Es rockt sogar

So geht es ab bei einem Konzert mit dem "geilsten Instrument"

  • schließen

Von wegen alt und rostig! "Wir spielen das geilste Instrument der Welt" sagen die Orchester-Mitglieder. 

Stell dir mal vor, du bist ein super Typ, du hast richtig was auf dem Kasten und du kannst Leute prima unterhalten, ABER keiner glaubt dir. Alle halten dich für langweilig, altmodisch und verstaubt. Ganz schön schade oder? Das Akkordeon kennt dieses Problem nur zu gut. Denn oft wird es nur belächelt und kaum einer nimmt sich die Zeit, richtig hinzuhören oder es auszuprobieren. 

Schluss damit! Das Akkordeon-Orchester Lauffen räumt auf mit den Vorurteilen und lädt die Leute dazu ein, sich einen Ruck zu geben. "Einfach ausprobieren", sagt die geschäftsführende Vorsitzende Silvia Blattert. "Es macht derart Laune, da verpasst man einfach was, wenn man es nicht mal versucht." 

Abwechslungsreicher als man denkt

Das Akkordeonorchester Lauffen zeigt beim Konzert, wie vielfältig das Instrument ist

"Typisch Akkordeon" ist das Konzert des Akkordeonorchesters Lauffen am Sonntagabend in der Stadthalle überschrieben. Also alles Polka, oder was? Mitnichten. "Wir wollen zeigen, was das Akkordeon für ein tolles Instrument ist und dass man damit quasi alles spielen kann", erläutert Silvia Blattert. 

Beste Laune beim Akkoredeon-Konzert

Das Ergebnis: eine muntere Reise quer durch Europa mit ganz unterschiedlichen Musikstilen, in denen das Akkordeon immer eine große Rolle spielt. Eine Polka muss natürlich trotzdem sein, aber dann wenigstens eine nicht ganz so bekannte wie "Eljen a Magyar" von Johann Strauß (Sohn), der diese zum Jubiläum der KuK-Monarchie geschrieben hat. Ist also schon ein bisschen her. Ganz im Gegensatz zu dem Titel "A Klezmer Karnival" - typisch jüdische Musik aus Osteuropa - der erst vor Kurzem geschrieben wurde und doch die typischen schnellen Wechsel zwischen freudigen und klagenden Passagen enthält. 

Egal ob in Russland oder Frankreich – überall wird Akkordeon gespielt. Und dann sind da ja noch der spanische Tango oder irische Melodien.

Gar nicht verschnarcht

"Ich bin zum ersten Mal bei einem Akkordeonkonzert und angenehm überrascht, dass es gar nicht mehr so verschnarcht ist, wie ich das in Erinnerung habe", sagt sich Regina Blatt aus Brackenheim-Hausen über einen abwechslungsreichen Abend. Hermann Brünings und Ursula Putzen gehen regelmäßig zu Konzerten in ihrem Heimatort. "Zum Teil sind wir mit den Spielern befreundet, aber wir finden auch, das gehört sich so", erklärt Putzen. 

AKKORDEON-ORCHESTER LAUFFEN: Wir spielen das "geilste" Instrument der Welt

Uwe Schmolesky und Alena Loos (16) spielen im Jugendorchester des Vereins. Heute übernehmen sie die Moderation des Abends und dabei zielen sie auch immer wieder auf das zu Unrecht verstaubte Image des Instruments. "Ich finde es allein schon deswegen toll, weil man auch alleine spielen kann", erzählt Loos. Manchmal macht sie das auch für die Oma zum Beispiel. 

Lustig gemacht habe sich noch niemand über ihre Instrumentenwahl. „Die meisten finden es eher witzig, dass wir das spielen." Wie abwechslungsreich Akkordeon wirklich ist, zeigt sich in den nächsten Wochen. Der Verein lädt zum Laternenumzug und zu einem großen Weihnachtsmusical, das in Afrika spielt. 

Ach ja, und nächstes Jahr steht ein Kirchenkonzert an, wieder was ganz anderes. "Das wird sicher auch toll, denn Akkordeon ist mit der Orgel verwandt, das klingt dann ganz besonders", sagt Blattert schon.

Akkordeon-Orchester Lauffen
Musikschule / Bürgerhaus

Südstraße 25 74348 Lauffen am Neckar
Eingang zum Übungsraum an der Gebäuderückseite 

→ Mehr Infos gibt's hier!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.