Große Behinderungen im Berufsverkehr

Lkw kracht auf A6 in Lärmschutzwand - Bergungsarbeiten dauern an

+
Lkw kracht auf A6 in Lärmschutzwand - Fahrer eingeklemmt.
  • schließen

Die Bergungsarbeiten nach dem Unfall eines Lkw auf der A6 dauern an. Bei Dielheim ist der rechte Fahrstreifen gesperrt - der Rückstau beträgt etwa zwei Kilometer.

+++ Update 12 Uhr +++ Bergung dauert an

Nach Angaben der Polizei dauern die Bergungsarbeiten des Lkw, der am Montagmorgen gegen 7.30 Uhr von der Fahrbahn abkam und Leitplanken sowie eine Lärmschutzwand beschädigte, noch längere Zeit an. Der rechte Fahrstreifen bleibt deshalb bis auf weiteres gesperrt. Dadurch hat sich Rückstau gebildet - er beträgt derzeit etwa zwei Kilometer.

Auch zwei weitere Fahrzeuge wurden in den Unfall verwickelt: Durch umherfliegende Trümmerteile wurden beide Autos leicht beschädigt. Die Insassen blieben glücklicherweise unverletzt. Nach derzeitigen Erkenntnissen entstand ein Gesamtschaden von über 150.000 Euro.

+++ Ursprungsmeldung +++

Am Montag kam es auf gegen 7.30 Uhr der A6 bei Dielheim zu einem schweren Lkw- Unfall. Der Fahrer eines italienischen Sattelzuges, der Konserven geladen hatte, war in Richtung Mannheim unterwegs, als er aus bislang unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, nach rechts von der Fahrbahn abkam und in die Leitplanken sowie die angrenzende Lärmschutzwand prallte!

Unfall auf A6: Nur ein Fahrstreifen in Richtung Mannheim frei

Der Mann wurde zunächst in seinem Führerhaus eingeklemmt, wurde nach seiner Bergung und seiner notärztlichen Behandlung mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Ein zunächst angeforderter Rettungshubschrauber kam nicht zum Einsatz und konnte wieder abdrehen.

Derzeit sind zwei von drei Fahrstreifen blockiert. Es hat sich ein Stau von momentan rund drei Kilometern gebildet. Die Unfallaufnahme und die Bergungsarbeiten dauern noch unbestimmte Zeit an.

Generell gilt bei Stau, Unfall oder Sperrung: Rettungsgasse bilden! Denn so können Leben gerettet werden!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare