„Stopp“ – aber was heißt das genau?

Stopp-Schild: Autofahrer machen kleinen Fehler – für den kann‘s sogar Punkte geben

  • Anna-Maureen Bremer
    VonAnna-Maureen Bremer
    schließen

Viele kennen und beachten bei diesem Verkehrsschild nur die „halbe“ Regel. Und das kann sogar Punkte in Flensburg geben.

Liegt es daran, dass mit der Zeit vergessen wird, wie manches Verkehrsschild korrekt zu beachten ist oder daran, dass die genaue Einhaltung der Verkehrsregel hier mehr Zeit in Anspruch nimmt? Fakt ist: Am Stopp-Schild machen die meisten Verkehrsteilnehmer einen entscheidenden Fehler.

Müsste man an einem Stopp-Schild lediglich den anderen Verkehrsteilnehmern die Vorfahrt überlassen, dann würde es an vielen Kreuzungen ja auch das „Vorfahrt gewähren“-Schild tun. Teuer wird’s deshalb für die Autofahrer, die sich am Stopp-Schild nur an die „halbe“ Regel halten. Denn: Ja, die anderen haben hier Vorfahrt. Aber es gibt noch etwas zu beachten.

Verkehrsschilder: Wer bei „STOPP“ etwas missachtet, kann sogar Punkte in Flensburg bekommen

„Ein Stoppschild zeigt Fahrzeugführern an, dass sie hier halten und Vorfahrt gewähren müssen. Wird dieses überfahren, kann ein Bußgeld von mindestens zehn Euro die Folge sein. Missachten Sie ein Stoppschild, kann das bei einer Gefährdung oder einem Unfall auch Punkte in Flensburg bedeuten“, ist auf bussgeldkatalog.org nachzulesen.

Übrigens ist das Stopp-Schild nicht die einzige Stolperfalle im Straßenverkehr. Autofahrer verhalten sich oft falsch beim Grünpfeil an der Ampel. Die Verstöße können laut Bußgeldkatalog richtig teuer werden. Mancher will sich mit Tricks durch den Verkehr schlagen; Geschwindigkeitskontrollen auf Deutschlands Straßen werden häufig umgangen – mithilfe von Blitzer-Apps, Radiodurchsagen und Radarwarnern. Doch vieles davon ist verboten.

Verkehrsschilder sorgen oft für Verwirrung – Stopp-Zeichen wird oft nur „halb“ beachtet

Wer an ein Stoppschild heranfährt, der muss an der Haltelinie anhalten. Dies ist eine weiße durchgezogene Linie auf dem Asphalt. Es gibt aber auch Kreuzungen, an denen es diese weiße Linie nicht gibt. Dann darf trotzdem nicht einfach gefahren werden. Es gilt dann „Stopp“ an der Sichtlinie. Das ist der Punkt, von dem aus die Straße des Querverkehrs überblickt werden kann.

Auf ein Detail bei diesem Verkehrsschild kommt es an: Wer am Stoppschild, nur „sehr langsam“ macht, der hat die Verkehrsregel nicht richtig befolgt. Stopp heißt in dem Fall nämlich richtig stoppen. „Als Stehen gilt, wenn sich kein Reifen mehr bewegt bzw. rollt“, heißt es dazu auf bussgeldkatalog.org.

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/dpa