Weihnachtsbeleuchtung

Geht die weihnachtliche Stimmung in Bad Rappenau jetzt flöten?

+
Bad Rappenau, Aktion: Der schönste Weihnachtsbaum 2017 - vor dem Rathaus.
  • schließen

Die Stadt spart, was das Zeug hält. Auch an der Weihnachtsbeleuchtung. Bad Rappenau strahlt nur noch zwei Gebäude an statt fünf.

Hach, vor einem Jahr war noch alles so schön in Bad Rappenau. Das Rathaus, das Modehaus Bauer, die Kirche, das Stadtcarré wurden in warmen Farben angestrahlt. Die Bäume mit Lichtern geschmückt. Weihnachtsstimmung pur. Damit ist jetzt Schluss! So schön wie die Jahre zuvor wird es nicht mehr in Bad Rappenau. Die Stadt spart an Weihnachtsbeleuchtung.

Beleuchtung: Die Stadt Bad Rappenau spart 10.000 Euro

Müssen Rappenauer jetzt auf weihnachtliche Stimmung verzichten? Nicht ganz. "Die Weihnachtsbeleuchtung, die 2017 für 18.200 Euro gekauft wurde, kommt zum Einsatz", sagt Sprecherin Eva Goldfuss-Siedl. Auf Lichter an den Bäumen in der gesamten Innenstadt, an Straßenlaternen und der Fußgängerbrücke muss niemand verzichten – auch nicht auf die bekannten Sterne an den Hauptstraßen.

Wohl aber auf farbliche Akzente an Gebäuden. Schade eigentlich, denn eine tolle Weihnachtsbeleuchtung belebt die Innenstadt. Und genau das braucht Bad Rappenau. Um die Beleuchtung wie im Jahr zuvor umzusetzen, wären 22.700 Euro nötig gewesen. Zu teuer für die Stadt. Siedl: "Durch den Beschluss des Gemeinderates wurden jetzt rund 10.000 Euro eingespart." Wozu das gesparte Geld verwendet werden soll, weiß man noch nicht.

Bad Rappenau: Bahnhof und Stadtkirche werden angestrahlt

Die übrigen 12.700 Euro sind zu wenig, um alles anzuleuchten. Deshalb werden nur der Bahnhof und die Stadtkirche angestrahlt. "Die bilden jeweils die markanten Endpunkte der Innenstadt", sagt Siedl. Eine feierliche Inbetriebnahme wie in Eppingen soll es nicht geben. Am 1. Adventswochenende werden die Lichter ohne großes Spektakel angeschaltet.

Auch interessant

Weihnachten rückt näher: Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz in Heilbronn aufgestellt

Von Patricia Okrafka

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare