Wahrscheinlich glühten die Feuerwerkskörper noch

Mann sammelt Feuerwerksmüll ein, wenig später brennt sein Auto

+
Wahrscheinlich verursachte noch glühender Feuerwerksmüll einen Autobrand in Bad Friedrichshall.
  • schließen

In Bad Friedrichshall hatte ein Mann Glück im Unglück: Er hatte Feuerwerksmüll in seinem Kofferraum, der Feuer fing. Ein Nachbar bemerkte den Brand.

○ Ein Mann sammelt Feuerwerksmüll auf und lädt ihn in seinen Kofferraum.
○ Am Neujahrsmorgen fängt das Auto in einer Tiefgarage in Bad Friedrichshall Feuer.
○ Ein Nachbar bemerkt den Brand und alarmiert die Feuerwehr.

Ein Auto fing in einer Tiefgarage in Friedrichshall-Plattenwald am Neujahrsmorgen Feuer. Wahrscheinlich war Silvestermüll der Grund für den Brand.

Im Schwarzbrunnen bemerkte ein Bewohner um 5.46 Uhr Rauchgeruch im Treppenhaus. Er folgte dem Rauch und entdeckte, dass ein Mercedes, der in der Tiefgarage geparkt war, Feuer gefangen hatte. Der Bewohner verständigte sofort die Feuerwehr.

Bad Friedrichshall: Feuerwehr löscht das brennende Auto

Mit 30 Mann und gleich sieben Fahrzeugen kam die Feuerwehr zum Einsatz. Die Einsatzkräfte löschten umgehend das Feuer und brachten das Auto ins Freie.

Wahrscheinlich geriet der Mercedes in Brand, weil der Feuerwerksmüll, der im Kofferraum lag, noch glühte. Er führte dazu, dass das Auto Feuer fing. Durch den Brand entstand am Auto ein Sachschaden von zirka 7.000 Euro. Doch verletzt wurde durch das Feuer zum Glück niemand.

Beim Silvesterfeuerwerk ist Vorsicht geboten

Diskussionen um das Silvesterfeuerwerk gab es auch in Heilbronn. Die Stadt gab Tipps zum sicheren Umgang mit den Böllern. Nun überlegt auch die Supermarktkette Kaufland, ob dort weiterhin Feuerwerkskörper verkauft werden sollen. Vielleicht können ab 2020 keine Böller mehr bei Kaufland gekauft werden. Doch nicht nur Böller sind gefährlich. In einer Stuttgarter S-Bahn ereignete sich in der Silvesternacht ein dramatischer Vorfall. Ein Streit zwischen zwei Männern eskalierte derart, dass der eine dem anderen ein Ohr abbiss.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare