Probleme mit dem Airbag

Audi: Mega-Rückruf - Hersteller äußert sich zu deutschen Modellen

  • Simon Mones
    vonSimon Mones
    schließen

Aufgrund von Problemen mit dem Airbag ruft Audi hunderttausende Autos zurück. Der Hersteller äußert sich zu deutschen Modellen. 

  • Audi ruft Autos wegen eines Problems mit dem Airbag zurück.
  • Darunter sind auch Modelle aus dem Audi Werk Neckarsulm.
  • Audi Widerspricht Darstellung in Presseveröffentlichung.

Rückruf bei Audi - Hersteller widerspricht Pressemeldung

Update 22. Juni: Der Bericht auf echo24.de vom 18. Juni unter Bezug auf eine Meldung von T-Online ist laut Audi nicht korrekt. Dem Bericht zufolge sollen auch Autos in Deutschland betroffen sein. Dem widerspricht der Hersteller. In Deutschland seien keine entsprechenden Fälle bekannt. Der vom Rückruf betroffene Airbag könne unter bestimmten klimatischen Bedingungen in seiner Funktion beeinträchtigt sein. Solche Witterungsverhältnisse gebe es in Deutschland aber selten.

Audi Neckarsulm: Erneut Mega-Rückruf-Aktion  - Welche Modelle sind betroffen?

Erstmeldung vom 18. Juni: Dass Hersteller bestimmte Modellreihen wegen technischer Probleme in die Werkstätten zurückrufen, ist keine Seltenheit. Auch vom Autohersteller Audi - der einige Modelle in Neckarsulm produziert - und Volkswagen ist man seit dem Dieselskandal Rückrufe gewöhnt.

Aber: Dass ein Hersteller Autos zurückruft, die bereits über 20 Jahre alt sind - wie es Audi und VW es nun tun - kommt allerdings nicht allzu oft vor. Denn eigentlich müssten inzwischen alle Fehler ausgemerzt sein. In diesem Fall handelt es sich aber um ein Problem, das die Sicherheit der Insassen gefährden kann.

Audi Neckarsulm: Probleme mit den Airbags

Die vom Rückruf betroffen Modelle wurden alle mit einem Airbag des Herstellers Takata ausgestattet sowie einem Gasgenerator, um die Airbags im Notfall aufzublasen. Wie t-online.de berichtet, kann sich das Treibmittel aber mit der Zeit zersetzen, wenn es öfters Feuchtigkeit oder Hitze ausgesetzt wird.

Bei den verbauten Airbags kann sich das Treibgas zersetzen. 

Die Konsequenz: Der Airbag wird zu schwach aufgeblasen. Zudem kann der Airbag reißen und die Fahrzeuginsassen können durch herumfliegende Metallteile verletzt werden. Insgesamt rufen Audi und Volkswagen weltweit rund 870.000 Autos zurück, in Deutschland sind knapp 350.000 Fahrzeuge betroffen.

Audi Neckarsulm: Auch Modelle von Volkswagen vom Rückruf betroffen

Besonders betroffen sind die von Audi in Neckarsulm produzierten Modelle A4, A6 und A8, deren Nachfolger seit kurzem wieder im Einschichtbetrieb gefertigt werden, sowie der Audi TT. Von den zwischen November 1997 und Dezember 1999 gebauten Autos werden allein in Deutschland 341.101 Modelle von Audi zurückgerufen.

Von der Audi-Mutter Volkswagen sind mit dem Golf und dem Passat nur zwei Modelle betroffen, auch diese liefen zwischen November 1997 und Dezember 1999 vom Band. Hier werden in Deutschland 3.211 Autos zurückgerufen, deutlich weniger als bei den Modellen von Audi aus Neckarsulm. Doch auch der Audi-Konkurrent Daimler hatte zu Beginn des Jahres mit einer Rückrufaktion zu kämpfen.

Rubriklistenbild: © Pixabay Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren