Tipp zum Strom sparen

Mit drei Einstellungen Strom sparen: Waschmaschine besser nutzen

Ein Aufkleber mit Angaben zur Energieeffizienzklasse ist auf einer Waschmaschine angebracht.
+
Mit diesen drei Einstellungen kann beim Waschen deutlich Strom gespart werden.
  • Juliane Reyle
    VonJuliane Reyle
    schließen

Beim Waschen kann es ganz schnell teuer werden, denn die nützliche Haushaltshilfe benötigt einiges an Strom.

Strom sparen: Das ist aktuell nicht nur ein Trend, sondern absolut notwendig. In Zeiten von Gasmangel, Sorge um Energie und steigenden Kosten, sollte unbedingt auf einen umweltbewussten Umgang mit Energie geachtet werden. Mit nur wenigen Handgriffen und ohne Aufwand kann schon beim Nutzen der Waschmaschine deutlich Strom eingespart werden.

Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass für die Energieversorgung in Deutschland häufig auch Gas benötigt wird. Beim Stromsparen, wird also auch Gas gespart. Gas lässt sich ebenfalls im eigenen Haushalt sparen - ohne auf Warmwasser zu verzichten.

Mit diesen Tipps und Einstellungen Strom beim Waschen mit der Waschmaschine sparen

Die Waschmaschine ist in vielen Haushalten nahezu täglich im Betrieb und kaum mehr wegzudenken. Doch sie kann, ebenso wie Kühlschrank, Backofen und Herd, schnell zu einem gewaltigen Stromfresser werden. Mit diesen Tipps lässt sich jedoch schnell Strom beim Waschen sparen:

  • Die richtige Temperatur beim Waschen
    In vielen Fällen ist es nicht nötig, die Wäsche bei Temperaturen über 30 Grad zu waschen. Doch der Temperaturunterschied von 10 Grad macht in Sachen Stromverbrauch bereits einiges aus. Wird also bei 30 Grad, anstatt der beinahe gleich klingenden 40 Grad gewaschen, wird nicht nur Strom, sondern auch Bares gespart.
  • Vorwäsche: diese Einstellung ist nur in Ausnahmefällen sinnvoll
    Achtung – neben der Temperatur, lässt sich bei den meisten Waschmaschinen auch das Waschprogramm auswählen und optimal einstellen. Eine Vorwäsche ist nur selten sinnvoll, denn starke Verschmutzungen lass sich vorwiegend effektiver und schneller von Hand herauswaschen. Denn eine Vorwäsche beansprucht häufig 20 Minuten.
  • Für die Handwäsche kann Schmierseife oder auch Waschmittel verwendet werden. Um Flecken zu entfernen, kann die Wäsche auch vorab eingeweicht werden. Ebenso kann Natron verwendet werden, um Flecken zu entfernen und die Vorwäsche so zu sparen.
  • Die Waschmaschine ausreichend und richtig befüllen
    Sogar die Verbraucherzentrale erwähnt: „Achten Sie darauf, das Gerät ausreichend voll zu machen.“ Denn vielen Menschen ist Höhe des Energieverbrauchs pro Waschgang nicht bewusst. Es ist umweltschonender und stromsparender, die Wäsche zu sammeln und so weniger Waschgänge zu haben. Um die Waschmaschine nicht zu überfüllen, lässt sich die maximale Füllmenge meist in der Betriebsanleitung nachlesen. Die richtige Menge an Waschmittel ist jedoch ebenso wichtig. Wir zu viel Schaum produziert, muss die Maschine sehr lange klar spülen und abpumpen.

Eco-Programm: diese Einstellung spart Strom und Wasser beim Waschen

Viele, moderne Waschmaschinen besitzen inzwischen ein Eco-Waschprogramm. Die Eco-Einstellung spart Wasser und Strom ein. Es wird weniger Wasser verwendet und vor allem auch weniger Energie, weil das Wasser nicht so stark erhitzt wird, wie bei einem normalen Waschgang. Die Wäsche wird jedoch dennoch sauber: Sie bleibt länger in kälterem Wasser. Die längere Dauer des Waschgangs ist nicht nur zum Einweichen der Wäsche da, sondern es ist die Zeit, in der sich das Waschmittel, trotz der niedrigeren Temperaturen, seine Wirkung entfalten kann.

Wer Strom sparen möchte, für den ist es auch eine wichtige Information, dass viele Geräte sogar im „Standby-Modus“ viel Strom verbrauchen.