Audi wertvoller als Daimler und BMW

Vor der VW-Übernahme gibt's eine überraschende Bewertung: Das ist Audi wert

  • Simon Mones
    vonSimon Mones
    schließen

Auf der Audi-Hauptversammlung möchte Volkswagen auch die letzten Anteile von Audi übernehmen. Die Bewertung dürfte auch Daimler und BMW überraschen.

  • Am 31. Juli steht bei Audi die Hauptversammlung an.
  • Volkswagen möchte dann alle Anteile übernehmen.
  • Eine entsprechende Bewertung von Audi sorgt für eine Überraschung.

Audi Neckarsulm: Vor VW-Übernahme - Bewertung überrascht!

Lange Gesichter in Stuttgart und München - und Jubel Stürme in Ingolstadt. Nein, hier geht es nicht etwa um Fußball, sondern um die Bewertungen von Daimler, BMW und Audi. Denn wie die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PwC) im Auftrag des Volkswagen-Konzerns festgestellt hat, ist der bayrische Premiumhersteller Audi rund 66,7 Milliarden Euro wert.

Dieses Ergebnis kann man durchaus als überraschend bezeichnen, denn Audi wird somit wesentlich höher bewertet als BMW (37 Milliarden Euro) und Daimler (etwa 40 Milliarden Euro). Beide werden laut Handelsblatt aber im Gegensatz zu der VW-Tochter - die auch in Neckarsulm fertigt - als Dax-Titel breit gehandelt. Da bei Audi nur ein Streubesitz von 0,4 Prozent besteht, ist eine Bewertung der "Vier Ringe" an der Börse nicht möglich.

Audi Neckarsulm: Bewertung Grundlage für Squeeze-Out

Warum aber nun dieser ungewöhnliche Bewertungsprozess, wenn Audi doch ohnehin schon fast vollständig dem Automobilkonzern aus Wolfsburg gehört? Ganz einfach: Volkswagen möchte auf der anstehenden Hauptversammlung von Audi am 31. Juli auch die letzten Anteile übernehmen.

Dazu muss zunächst per Gutachten der Unternehmenswert ermittelt werden, auf dessen Grundlage die Barabfindung für die Kleinaktionäre festgelegt wird. Bei der jetzigen Bewertung von Audi mit 66,7 Milliarden Euro wären das 1551,53 Euro, die Volkswagen pro Aktie anbietet.

Audi-Neckarsulm: Bericht verrät interessante Details

Der "Übertragungsbericht" bietet zudem einen tiefen Einblick in die Absatz-, Umsatz- und Ergebnisplanung der kommenden fünf Jahre. Das sind Informationen, die Unternehmen nur höchst selten bekannt geben. Audi darf dieses Dokument laut Handelsblatt allerdings aus rechtlichen Gründen bis zur Hauptversammlung nicht kommentieren.

Geht es nach Audi, steigt auch die Auslastung in Neckarsulm wieder.

Es zeigt aber, Audi hat eine klare Strategie um aus der Corona-Krise herauszukommen, die, so vermuten die Ingolstädter, das Geschäft bis zu zwei Jahre beeinträchtigen wird. Das bedeutet: Auch beiAudi in Neckarsulm wird es noch etwas dauern, bis die Auslastung des Werks wieder steigt. Wie lange die Mitarbeiter noch in Kurzarbeit bleiben, ist indes noch nicht bekannt. 

Audi Neckarsulm: Steigerung auf 2,5 Millionen Autos bis 2025 

Für dieses Jahr rechnet Audi mit einem herben Umsatzrückgang von 7,6 Milliarden Euro auf 48 Milliarden Euro. Bis 2025 könnte der Absatz von aktuell 1,8 Millionen Autos dann auf 2,5 Millionen Autos pro Jahr steigen. Auch dank 30 neuer Modelle mit Hybrid oder als reiner Stromer. 

Der renommierte Londoner Marktforscher IHS Markit, deren Einschätzung ebenfalls im Gutachten berücksichtigt wird, ist da weniger optimistisch. Die Experten sehen eine schwächere Absatzentwicklung für Audi. Bis 2025 verkauft Audi demnach rund eine Million weniger als selbst prognostiziert. 

Allerdings heißt es in dem Bericht auch: "Die Abweichung zwischen der Planung von Audi und der IHS Markit Prognose beruht insbesondere auf der unterschiedlichen Einschätzung der Strategie von Audi, den Gesamtabsatz durch neue Elektrofahrzeuge steigern zu wollen." Da die IHS-Markit-Prognose eben jene Produktpolitik nicht gänzlich berücksichtigen, sei die Absatzplanung von Audi "herausfordernd, aber erreichbar.

Auch der Diesel-Skandal schlägt bei Audi noch Wellen: Jetzt wird gegen vier weitere frühere Mitarbeiter Anklage erhoben – einer davon aus Neckarsulm

Rubriklistenbild: © Audi AG

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema