Auch der Sommer soll extrem trocken werden

Wetter: Trockenheit in Deutschland – Experte warnt vor einer großen Gefahr

  • Julia Cuprakowa
    VonJulia Cuprakowa
    schließen

Das Wetter in Deutschland zeigt sich derzeit von seiner sonnigen Seite. Gleichzeitig fällt deutlich weniger Regen als üblich, was zu extremer Trockenheit der Böden führt.

Holt die T-Shirts und kurzen Hosen raus – in dieser Woche kommt der Hochsommer nach Deutschland. Die Temperaturen steigen teilweise bis auf knapp 30 Grad, zumindest im Westen und Südwesten Deutschlands. Danach kommt allerdings viel Wind auf uns zu und sogar Sturmböen sind möglich. Im Norden und Osten könnte es sogar zu Staubstürmen kommen, wie der Meteorologe Dominik Jung von wetter.net berichtet.

Der Wonnemonat Mai zeigt sich derzeit zwar von seiner besten und sonnigen Seite, allerdings fällt er deutlich trockener aus, als zunächst vorhergesagt. Die Eisheiligen 2022 werden dieses Jahr wohl wirklich zu Heißheiligen. Machten sich die Landwirte wegen der Eisheiligen und damit einhergehender Kälte Sorgen, müssen sie sich nun wegen andauernden Trockenheit Gedanken machen. Denn in den Böden herrscht bereits jetzt Wasserknappheit. Besonders der Osten ist wieder einmal stark betroffen.

Wetter in Deutschland: Meteorologen warnen vor Trockenheit – Waldbrandgefahr steigt

Zum Donnerstag (12. Mai) und Freitag (13. Mai) wird das Wetter in Deutschland wechselhafter, aber: Es kommt kaum Regen und der Wind frischt allmählich auf. Also geht die große Trockenheit weiter. Zwar wird etwas Regen in den kommenden zwei Wochen fallen, aber richtig viel wird es nicht.

Und was das bedeutet, kann man gut an der Waldbrandgefahr ablesen. Die Gefahr von Waldbränden wird deutlich zunehmen – in ganz Deutschland, wie auch der Meteorologe Jan Schenk vom The Weather Channel berichtet. Besonders betroffen ist hierbei der Osten des Landes. Und dieser Trend wird sich leider fortsetzen.

Wetter in Deutschland: Weniger Niederschlag als üblich – Trockenheit auch im Sommer

Die Wetterprognosen bis Mitte/Ende Mai zeigen außerdem, dass ein weiteres Niederschlagsdefizit sehr wahrscheinlich ist. Zwar kann es etwas regnen. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass die Niederschlagsmengen in Deutschland mindestens 10 Liter pro Quadratmeter geringer ausfallen als üblich, liegt zwischen 10 und 50 Prozent. Das hört sich zunächst nicht dramatisch an, ist aber tatsächlich erheblich. Vor allem, wenn man Richtung Sommer-Wetter 2022 blickt.

Nach den neuesten Prognosen wird es im Juni eher trocken in Deutschland. Nur im Norden kann es etwas mehr regnen. Und wenn man die Monate Juni, Juli und August zusammennimmt, dann sieht man, dass es insgesamt zu wenig regnen wird. Natürlich lässt sich das Wetter jetzt und auch im Sommer nicht mit 100-prozentiger Genauigkeit vorhersagen, allerdings ist der Trend derzeit klar: Es soll ein trockener Sommer 2022 werden.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Patrick Pleul

Mehr zum Thema