Sommerurlaub in der Pandemie

Urlaub in Griechenland: Erste Insel im Lockdown – sind Reisen trotzdem möglich?

  • VonSina Koch
    schließen

Trotz vieler Corona-Regeln ist ein Urlaub in Griechenland auch im Sommer 2021 möglich. Allerdings steigen die Covid-19-Fallzahlen rasant an. Worauf Urlauber sich einstellen müssen:

Athen - Wer im Sommer einen Urlaub bucht, geht ein Risiko ein. Denn an vielen Urlaubszielen steigen die Corona-Zahlen wieder. Nichtsdestotrotz ist der Wunsch nach Freizeit am Strand angesichts der seit Monaten andauernden Corona-Krise bei vielen Menschen extrem groß. Aus diesem Grund reisen zahlreiche Deutsche auch dieses Jahr in den Sommerurlaub nach Griechenland. Trotz des Coronavirus* und der kursierenden Delta-Variante, sind sowohl Großstädte wie Athen als auch Inseln wie Kreta und Mykonos beliebte Touristen-Ziele. Allerdings gelten dabei spezielle Regelungen. HEIDELBERG24* hat die Übersicht:

Land Griechenland
SpracheGriechisch
HauptstadtAthen
StaatsoberhauptStaatspräsidentin Katerina Sakellaropoulou
Einwohnerzahl10.718.565 (Jan. 2020)

In Griechenland wurden seit Beginn der Pandemie mehr als 450.000 Corona-Infektionen registriert. Die Daten der Johns-Hopkins-Universität zeigen zudem, dass mehr als 12.800 Menschen an den Folgen von Ansteckungen gestorben sind (Stand: 18. Juli). Der griechische Inzidenzwert liegt beispielsweise am Montag (19. Juli) bei 177,5. Wie op-online.de berichtet, macht dort mittlerweile die hochinfektiöse Delta-Variante des Coronavirus* einen Großteil der Infektionen aus.

Aufgrund dieser Entwicklung hat das Robert-Koch-Institut Griechenland zum Risikogebiet erklärt. Auch die Reiseempfehlung des Auswärtigen Amtes rät „von nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Griechenland“ ab. Wer dennoch nach Griechenland reisen möchte, sollte einige Regeln beachten.

Urlaub in Griechenland: Einreiseformular und Testpflicht für Reisende

Privatinseln für mehrere Millionen Euro, die Wehrmacht auf dem Olymp und ein Namensstreit um den Feta-Käse: Griechenland hält viele Überraschungen und Skurrilitäten bereit. Darüber hinaus sind besonders Inseln wie Kreta, Rhodos und Lesbos touristische Klassiker. Das Leben am Strand gepaart mit dem historischen Flair wird wohl jeden Besucher begeistern.

Ein weiterer Vorteil von Griechenland: Das Land ist vor allem aufgrund seiner vielen schönen Inseln bekannt, aber mehr als zwei Drittel des Landes sind bergig und bieten tolle Wanderrouten.

Griechenland gilt offiziell als Risikogebiet. Wer einreisen möchte, muss zunächst ein Einreiseformular ausfüllen und den örtlichen Behörden zuschicken. Das sollte nicht später als einen Tag vor der Einreise erledigt werden. Daraus wird ein QR-Code generiert, der an der Grenze beziehungsweise am Flughafen vorgezeigt werden muss. Touristen, die keinen QR-Code vorzeigen können, müssen mit einer Geldstrafe von bis zu 500 Euro rechnen, teilt das Auswärtige Amt mit.

Straßenszene in Griechenland: Wegen steigender Corona-Zahlen gelten wieder strengere Maßnahmen - etwa für Restaurants. (Symbolfoto)

Neben dem Code muss bei der Einreise ein negativer Corona-Test vorgelegt werden. Davon ausgenommen sind Kinder im Alter unter zwölf Jahren. Das gilt ebenfalls für Geimpfte und Genesene. Ein Antigen-Schnelltest darf dabei maximal 48 Stunden alt sein, ein PCR-Test maximal 72 Stunden. Nach der Einreise gilt keine Quarantäne-Pflicht. Übrigens: Wer von Deutschland nach Griechenland reist, sollte eines der folgenden Dokumente mitführen: Reisepass, vorläufiger Reisepass, Personalausweis, vorläufiger Personalausweis, Kinderreisepass.

Derweil bereitet die Regierung eine Änderung der Corona-Testvorgaben vor: Kommt eine Verschärfung der Testpflicht für Reiserückkehrer*?

Urlaub in Griechenland: Diese Corona-Regeln gelten aktuell

Im sonnenverwöhnten Griechenland gelten derzeit bei inländischen Reisen verschärfte Corona-Regeln, beispielsweise auf Fähren. Wer zu den griechischen Inseln reisen möchte, muss vor Ort einen negativen Test vorlegen. Zudem muss bei der Nutzung der Fähre eine Selbstauskunft ausgefüllt werden.

Urlauber, die sich derzeit auf der griechischen Insel Mykonos befinden oder dort schon bald einen Urlaub geplant haben, müssen sich ab sofort auf massive Einschränkungen einstellen. Denn die beliebte Urlaubsinsel befindet sich seit Samstag (18. Juli) wieder im Lockdown, wie die Greek City Times berichtet. Grund dafür ist die steigende 7-Tage-Inzidenz-Wert - auf fast 400.

Urlaub in Griechenland: DIESE Corona-Regeln sollten Touristen kennen

In der Gastronomie darf nur der Außenbereich für die Bewirtung geöffnet werden. In Innenräumen dürfen nur Geimpfte sitzen und maximal sechs Personen dürfen an einem Tisch Platz nehmen. Die Maskenpflicht gilt in geschlossenen Räumen, in öffentlichen Verkehrsmitteln und Taxen und auf belebten öffentlichen Plätzen im Freien. In öffentlichen Verkehrsmitteln und Taxen muss zudem eine Selbsterklärung ausgefüllt werden. Für Kulturbetriebe ist eine vollständige Corona-Impfung nötig. Außerdem haben die Unterkünfte spezielle Hygieneprotokolle und Auslastungsbeschränkungen. Die Abstandsregeln gelten überall. Bei Verstößen gegen die Corona-Regeln kann es eine Geldstrafe bis zu 300 Euro geben.

Griechenland ist ab 18. Juli 2021 Corona-Risikogebiet – kann man dort trotzdem sorgenfrei Urlaub machen? (Symbolfoto)

Urlaub in Griechenland: Unbeschwert am Strand sonnen? Hier gelten diese Regeln

Die traumhaften Strände in Griechenland sind touristische Hotspots. Auch dort gelten Corona-Regeln. Unter anderem muss auf die Abstandsregel von zwei Metern geachtet werden. Zudem gibt es eine festgelegte Personenanzahl pro Strandabschnitt. In privaten Strandbereichen obliegt es den Betreibern weitere Regelungen zu erlassen.

Urlaub in Griechenland: Darauf müssen Urlauber bei ihrer Rückreise achten

Da es sich bei Griechenland um ein Corona-Risikogebiet handelt, gelten folgende Regeln für die Rückreise nach Deutschland: Vor der Einreise nach Deutschland muss die digitale Einreiseanmeldung ausgefüllt werden. Die Bestätigung muss anschließend bei der Einreise vorgezeigt werden. Rückkehrer müssen entweder bei der Einreise einen negativen Corona-Test vorzeigen - dabei darf der PCR-Test maximal 72 Stunden und der Schnelltest maximal 48 Stunden alt sein ‒ oder sich innerhalb von 48 Stunden nach der Einreise auf Corona testen lassen.

Kinder unter 6 Jahren sind jedoch von der Testpflicht befreit. Wer aus einem Corona-Risikogebiet nach Deutschland zurückkehrt, muss nach der Einreise für 10 Tage in Quarantäne. Mit einem negativen Coronatest kann man die Quarantäne sofort beenden. Das Testergebnis muss dabei über das Einreiseportal gemeldet werden. Die Quarantäne gilt auch für Kinder unter 6 Jahren. Aber auch sie können freigetestet werden.

Ausnahmen gelten für Personen, die eine vollständige Impfung oder eine Genesung nachweisen* können. Der Nachweise muss ins Einreiseportal hochgeladen werden. Für die vollständig Geimpften oder Genesenen gelten bei Einreise aus einem Risikogebiet weder Test- noch Quarantänepflicht.

Auch Urlauber in den Niederlanden, müssen sich möglicherweise auf Verschärfungen einstellen*. (sik)*HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Socrates Baltagiannis/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema