Geständnis

Andreas Bourani: Mir ist nichts peinlich

+
Andreas Bourani ist schwer in Verlegenheit zu bringen. Foto: Britta Pedersen

Eine gute Einstellung: Fehler gehören für Andreas Bourani dazu.

Berlin (dpa) - Sänger Andreas Bourani (34) ist eigenen Angaben zufolge schwer in Verlegenheit zu bringen. "Mir ist eigentlich nichts peinlich", sagte Bourani der Deutschen Presse-Agentur.

"Es ist einem ja nur etwas peinlich, wenn man Angst hat, von Anderen verurteilt zu werden. Aber Fehler sind menschlich, darum sind mir Fehler auch nicht unangenehm."

In der Pubertät sei das noch anders gewesen. Das sei einem quasi alles peinlich gewesen. "Die 90er waren die Zeit der Baggy Pants. Ich habe mir mal eine Hose gekauft, die fünf Nummern zu groß war. Das war mir dann im Nachhinein peinlich. Da habe ich mich gefragt, was ich mir dabei gedacht habe", sagte Bourani.

Der Musiker ("Auf Uns", "Astronaut") spielt in der zweiten Staffel der Comedy-Serie "Jerks" mit Christian Ulmen und Fahri Yardim eine Gastrolle. Darin stolpern die beiden Freunde von einer Peinlichkeit in die nächste. Die Folgen sind ab Donnerstag auf der Bezahlplattform Maxdome zu sehen, im Mai dann auf ProSieben.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.