Auslieferung droht

Wegen Dieselskandal: Ex-Audi-Manager festgenommen

  • Simon Mones
    vonSimon Mones
    schließen

Der ehemalige Audi-Manager Axel Eiser wurde in Kroatien festgenommen. Droht ihm nun die Auslieferung in die USA?

  • Audi ist tief in den Dieselskandal verwickelt.
  • Alex Eiser wurde deswegen in den USA angeklagt.
  • Bei der Einreise nach Kroatien wurde der Ex-Manager nun verhaftet.

Wegen Dieselskandal: Ex-Audi-Manager in Kroatien festgenommen

Im Jahr 2015 entdeckten die US-Behörden bei Diesel-Fahrzeugen von VW eine Software, mit deren Hilfe der Motor auf demPrüfstand geringe Schadstoffwerte produzierte als im Alltagsbetrieb auf der Straße. Der Dieselskandal war geboren und schnell waren auch andere Autohersteller wie Audi betroffen.

An der Entwicklung der Dieselmotoren ist auch der Audi-Standort in Neckarsulm bei Heilbronn beteiligt gewesen, denn dort ist ein Teil der Motorenentwicklung der Marke mit den vier Ringen beheimatet.

Audi Neckarsulm: Axel Eiser von Interpol gesucht

Eine zentrale Person im Dieselskandal ist Axel Eiser, der zwischen 2009 und 2013 Leiter der Entwicklungsabteilung für Dieselmotoren bei Audi war. Somit ist der Ingenieur und ehemalige Audi-Manager mitverantwortlich für das"Clean Diesel"-Projekt. 

Auf dem Prüfstand sorgte eine Software für niedrige Schadstoffwerte.

Denn so hatte Volkswagen die Motoren seinerzeit in den USA beworben, für Eiser hatte das Konsequenzen nachdem Büros von Audi in Ingolstadt und Neckarsulm durchsucht wurden: Anfang 2019 wurde er in den USA gemeinsam mit drei weiteren Managern wegen Betrugs und Verschwörung angeklagt und vonInterpol Washington zur Fahndung ausgeschrieben. In Deutschland muss sich auch der ehemalige Audi-Chef Rupert Stadler vor Gericht verantworten.

Audi Neckarsulm: Zwei Manager bereits in den USA inhaftiert

Mit Olvier Schmidt und James Liang sitzen bereits zwei ehemalige Manager in den USA in Haft, selbiges Schicksal droht nun auch Eiser. Denn wie das Handelsblatt berichtet wurde der ehemalige Manager der Motorenabteilung von Audi in Neckarsulm am 9. Juni an der Grenze zwischen Slowenien und Kroatien am Grenzübergang  Kastel festgenommen. Ein Gericht in Pula ordnete Untersuchungshaft für Eiser an.

Axel Eiser wurde bei seiner Einreise nach Kroatien festgenommen.

Doch lange dürfte Eiser nicht in Kroatien in Haft bleiben, denn anders als in Deutschland - wo Staatsbürger nicht an Drittstaaten ausgeliefert werden -, kann der ehemaligen Leiter der Entwicklungsabteilung  für Dieselmotoren in Neckarsulm - wo auch der R8 entwickelt worden ist - nun an die USA ausgeliefert werden. Zumal die Staatsanwaltschaft München auf einen Haftbefehl gegen den Ex-Manager verzichtet. In diesem Fall hätte Eiser gemäß neuster EU-Rechtssprechung nach Deutschland ausgeliefert werden können.

Audi Neckarsulm: USA haben Auslieferungsgesuch angekündigt

Doch die drohende Auslieferung hat Eiser laut dem Handelsblatt nicht daran gehindert nach Kroatien zu reisen. Warum der Ex-Manager von Audi in Neckarsulm das Risiko eingegangen ist, ist nicht klar. Doch auch Eiser dürfte bekannt gewesen sein, das er bei der Einreise nach Kroatien seine Kontaktdaten für die Dauer seines Aufenthalts registrieren muss.

Das kann an der Grenze geschehen oder um Zeit zu sparen vorab auch Online. Für welche der beiden Optionen sich Eiser entschieden hat, ist nicht bekannt. Sicher ist jedoch, dass dem Ex-Audi-Manager in den USA eine lange Haftstrafe drohen dürfte. Die USA haben über ihre Botschaft in Zagreb "die Einreichung eines Auslieferungsersuchens innerhalb der im gültigen Auslieferungsabkommen festgelegten Frist“ angekündigt. 

Rubriklistenbild: © Audi AG

Das könnte Sie auch interessieren