Aus luftiger Höhe

Grüne Lichter auf der A6: Besondere Sicherungen für Baustellen

+
Die Green-Light-Überwachungssysteme sichern die Baustellen und Materialplätze entlang der A6. 
  • schließen

Um dem Diebstahl vorzubeugen, vertrauen auch die beteiligten Bauunternehmen an der A6 auf Sicherheitssysteme des BauWatch-Unternehmens. 

  • Die Green Lights sind treuer Begleiter auf der A6 von Wiesloch bis Weinsberg
  • Die Türme sind Überwachungssysteme mit Echtzeitübertragung.
  • Das grüne Licht ist umweltfreundlicher als weißes. 

Grün bedeutet freie Fahrt. An Ampeln. Doch Ampeln auf der Autobahn? So scheint es jedenfalls, wenn man als Autofahrer derzeit auf der A6 zwischen Walldorfer und Weinsberger Kreuz unterwegs ist. Denn da stehen sie und ragen hoch in den Nachthimmel: die grünen LED-Lichter von BauWatch, einem 2016 gegründetem Tochterunternehmen der niederländischen BouWatch. 

Aber diese Green Lights dienen nicht der Verkehrs- denn vielmehr einer anderen Sicherheit: Sie sollen Langfinger, Diebe und andere zwielichtige Gestalten davon abhalten, auf Baustellen entlang der A6 alles mitgehen zu lassen, was nicht niet- und nagelfest ist. Egal ob Betonmischer, Bohrhammer, Werkzeuge oder ganze Raupen oder Bagger - nahezu alles wurde in der Vergangenheit schon einmal eingesackt.

Green Light - mehr als Videoüberwachung

Und damit genau das verhindert wird, sind die Baustellen und Lagerplätze entlang der A6 mit BauWatch Green Light - einem Turm mit Überwachungskameras - gesichert. Bilder werden in Echtzeit übertragen, eingebaute Sensoren erkennen Störungen, Manipulationen und Vandalismus. Das Unternehmen verwendete als erstes grünes Licht für die temporäre Sicherung. Untersuchungen von Nam und Philips ergaben, dass grünes Licht viel umweltfreundlicher für die Umgebung als weißes ist. 

In knapp sieben Meter Höhe sind die Kameras angebracht. 

Auch für das Sicherheitspersonal vor Ort ist es besser, da die Augen besser und schneller zwischen dunklem und grünem Licht umschalten können. Das System ist ein voller Erfolg. Wie verlautet, gibt es nahezu keine Beschwerden bezüglich Belästigungen und die Kamerabilder könnten einwandfrei beurteilt werden. Das hätte in der Vergangenheit dazu beigetragen, dass durch die BauWatch-Sicherung an den Baustellen hunderte von Verhaftungen vorgenommen werden konnten.

Die A6 steht häufig im Blickpunkt. Zuletzt war ein Raketentransport in Richtung Nürnberg auf ihr unterwegs und immer wieder kommt es auf der stark befahrenen Ost-West-Verkehrsachse zu spektakulären Unfällen - vor allem mit Lastkraftwagen.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare