Arbeiten von Hochtief legen Arbeit nieder

A6: Hochtief-Beschäftigte bestreiken Neckartalbrücke

Auf der A6 stehen Autos und Lastwagen im Stau.
+
Auf der A6 könnte es wegen des Streiks an der Neckartalbrücke heute Stau geben.
  • Julia Thielen
    vonJulia Thielen
    schließen

Wegen des Warnstreik bei Hochtief-Beschäftigten fürchteten Autofahrer den Supergau. Auf der A6 drohte wegen der bestreikten Neckartalbrücke ein Mega-Stau.

Donnerstag, 1. Oktober: Um Punkt 9 Uhr geht es los. Dann sind die Beschäftigten von Hochtief, dem größten deutschen Baukonzern, von der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) dazu aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen. Streik! Auch auf der A6 sind davon mehrere Baustellen betroffen, wie die IG Bau mitteilt. Unter anderem die als Stau-Hotspot bekannte Neckartalbrücke. Nachdem zuletzt Bus- und Bahnfahrer vom Streik im Nahverkehr betroffen waren, könnten Autofahrer die Auswirkungen eines Streiks heute, aber vor allem auch in Zukunft deutlich zu spüren bekommen.

Mitarbeiter von Hochtief bestreiken am Donnerstag die Neckartalbrücke an der A6.

„Wir haben es so geplant, dass die Aufmerksamkeit beim Streik an der A6 schon da ist“, sagt Andreas Harnack, Regionalleiter der IG Bau Baden-Württemberg., gegenüber echo24.de. „Ich schließe nicht aus, dass es zu Verkehrsbehinderungen kommen kann. Direkt auf der Neckartalbrücke sei man mit Aktionen, die Staus verursachen könnten, aber vorsichtig. „Aufgrund der Verkehrssituation ist das einfach zu gefährlich.“

A6 heute mit viel Stau? Streik könnte Verkehrsbehinderungen bringen

Dennoch könnte es sich rund um die Neckartalbrücke stauen. „Die Beschäftigten sind etwas sauer auf den Arbeitgeber“, erklärt Harnack. Da sei es möglich, dass an der Neckartalbrücke Transparente angebracht würden. Aber auch, dass die Beschäftigten zu Büros von Hochtief an der Autobahn ziehen.

Die IG Bau bestreikt an diesem Donnerstag unter anderem Baustellen an der A6.

Die hierdurch erregte Aufmerksamkeit der Autofahrer dürfte zumindest viele langsamer fahren lassen. An der ohnehin von Stau ständig belasteten A6 könnte das zusätzlich zu Verkehrsbehinderungen beitragen. Harnack: „Rund um die Neckartalbrücke könnte es schon sein, dass es sich auch heute staut.“

Streik auf A6: Autofahrern droht zukünftig noch mehr Stau

„Die Neckartalbrücke ist ein Verkehrsknotenpunkt. Weitere Streiks könnten zu langen Staus auf der A6 führen“, erklärte Andreas Harnack. Inwieweit schon heute wirklich ein Verkehrschaos droht, bleibt noch abzuwarten. Doch die IG Bau rechnet mit einer hohen Beteiligung am Wanrstreik. Das heißt rund 100 Beschäftigte allein an der Neckartalbrücke könnten für mehrere Stunden ihre Arbeit niederlegen. Hochtief baut aber nicht nur dort. An mehreren Abschnitten der Autobahn 6 ist der Baukonzern derzeit tätig.

„Bei Hochtief kann von einer Krise nicht die Rede sein.“

Andreas Harnack, Regionalleiter IG Bau Baden-Württemberg

Mit dem Warnstreik will die IG Bau den Druck auf Hochtief in der laufenden Tarifrunde erhöhen. Der Konzern habe trotz guter Geschäftszahlen in der Corona-Pandemie zuletzt eine Erhöhung von lediglich 1,5 Prozent geboten. Die IG Bau fordert ein Plus von 6,8 Prozent. Harnack: „Bei Hochtief kann von einer Krise nicht die Rede sein. Im Gegenteil: Die Auftragsbücher sind voll, die Beschäftigten haben seit dem Frühjahr durchgearbeitet.“ Nun hätten die Bauleute eine „angemessene Anerkennung“ für ihren Einsatz verdient. Ohne sie seien die milliardenschweren Projekte des Unternehmens schließlich nicht umsetzbar. 

Heute Streik auf A6: Mega-Stau bei weiteren Maßnahmen vorprogrammiert

Der Streik am Donnerstag könnte nicht der einzige bleiben. Das stellt die IG Bau schon jetzt in Aussicht. Bei weiteren Streiks an der A6 und insbesondere der Neckartalbrücke sind Mega-Staus für Autofahrer vorprogrammiert. Um das zu verhindern, solle Hochtief nun rasch ein verhandlungsfähiges Angebot vorlegen, erklärt Harnack.

Die Hochtief AG ist das größte Bauunternehmen Deutschlands. Nach Konzernangaben lag der Umsatz im ersten Halbjahr trotz Pandemie bei 11,9 Milliarden Euro – und damit auf dem Niveau des Vorjahres. Zu den wichtigsten Baustellen zählen die Sanierung des Stellinger Tunnels an der A7 in Hamburg, der Neubau der Lennetalbrücke bei Hagen (A45) sowie die Errichtung des „Tacheles-Viertels“ in der Berliner Innenstadt. Auch auf diesen Baustellen wird am Donnerstag gestreikt. Alles solle aber Corona konform ablaufen, teilte die IG Bau vorab mit.

Erst kürzlich stand die A6 wegen der spektakulären Brückenverschiebung im Zuge des Autobahn-Ausbaus im Fokus. Langfristig soll der Ausbau die von Stau geplagte A6 verkehrstechnisch entlasten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema