Sänger von „Free Fallin‘“

US-Rocker Tom Petty starb im Oktober - jetzt kommt der tragische Grund ans Licht

+
US-Musiker Tom Petty ist nach Angaben seiner Familie an einer versehentlichen Medikamenten-Überdosis gestorben.

Trotz starker Schmerzen hat er sich auf Tour geschleppt - das wurde ihm zum Verhängnis. Nun ist klar, warum der Musiker Anfang Oktober überraschend sterben musste.

Santa Monica - US-Musiker Tom Petty ist nach Angaben seiner Familie an einer versehentlichen Medikamenten-Überdosis gestorben. Laut dem am Freitag (Ortszeit) veröffentlichten Autopsiebericht hatte der 66-Jährige einen Mix aus mehreren Medikamenten im Blut, als er im vergangenen Oktober einen tödlichen Herzstillstand erlitt. 

Nachgewiesen wurden unter anderem mehrere starke Schmerzmittel. Petty habe unter einer angebrochenen Hüfte sowie Knieproblemen gelitten, erklärten seine Frau Dana und seine Tochter Adria auf der Facebook-Seite von Pettys Band. Dennoch sei er auf Tournee gegangen. Offenbar seien die Schmerzen unerträglich geworden, so dass er versehentlich zu viele Schmerzmittel genommen habe. 

Der Fall weckt Erinnerungen an den Tod von Popstar Prince, der 2016 laut Gerichtsmedizin ebenfalls an einer versehentlichen Überdosis Schmerzmittel gestorben war. 

Für Gefahren von Opioiden sensibilisieren

Pettys Familie erklärte, sie hoffe, dass der Autopsiebericht Diskussionen über den Missbrauch von Opioiden in den USA anstoßen könne: "Viele Leute, die eine Überdosis nehmen, haben wegen einer einfachen Verletzung angefangen, oder sie sehen einfach nicht die Stärke und die möglicherweise tödlichen Folgen dieser Medikamente", betonten Pettys Frau und Tochter. 

Petty war Anfang Oktober überraschend gestorben. Zu seinen größten Hits zählen "American Girl", "I Won't Back Down", das nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 zu einer Art zweiter Nationalhymne wurde, "Don't Come Around Here No More" und "Free Fallin'". Seine Karriere erstreckte sich über mehr als vier Jahrzehnte. Der Sänger und Gitarrist wurde mit seiner Band The Heartbreakers berühmt, nahm aber auch mehrere Soloalben auf.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.