„Ich liebe Dich“

Nach Zwangstrennung: Heidi Klum und ihr Tom endlich wieder vereint - süße Liebeserklärung

  • schließen

Die Zeit der selbst verordneten Einsamkeit ist vorbei. Heidi Klum postet ein intimes Foto mit ihrem Tom. Ihre Fans feiern die Reunion.

  • Heidi Klum* ließ sich vor Kurzem auf das Coronavirus testen.
  • Der Test fiel negativ aus.
  • Dennoch kuschelte Heidi nicht mit Tom. Doch das ist jetzt vorbei.

Update vom 3. April: Nach zwei Wochen Zwangstrennung sind Heidi Klum und Tom Kaulitz wieder vereint. Das Paar hatte sich vorsichtshalber voneinander isoliert. Schließlich standen beide unter Corona-Verdacht, zudem fühlten sie sich krank. Nachdem nun aber Klarheit herrscht und beide einen negativen Test erhalten haben, nutzen sie die offizielle Erlaubnis für ausgedehnte Kuschelstunden. Die Zeit zu zweit genießen sie sichtlich. Das belegt ein neues Pärchenfoto auf Instagram. 

Dicht schmiegen sich die beiden aneinander. Dabei sind ihre Augen geschlossen. Das harmonische Bild kommentiert das Model kurz und prägnant mit den Worten, „Ich liebe Dich“. Ihre Liebesbotschaft komplettiert sie mit einem kleinen roten Herz-Emoji.

Die Wiedervereinigung sorgt für Freudensprünge unter den Usern. Die Kommentare sind fast durchweg positiv.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ich liebe Dich ❤️

Ein Beitrag geteilt von Heidi Klum (@heidiklum) am

"Süß, ihr zwei! Ich hoffe, es geht euch gut", schreibt eine Nutzerin. "Ein wunderschönes harmonisches Foto", kommentiert ein anderer. Die Zeit des Verzichts wird zwar wohl auch für die beiden noch eine Weile andauern, allerdings kann das Paar sie nun endlich gemeinsam durchstehen. 
Indessen wird Heidi während der „Corontäne“ etwas unaufmerksam und zeigt auf Insta versehentlich, was sie sonst nie zeigt. Oder war das etwa Absicht?

Heidi Klum in der Corona-Krise: Sie hält Tom auf Abstand

Erstmeldung vom 29. März: Los Angeles - Die letzten Wochen gab es viel Aufregung umHeidi Klum auf Instagram. Hatte sich die GNTM*-Jurorin mit dem Coronavirus angesteckt? Über die sozialen Medien hielt sie ihre Follower auf dem Laufenden. Doch obwohl Heidi mittlerweile ihr negatives Testergebnis erhalten hat, kuschelt sie wohl immer noch nicht mit Ehemann Tom Kaulitz*. Die beiden scheinen die Selbstisolation weiterhin aufrechtzuerhalten, wie die Bild berichtet. Doch Heidi hat bereits Ersatz gefunden.

Heidi Klum hält wegen Corona Abstand von Tom Kaulitz

Auf Instagram zeigt sich Heidi Klum in einem ihrer neuesten Posts bestens gelaunt. Kein Wunder. Die Model-Mama hat schließlich auch Großes zu verkünden, denn ihre neue Show „Making the cut“ läuft auf Amazon Prime an.

Und passend dazu und zu den Ausgangsbeschränkungen hat Heidi eine Spenden-Kampagne  und eine Challenge gestartet. Die Follower sollen Heidi und Co. ihre schönste Garderobe für zu Hause zeigen. Die kann natürlich auch etwas ausgefallener sein, so wie bei Heidi. Die Model-Mama stolziert natürlich in Highheels vor der Kamera auf und ab, wie es für das Model eben typisch ist. Wie gut, dass Heidi mittlerweile wieder komplett gesund zu sein scheint und sie für die Kampagne bestens gelaunt vor der Kamera posen kann.

Heidi Klum: Auf Instagram kuschelt sie nur mit Anton

Immer an ihrer Seite auf ihren aktuellen Posts: Anton. Denn da Heidi momentan offensichtlich auf ihren Ehemann Tom Kaulitz verzichten muss, kuschelt die Model-Mama wohl sehr gerne ihrem Tom-Ersatz - ihrem grauen, wuscheligen Hund. Und dem scheinen die Streicheleinheiten ebenfalls gut zu gefallen.

Gemeinsam sitzen sie im Garten auf der Wiese vor der Kamera. Heidi im knall pinken, aufgeplusterten Daunenmantel, Anton entspannt neben ihr im Gras. Heidi scheint also beste Gesellschaft in der Quarantäne zu haben. Das finden auch ihre Follower: „OMG Anton, kann ich ihn stehlen“, schwärmen sie im Kommentarbereich.

Alles andere als ins Schwärmen gerieten Heidis Followern aber nach einer anderen Pfui-Diagnose des Models. Mit ihrem Ekel-Schock sorgte die Jurorin dann zugleich für einNovum bei „Germany‘s Next Topmodel“.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Richard Shotwell

Das könnte Sie auch interessieren