1. echo24
  2. Leben
  3. Verbraucher

Günstige Tankstelle finden: So sparen Autofahrer bei hohen Spritpreisen

Erstellt:

Von: Lisa Klein

Kommentare

Trotz Rabatt: Tanken ist in diesem Jahr so teuer wie nie. Mit ein paar Tipps können Autofahrer immerhin etwas sparen.

Die Spritpreise in Deutschland sind in den vergangenen Monaten rasant und kontinuierlich angestiegen. Tankrabatte sollten ab 1. Juni für Besserung sorgen – eigentlich. Zuletzt hatte der ADAC von wachsender Sorge vor noch weiter steigenden Kraftstoffpreisen berichtet.

„Die Spritpreise sind im bundesweiten Tagesdurchschnitt erstmals über zwei Euro pro Liter gestiegen“, schreibt die Tagesschau am Dienstag (8. März 2022). Nicht nur der Preis für Benzin, sondern auch der Diesel liegen am Morgen über der Zwei-Euro-Marke. Wer an einer Tankstelle vorbeifährt, überlegt sich aktuell vermutlich immer noch zweimal, ob es wirklich nötig ist, jetzt zu tanken – oder ob es sich lohnt, auf einen billigeren Preis zu warten. Auch mit den Tankrabatten lohnt es sich auf die Tipps vom ADAC zu schauen - wie kann am billigsten getankt werden und wie finden Autofahrer die günstigste Tankstelle.

Hohe Spritpreise: Die günstigste Tankstelle finden und sparen

Am einfachsten können die aktuellen Kraftstoffpreise online oder in Sprit-Spar-Apps abgerufen werden. Dabei werden die Spritpreise an allen Tankstellen in der Umgebung zum aktuellen Zeitpunkt angezeigt. Zudem gibt es auf den meisten Plattformen eine Übersicht, wie sich der Spritpreis im Tagesverlauf verändert hat und die Möglichkeit, die Entwicklung der vergangenen Tage anzuschauen. Einige Seiten geben auch eine eindeutige Empfehlung ab, um wie viel Uhr der günstige Preis erwartet wird.

Nicht nur der ADAC bietet diese Dienste an – auch benzinpreise.de, clever-tanken.de, benzinpreis-blitz.de, ich-tanke.de und viele weitere Anbieter helfen dabei, die billigste Tankstelle zu finden.

Günstige Tankstelle finden: So kann beim Tanken gespart werden

Generell gibt es ein paar Tipps, die dabei helfen, beim Tanken zu sparen. Der ADAC-Kraftstoffmarktexperte Jürgen Albrecht rät Autofahrern, eher abends als frühmorgens zu tanken, wie die Deutsche-Presseagentur (dpa) berichtet. Am teuersten sind Benzin- und Dieselpreise in der Regel kurz nach 7 Uhr. Die besten Zeiten zum Tanken sind zwischen 18 und 19 Uhr sowie zwischen 20 und 22 Uhr, wie echo24.de berichtet.

Im Tagesverlauf schwankt der Benzinpreis laut dem ADAC an ein und derselben Tankstelle um die 7 Cent. Übrigens ändert sich der Spritpreis pro Tag im Schnitt siebenmal.

Die günstigste Tankstelle finden – große Unterschiede bei den Marken

Auch die Wahl der Tankstelle ist entscheidend. In Deutschland gibt es rund 14.000 Tankstellen. Freie Tankstellen seien laut dem Kraftstoffexperten oft billiger als Markentankstellen. Aber auch bei den Markentankstellen gibt es Unterschiede: Laut dem ADAC ist Tanken bei der Tankstellenkette Jet im Durchschnitt am günstigsten, Shell und Aral hingegen sind am teuersten.

Ein weiterer Aspekt: Auf den Autobahnen ist das Tanken oft um die 20 oder sogar 30 Cent teurer, wie die dpa berichtet. Bundesweit stellt der ADAC auch regionale Preisunterschiede von 5 oder 6 Cent fest. Grund sei der mehr oder weniger intensive Wettbewerb und das Verhalten der Kunden, sagte der Marktexperte Albrecht. Beispielsweise ist es oftmals günstiger, auf dem Land zu tanken, als in der Stadt.

Auch interessant

Kommentare