Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz

Stau-Ende übersehen: Vater und Sohn (6) verletzen sich bei Unfall auf A6 schwer

  • Daniel Hagmann
    vonDaniel Hagmann
    schließen

Auf der Autobahn A6 zwischen dem Dreieck Hockenheim und dem Autobahnkreuz Walldorf übersieht ein Opel-Fahrer das Stau-Ende. Sein Kind und er selbst müssen schwer verletzt ins Krankenhaus.

  • 38-jähriger Opel-Fahrer übersieht Stau-Ende auf der Autobahn A6.
  • Vater und Sohn (6 Jahre) verletzen sich beim Unfall auf der Autobahn A6 zwischen dem Dreieck Hockenheim und dem Autobahnkreuz Walldorf schwer.
  • Ein Rettungshubschrauber bringt den Mann ins Krankenhaus.

Im Straßenverkehr kann ein ganz kurzer Moment des Nicht-Aufpassens oft schlimme Folgen haben. So geschah es am heutigen Donnerstagabend, kurz nach 18 Uhr, offenbar auch auf der Autobahn A6 zwischen dem Dreieck Hockenheim und dem Autobahnkreuz Walldorf in Fahrtrichtung Süden. Der Fahrer eines Kleinlasters musste auf der rechten Spur verkehrsbedingt bis zum Stillstand abbremsen. Doch dies bemerkte ein Opel-Fahrer offenbar zu spät - und fuhr ungebremst auf das Stau-Ende auf. Der 38-Jährige wurde infolge des Unfalls in seinem Auto eingeklemmt und musste schließlich durch die Feuerwehr in einer rund 45-minütigen Rettungsaktion geborgen werden. Anschließend wurde der Mann mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Sein sechsjähriger Sohn, der sich auf dem Rücksitz befand, wurde bei dem Unfall auf der Autobahn A6 zwischen dem Dreieck Hockenheim und dem Kreuz Walldorf ebenfalls schwer verletzt und wurde mit einem Rettungswagen zu einem Krankenhaus gebracht. 

Unfall auf der A6 zwischen Dreieck Hockenheim und dem Autobahnkreuz Walldorf: Mann und Kind schwer verletzt 

Aufgrund der Bergungsarbeiten nach dem Unfall auf der Autobahn A6 mussten die rechte und die mittlere Fahrspur gesperrt werden, sodass der fließende Verkehr auf der linken Spur an der Unfallstelle vorbeigeleitet wurde. Während des Einsatzes des Rettungshubschraubers war die Fahrbahn voll gesperrt. Es bildete sich ein Rückstau von bis zu drei Kilometern Länge. Beide Fahrzeuge sind nicht mehr fahrbereit und werden abgeschleppt. Die Höhe des Sachschadens beträgt rund 13.000 Euro, wie die Polizei Mannheim mitteilt.

Der Unfall zwischen dem Dreieck Hockenheim und dem Kreuz Walldorf war an diesem Donnerstag leider nicht der einzige Unfall auf der Autobahn A6: Am Nachmittag verunfallte eine Mutter und ihre Tochter auf der A6 zwischen Sinsheim-Steinsfurt und Bad Rappenau wegen regennasser Fahrbahn. Übrigens: Zwischen Heilbronn und dem Weinsberger Kreuz wird die Autobahn A6 com 5. bis zum 7. Juni gesperrt.

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: Patrick Seeger

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema