„Das Mädchen mit den magischen Br***en”

Pikante Details: Ist das geheime Internet-Tagebuch von Meghan Markle?

+
Meghan Markle mit ihrem Verlobten Prinz Harry.

Angeblich soll Prinz Harrys zukünftige Frau, Meghan Markle, unter Pseudonym ein geheimes Internet-Tagebuch veröffentlicht haben. Im Jahr 2012 verschwand der Blog unerwartet und ohne jegliche Erklärung.

London - Als junge, unerfahrene Schauspielerin soll Meghan Markle (36) unter dem Pseudonym „The Working Actress“, „die arbeitende Schauspielerin“, jahrelang ein geheimes Tagebuch veröffentlicht haben. Im gleichnamigen Blog berichtete die zukünftige Frau von Prinz Harry angeblich über ihren harten Alltag und die schwierige Anfangszeit im Hollywood-Business. Das zumindest will die englische Daily Mail in einem Artikel vergangene Woche enthüllt haben. Im Sommer 2012 dann das plötzliche Aus - von einem Tag auf den anderen wurde demnach der Blog ohne eine Erklärung eingestellt. Die Internetseite theworkingactress.com führt inzwischen auf eine Fehlerseite. Auf Twitter sind die Ankündigungen der Einträge jedoch noch verfügbar und geben einen Eindruck.

So startete „The Working Actress“ im Jahr 2010

Am 12. Januar 2010 verkündete „The Working Actress“ den Startschuss des Blogs. „Erster Tag auf Twitter. Freu mich, meine Gedanken über die Arbeit als Schauspielerin zu teilen. Willkommen im Trubel.“

Mit pikanten Enthüllungen und tiefen Einblicken in das Geschäft der Hollywood-Maschinerie wurde der Blog schnell bekannt und beliebt. Für angehende Schauspieler war er fast eine Art Pflichtlektüre. „Wer noch nicht den ‚workingactress‘-Blog liest, verpasst wirklich etwas!“, schrieb Schauspieler Ben Whitehair (Anm. der Red.: Whitehair spielte in Filmen wie Grimm, Gold: Gier hat eine neue Farbe) 2011 auf Twitter.

Die Autorin legte darin ihre Achterbahn der Gefühle frei, die mit Erfolg und Misserfolg einhergingen. „Hast du dich schon mal wie die traurigste Person gefühlt?“

„Schauspieler mit stinkendem Atem küssen“

Außerdem berichtet sie über tyrannische Regisseure, zickige Rivalinnen, Geldmangel und unzumutbare Arbeitsbedingungen, heißt es im Daily-Mail-Artikel. "Ich musste meine Gewerkschaftsmitgliedschaft einfrieren, Geld leihen, Jobs aushalten, die ich hasste, wie ‚Sch...‘ am Set behandelt werden, Schauspieler mit stinkendem Atem küssen und stundenlang weinen, weil ich dachte, ich könnte es nicht mehr aushalten“, zitiert die Zeitung einen Eintrag.

„Kommt und lest über Sex, eine Menge Sex!“

Auch pikante Details ließ die Autorin nicht aus. So kündigte sie entsprechende Blogeinträge auf Twitter mit diesen Sätzen an: „Kommt und lest über das Mädchen mit den magischen Brüsten” oder „Kommt und lest über Sex, eine Menge Sex!“

Dass tatsächlich Meghan Markle hinter dem Pseudonym steckt, ist nicht bestätigt. Doch einige Anhaltspunkte sprechen dafür. Die Daily Mail bezieht sich auf „tadellose Quellen aus Kalifornien“, und Schauspieler Lance Carter soll kürzlich verkündet haben: "Ja, es war definitiv Meghan, die es geschrieben hat". 

Das Ende der Blog-Einträge passt zeitlich ziemlich genau zum Druchbruch der Serie „Suits“, in der Meghan Markle eine der Hauptrollen spielt. Vermutet wird, dass der Schauspielerin ihre eigenen Ausführungen am Ende doch zu heikel geworden waren. Derartige Enthüllungen wären angesichts des Drucks in Hollywood gleichbedeutend mit einem beruflichen Selbstmord gewesen, so die Annahme. 

Lesen Sie auch: 

Meghan Markle und Herzogin Kate: Die Royal-Traumfrauen im Vergleich

va

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.