1. echo24
  2. Leben
  3. Wohnen

Frau will Katzen per Kamera überwachen – und entdeckt Vermieter in Wohnung

Erstellt:

Von: Andrea Stettner

Kommentare

Eine Frau will per Überwachungskamera nach den Katzen sehen. Dabei entdeckt sie einen ungebetenen Gast in Ihrer Wohnung – den Vermieter.

Die Geschichte beginnt zunächst harmlos: Eine Frau auf Dienstreise will von unterwegs aus nach den Katzen in Ihrer Wohnung sehen. Zu diesem Zweck hat sie Überwachungskameras in Ihrer Wohnung installiert. Doch dann macht sie eine unliebsame Entdeckung: Ihre Katzen sind nämlich nicht alleine in der Wohnung. Der Vermieter der Frau hat ohne ihr Wissen die Wohnung betreten und schleicht nun durch die Räume. Die Mieterin ist entsetzt und teilt die Geschichte Anfang September auf Twitter: „Ohne Worte“, lautet der traurige Kommentar von „Rotkäppchen“, wie sich die Frau im sozialen Netzwerk nennt. Doch die Frage ist: Darf der Vermieter ohne Ankündigung die Wohnung betreten? Und darf er überhaupt einen Schlüssel behalten?

Vermieter dürfen keinen Schlüssel zur Wohnung behalten

Auch wenn sich das Gerücht hartnäckig hält: Laut Angaben des Deutschen Mieterbund (DMB) müssen Vermieter sämtliche Schlüssel zur Wohnung dem Mieter übergeben. Vermieter dürfen keine Wohnungsschlüssel zurückbehalten – auch nicht für „Notfälle“. Mieter können zwar freiwillig einen Zweitschlüssel dem Vermieter überlassen, aber auch in diesem Fall darf der Vermieter nie ohne Erlaubnis und schon gar nicht ohne Vorankündigung die Mietwohnung betreten.

Wann Vermieter die Wohnung betreten dürfen – und wann nicht

Ist im Mietvertrag ein Besichtigungsrecht geregelt, darf der Vermieter die Wohnung durchaus betreten. Allerdings muss dann die Anmeldung zur Wohnungsbesichtigung rechtzeitig erfolgen. „Mindestens 24 Stunden werden als angemessen angesehen“, heißt es auf Haufe.de. Es sei denn, es ist Gefahr im Verzug, etwa weil ein Wasserrohrbruch droht, erhebliche Schäden in der Wohnung anzurichten. Ist der Mieter in diesem Fall nicht erreichbar, dürfen Vermieter die Wohnung öffnen lassen. Um eine kostspielige Notöffnung zu verhindern, kann aber auch eine Regelung zwischen Mieter und Vermieter getroffen werden, die es ihm erlaubt, einen Zweitschlüssel bei einer Vertrauensperson des Mieters abzuholen.

Eine Frau wollte ihre Katzen zu Hause überwachen und erblickte ihren Vermieter auf dem Video.
Eine Frau wollte ihre Katzen zu Hause überwachen und erblickte ihren Vermieter auf dem Video. © Monika Skolimowska/dpa

Mieter dürfen Schloss austauschen

Mieter dürfen außerdem jederzeit das Schloss an der Wohnungstür austauschen, um sich vor unliebsamen „Besuch“ zu schützen – sei es von Vormietern, Ex-Partnern oder auch hartnäckigen Vermietern. „Klauseln im Mietvertrag oder in der Hausordnung, die Ihnen verbieten, Ihr Türschloss zu wechseln, sind in aller Regel unwirksam“, informiert die Rechtsberatung DAHAG. Das alte Schloss sollten Sie jedoch unbedingt aufbewahren, denn der Vermieter kann verlangen, dass Sie es bei Ihrem Auszug wieder einsetzen. Zudem müssen Mieter die Kosten für ein neues Schloss selbst tragen.

Deutschland in der Energiekrise: Dürfen Vermieter eigentlich das Warmwasser abdrehen oder die Nebenkosten beliebig erhöhen? Mieter sollten auf jeden Fall ihre Nebenkostenabrechnung gründlich prüfen, denn die ist oft falsch.

Auch interessant

Kommentare