Zum Glück "nur" Sachschaden

"Wie durch ein Wunder" niemand bei zwei Unfällen auf A6 verletzt

+
Auf der A6 ereignen sich zwei Unfälle direkt hintereinander. Glücklicherweise gibt es keine Verletzten.
  • schließen

Zwei Unfälle ereigneten sich am Mittwochabend direkt hintereinander. Die Polizei spricht von einem "Wunder".

  • Am Mittwochabend ereignen sich auf der A6 zwei Unfälle.
  • Die Polizei spricht anschließend von einem "Wunder".
  • Bei beiden Unfällen wird niemand verletzt.

Gleich zwei Unfälle haben sich am Mittwochabend unmittelbar hintereinander auf der A6 bei Bad Rappenau ereignet. Die Polizei sprach anschließend von einem "Wunder", weil niemand bei den heftigen Crashs verletzt worden war.

A6: Zwei Unfälle - "wie durch ein Wunder" keine Verletzten

Kurz vor 22 Uhr war zunächst ein 21-Jähriger mit seinem Audi zwischen den Anschlussstellen Sinsheim und Bad Rappenau auf der A6 unterwegs. Wie die Polizei mitteilt, geriet das Fahrzeug "vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit" ins Schleudern. 

Der Audi prallte gegen den Auflieger eines auf der rechten Spur fahrenden Lkw und wurde dann auf die linke Spur der Autobahn geschleudert. Dort blieb der Wagen stark beschädigt stehen.

A6: Mann will Unfall absichern - doch das Gegenteil passiert

Ein 29-Jähriger hielt deshalb mit seinem BMW vor der Unfallstelle auf der A6 an. Er wollte diese absichern. Leider half das allerdings nicht. Im Gegenteil! Ein heranfahrender 49-Jähriger sah das absichernde Fahrzeug offenbar zu spät und krachte mit seinem Mercedes Citan gegen das Heck des stehenden BMW.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der BMW wiederum gegen den bereits beschädigten Audi geschoben. Verletzt wurde bei beiden Unfällen auf der A6 zum Glück niemand. Es entstanden 40.000 Euro Sachschaden.

A6: Immer wieder schwere Unfälle

Dass die Polizei bei den aktuellen Unfällen auf der A6 von einem "Wunder" spricht, weil niemand verletzt wurde, ist nachvollziehbar. Leider ereignen sich auf der Autobahn immer wieder auch schwere Unfälle. So gab es erst Mittwochmorgen einen Vorfall, der zu einem langen Stau führte.

Auch in der vergangenen Woche gab es auf der A6 einen Unfall, an dem mehrere Autos und ein Lkw beteiligt waren.

Experten sehen einen Zusammenhang zwischen dem Ausbau der A6 und den vielen Unfällen. Auch Sperrungen sind die Folge der häufigen Baumaßnahmen an der Autobahn. Das Land Baden-Württemberg will aber gegen vermehrte Unfälle auf Autobahnen vorgehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare