Bei Gefährdungen hört der Spaß auf

Korsos sorgen für Wut: Werden bald Autos beschlagnahmt?

+
Ausgelassenes Feiern im Korso kann schlimme Folgen haben.
  • schließen

Was ist bei Autokorsos eigentlich in Ordnung - und was geht im Straßenverkehr gar nicht?

Hochzeiten, Siege der Nationalmannschaft, runde Geburtstage - es ist immer schön, wenn es in diesen düsteren Zeiten was zu feiern gibt. Aber wenn die Mitbürger unter der Freude anderer leiden müssen oder gar gefährdet werden, dann hört der Spaß auf! Und gerade bei Autokorsos schlagen die ausgelassen Feiernden zuletzt extrem über die Stränge.

Auf A81 und in Ludwigsburg: Aufregung um Autokorsos

Jüngste Beispiele: Am Samstag herrschte auf der A81 zwischen Ellhofen und Untergruppenbach Chaos. 20 Autos bildeten einen Hochzeitskorso, bremsten den Verkehr in Richtung Stuttgart aus, Menschen lehnten sich aus dem Fenster und ließen Fahnen wehen. Etwa zur gleichen Zeit legten die Gäste einer anderen Party mit ihrem Autokorso den Verkehr in der Ludwigsburger Innenstadt lahm. Heftig: Dabei fielen sogar Schüsse aus Schreckschusswaffen! Ganz klar: Lautes Hupen und heftiges Bremsen nervt nicht nur, sondern kann sogar Unfälle zur Folge haben!

In Ludwigsburg waren am Wochenende bei einem Hochzeitskorso sogar Schusswaffen im Einsatz.

"Autokorsos sind grundsätzlich verboten, weil sie eine Sondernutzung des Verkehrsraums darstellen", erklärt Rainer Köller, Sprecher der Polizei Heilbronn. Sofern die Polizei nicht einschreitet, heißt das nicht, dass die Korsos automatisch erlaubt sind. Dann werden sie von der Polizei nur geduldet.

Autokorsos in der Innenstadt: Toleriert, aber nicht erlaubt

Köller: "Seit Jahren fahren Gäste verschiedener Nationen bei Hochzeiten in der Kolonne und hupen. Aber das wird, wenn ansonsten keine schwerwiegenden Verstöße hinzukommen, toleriert. Allerdings wird in allen Fällen, in denen die Korso-Teilnehmer über die Stränge schlagen, eingeschritten und im Einzelfall entschieden, ob Anzeige erstattet wird. Das gilt auch bei Korsos nach Fußballspielen."

A81: Abruptes Bremsen im Autokorso kann Straftat sein

Hupen, abruptes Bremsen und das Fahren in Kolonnen sind durchweg Verkehrsverstöße und werden von der Polizei als Ordnungswidrigkeiten geahndet. Besonders auf Autobahnen wie der A81 kann das plötzliche Bremsen aber zu einer Straftat werden - zum Beispiel in Form von Nötigung und Straßengefährdung. Köller: "Auch das Blockieren von Straßen artet unter Umständen zu einer Nötigung aus."

Ebenfalls No-Gos im Autokorso - nicht nur auf der A81 oder in Heilbronn: Leute, die sich in ihrer Ausgelassenheit aus dem Fenster lehnen, auf dem Dach oder dem Kofferraum sitzen. Köller erklärt: "Wenn es gefährlich wird, schreitet die Polizei, wenn es kräftemäßig vertretbar ist, ein und stoppt den Korso." Das Problem: Darunter leiden auch die anderen Verkehrsteilnehmer, weil dabei die Straße blockiert wird.  Und auch in Heilbronn wird immer wieder bei Autokorsos geschossen. Meist mit Platzpatronen - und das ist dann ein Verstoß gegen das Waffengesetz.

Autokorsos: Was ist erlaubt - und was nicht?

Aber ist es nicht in Ordnung, Fahnen mit der Nation oder mit dem abgebildeten Brautpaar aus dem Autofenster zu halten? Ganz klar nein, denn: "Die können an einer Oberleitung hängen bleiben oder aus der Hand rutschen und jemanden verletzen", berichtet Rainer Köller von der Polizei Heilbronn.

Und wie sieht es in WM- und EM-Zeiten aus, wenn viele Fans in der Innenstadt von Heilbronn die Erfolge ihrer Nationalmannschaft feiern? "Wenn alle anständig bleiben und sich an die Regeln halten, haben wir kein Problem damit, sondern freuen uns mit den Fans. Leider verstehen manche nicht, dass wir mit Rücksicht auf die Anwohner, die am nächsten Tag zur Arbeit oder zur Schule müssen, nicht bis spät in die Nacht hupen und feiern lassen können."

Wie die Heilbronner Stimme berichtet, will Baden-Württembergs Innenminister Thomas Stobl härter gegen Autokorsos vorgehen. Besonders türkische und arabische Hochzeiten sollen häufig ausufernde Autokorsos zur Folge haben. Hans-Jürgen Kirstein, Landeschef der Gewerkschaft der Polizei, behält sich vor, in extremen Fällen auch mal Autos zu beschlagnahmen.

Demnächst soll in Baden-Württemberg auch eine Info-Broschüre mit Gefahrenhinweisen rund um Autokorsos erscheinen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare