Vorbereitungen für Produktionsstart laufen

Trotz Corona-Krise: Audi in Neckarsulm plant erste Auto-Montage am 4. Mai - wenn...

  • schließen
  • Jason Blaschke
    Jason Blaschke
    schließen

Das Audi-Werk in Neckarsulm plant, dass Mitarbeiter mit der Montage erster Autos am 4. Mai beginnen.

  • Im Audi-Werk in Neckarsulm laufen die Vorbereitungen für den Produktionsstart auf Hochtouren...
  • Die ersten Autos sollen am 4. Mai im Audi-Werk Neckarsulm montiert werden.
  • Für alle Audi-Mitarbeiter gelten strenge Hygiene-Regeln, die ein Maßnahmenkatalog zusammenfasst. 

Audi in Neckarsulm plant erste Auto-Montage für 4. Mai

Update vom 27. April: Damit die ersten Autos im Audi-Werk in Neckarsulm bei Heilbronn wieder vom Band laufen können, arbeitet der Konzern derzeit intensiv an den Vorbereitungen für den Produktionsstart. Schon seit vergangenem Mittwoch wird im Audi-Presswerk gearbeitet, soll am morgigen Dienstag der Karosseriebau und dann die Lackiererei folgen.

Die ersten Autos sollen am 4. Mai im Audi-Werk Neckarsulm montiert werden. In trockenen Tüchern ist das allerdings noch nicht - DENN es heißt, wie der SWR erfahren hat: Sofern es Probleme mit der Anlieferung von Bauteilen gäbe, könne die aktuelle Planung "jederzeit umgeworfen werden".

Der Anlauf brauche allerdings auch wegen der Corona-Schutzvorschriften mehr Zeit: "Um Abstandsregelungen einhalten zu können und das Ansteckungsrisiko zu minimieren, sind mobile Plexiglasschilde und -vorhänge im Einsatz."

Coronavirus/Neckarsulm: Produktionsstart bei Audi unter strengen Hygiene-Regeln

Erstmeldung vom 23. April: Auch die ganz großen Konzerne trifft die Coronavirus-Pandemie in Baden-Württemberg hart. Davon zeugt unter anderem die eingeführte Kurzarbeit im Audi-Konzern, über die echo24.de aktuell berichtet. Trotzdem geben die neusten Entwicklungen in der Corona-Krise Anlass dazu, die Produktion bei Audi langsam wieder zu starten. Federführend ist dabei ein Experten-Team, das die unterschiedlichen Fachbereiche im Audi-Konzern mit Blick auf den Infektionsschutz angepasst hat.

Sicherheit geht vor: Auch in den Audi-Werken werden Vorkehrungen für den baldigen Produktionsstart getroffen.

Audi-Betriebsratschef Peter Mosch erklärt: "Die Gesundheitsvorkehrungen - zum Schutz der Mitarbeiter - haben dabei höchste Priorität." Unverzichtbar ist deshalb ein Maßnahmenkatalog, der als Grundlage für die Wiederaufnahme der Produktion dient. Inhaltlich sind es beispielsweise konkrete Abstands- und Hygieneregeln oder die angepasste Schichtfahrweise, die der neue Maßnahmenkatalog regelt. Wann genau die Produktion in der Coronavirus-Zeit wieder startet, ist noch nicht bekannt.

Coronavirus/Neckarsulm: Diese Maßnahmen gelten ab Produktionsstart bei Audi

Neu ist zudem, dass überall dort, wo der Mindestabstand von 1,50 Meter nicht eingehalten werden kann, für Audi-Mitarbeiter ein Mund- und Nasenschutzpflicht gilt. Und auch in der Politik wurde heute entschieden, dass eine grundsätzliche Maskenpflicht in Baden-Württemberg in der Coronavirus-Zeit eingeführt wird - zumindest in Geschäften und im baden-württembergischen ÖPNV. Gültig ist diese ab dem kommenden Montag, 27. April.

Audi in Neckarsulm geht hierbei sogar noch einen Schritt weiter und schafft an diesen kritischen Stellen teils eigens angefertigte Kunststoff-Barrieren, um die Mitarbeiter vor Ort zu schützen. Zum Beispiel an den Arbeitsplätzen in der Produktion und Fertigung, wo sich mehrere Audi-Mitarbeiter zwangsläufig gegenüberstehen.

Etwas einfacher ist es bei den Büroarbeitsplätzen, wo die Sicherheitsvorkehrungen im Zuge der Coronavirus-Pandemie ebenfalls angepasst werden. Konkret besteht für die dortigen Audi-Mitarbeiter in Neckarsulm die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten. Insofern sind vor allem die Mitarbeiter in der Produktion von den neuen Regelungen vor Ort betroffen.

Coronavirus/Neckarsulm: Jeder einzelne Audi-Arbeitsplatz wird "Corona-ready" inspiziert 

Und dass die Sicherheit der Mitarbeiter an erster Stelle steht, zeigen die Experten-Teams, die jeden Arbeitsplatz in den Audi-Werken genau analysieren und - bei Bedarf - Verbesserungsvorschläge erarbeiten. "Erst mit Zustimmung aller Beteiligten gilt ein Arbeitsplatz als Corona-ready", erklärt der Audi-Konzern in Neckarsulm in einer Pressemitteilung zum Produktionsstart.

Eigens angefertigte Schilde schützen Mitarbeiter, die zwangsläufig nur im Team arbeiten können.

"Die Maßnahmen gelten ab Produktionsbeginn und sind teilweise schon seit März in Kraft", erklärt eine Pressesprecherin vom Audi-Standort Neckarsulm auf echo24.de-Nachfrage. Und wo es möglich ist, werden Angestellte ins Homeoffice geschickt. "Grundsätzlich versucht jeder Mitarbeiter, den persönlichen Kontakt auf das Notwendigste zu beschränken." 

Rubriklistenbild: © Christian Gleichauf

Das könnte Sie auch interessieren