1. echo24
  2. Leben
  3. Wohnen

Mittel gegen Schmerzen, Durchfall & Co. : Diese Medikamente gehören in die Hausapotheke

Erstellt:

Von: Andrea Stettner

Kommentare

Medikamentenschrank. Die richtigen Medikamente in der Hausapotheke sichern Sie im Notfall ab.
Die richtigen Medikamente in der Hausapotheke sichern Sie im Notfall ab. © stock&people/Imago

Eine gut gefüllte Hausapotheke kann bei Krankheiten und Notfällen eine große Hilfe sein. Wir zeigen, welche Medikamente und Materialien hinein gehören.

Die meisten Unfälle passieren im Haushalt: Eine Schnittwunde beim Kochen oder ein aufgeschürftes Knie ist schließlich schnell passiert. Und Krankheiten kommen sowieso meist plötzlich über Nacht oder am Wochenende, wenn Apotheken geschlossen haben. Da ist es gut, die wichtigsten Medikamente und Verbandsmaterialien in der Hausapotheke parat zu haben, um sich selbst helfen zu können.

Lesen Sie auch: Checkliste für den Notfall: Was gehört in die Dokumentenmappe?

Checkliste Hausapotheke: Diese Medikamente sollten Sie immer griffbereit haben

Für eine gut ausgestattete Hausapotheke empfiehlt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe folgende Medikamente:

Hilfsmittel, die ein keinem Medikamentenschrank fehlen dürfen:

Exklusiv für unsere Leser: bestens vorbereitet für alle Fälle mit dem praktischen Ratgeber-Heft „Vorsorge für den Notfall“

Jetzt eMagazin herunterladen

Verbandsmaterial für die Hausapotheke

An Verbandsmaterial sollte alles in die Hausapotheke, was auch ein DIN 13164-Verbandskasten für Autos* enthält:

Richtige Aufbewahrung für Medikamente im Haushalt

Medikamente sollten stets kühl und trocken gelagert werden, das Bad ist deshalb der falsche Ort für Ihre Hausapotheke. Ein abschließbarer Schrank oder Fach ist ideal, damit Kinder keinen Zugriff darauf haben.

Hausapotheke: Vorsicht bei abgelaufenen Medikamenten

Achten Sie darauf, dass Ihre Hausapotheke immer aufgefüllt und auf dem aktuellen Stand ist. In vielen Haushalten sammeln sich hier mit der Zeit jede Menge abgelaufene Tabletten, Salben und Tropfen an – und das kann unangenehme Folgen haben. „Medikamente, die das Haltbarkeitsdatum überschritten haben, können nicht nur ihre Wirkung verlieren, sondern auch gefährlich werden“, warnt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe auf seiner Internetseite. Abgelaufene Medikamente sollten Sie also sicherheitshalber entsorgen und die Hausapotheke wieder auffüllen.

Für Notfälle wie Unwetter, Evakuierung & Co. rät das Bundesamt übrigens auch, sich einen Notfallrucksack anzuschaffen. Was hinein gehört, lesen Sie hier.

Auch interessant

Kommentare