Heilbronn, Lauffen und Brackenheim

Was für ein Theater! Polizei nimmt fünf Betrunkene in Gewahrsam

+
Das "Hotel Polizei" war am Montag gut besucht. Der Grund: Alkohol.
  • schließen

Im Unterland gab es gleich fünf Fälle, in denen Menschen zu viel Alkohol getrunken haben. Was für ein Theater - in fünf Akten! 

Da hatte die Unterländer Polizei am Montag und in der nachfolgenden Nacht aber alle Hände voll zu tun! Der Grund: Alkoholisierte Menschen. Schon am frühen Nachmittag ging es in Brackenheim los. 

Betrunken unterwegs - Akt 1: Mann droht!

Dort wollte ein alkoholisierter 49-Jähriger trotz eines bestehenden Hausverbots in einen Lebensmitteldiscounter. Er wurde von Mitarbeitern des Marktes wieder hinausgeschickt, woraufhin er wieder zurück kam und drohte, dass er mit Kumpels wiederkommen werde und jemanden "killen" werde. Der Gambier musste deshalb den kompletten Nachmittag in einer Zelle verbringen. 

Betrunken unterwegs - Akt 2: In Heilbronn angekommen und schon voll

Eine halbe Stunde danach wurde ein stark Betrunkener in der Heilbronner Südstraße gemeldet. Mit der Polizei konnte er aufgrund seines Zustandes fast nicht sprechen. Die Beamten erfuhren lediglich, dass er erst gestern aus Polen eingereist sei. Den Namen seines hiesigen, neuen Arbeitgebers wusste er nicht mehr. Er bekam in einer Zelle Zeit zum Überlegen. 

Betrunken unterwegs - Akt 3: Randale in einer Heilbronner Gaststätte

Kurz vor Mitternacht randalierte ein angetrunkener Gast in einer Gaststätte am Berliner Platz. Als die Streife eintraf, saß der 58-Jährige vor der Gaststätte an einem Tisch. Da er unter dem vollständigen Verlust der Muttersprache litt und keine Ausweispapiere bei ihm gefunden wurden, durfte auch er in einer Übernachtungsstätte des Landes Baden-Württemberg an der Matratze horchen. 

Betrunken unterwegs - Akt 4: Hotel Staat statt Klinik

Fast zeitgleich war eine Streife des Reviers Heilbronn-Böckingen im Einsatz. Die Beamten holten einen stark Angetrunkenen an der Notaufnahme des Klinikums ab und boten ihm eine staatliche Möglichkeit des Übernachtens. Die letzte Gewahrsamnahme fand dann nach Mitternacht in Lauffen statt. 

Betrunken unterwegs - Akt 5: Mann schreit und pöbelt in Lauffen 

Ein 45-Jähriger lief auf der Kirchbergstraße umher und schrie Anwohner wach. Da der Mann aufgrund seiner genossenen Alkoholmenge und wegen sprachlichen Problemen die Anordnung eines Platzverweises nicht verstand sowie einen Stein nach einem Anwohner warf, durfte er in einem Streifenwagen Platz nehmen und seinen Rausch in einer Zelle ausschlafen. 

Allen, die in Gewahrsam genommen wurden, wird demnächst eine Gebührenrechnung in Höhe von 152 Euro zugestellt werden. 52 Euro für den Transport im Streifenwagen und 100 Euro für das Ausschlafen.

Mehr Polizei-News

Mann lässt Schlüssel stecken - plötzlich startet Mädchen (3) das Auto

Zoll endeckt auf BUGA Verstöße! Prüfung geht weiter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare