1. echo24
  2. Leben
  3. Verbraucher

Erste Hilfe in der Silvesternacht: Rettungsdienst gibt Tipps für den Notfall

Erstellt:

Kommentare

Die Silvesternacht bedeutet für Krankenhäuser meistens vor allem eines: Hochbetrieb. Der Umgang mit Feuerwerk ist nämlich nicht ungefährlich. So leistet ihr Erste Hilfe, wenn etwas passiert.

Nach zwei Jahren Böllerverbote darf in diesem Jahr das Feuerwerk an Silvester wieder geschossen werden. Rettungsdienste, Pfleger und Ärzte sind dann wieder im Dauereinsatz. In den meisten Fällen hat das mit der falschen Verwendung von Feuerwerkskörpern zu tun. Besonders unter Alkoholeinfluss passieren Unfälle, die Brandverletzungen oder sogar abgetrennte Finger zur Folge haben. 2019 mussten 4000 Menschen behandelt werden. Mit diesen Erste-Hilfe-Tipps seid ihr gewappnet, falls beim Böllern etwas passiert.

Beim Feuerwerk und Böllern auf die Kennzeichnung auf der Verpackung achten

Die bei uns zugelassenen Feuerwerkskörper tragen alle eine Kennzeichnung, welche darauf hinweist, dass das Feuerwerk im richtigen Umgang sicher ist. Wer Böller aus dem Ausland kauft, die nicht die Zulassungsmarkierung tragen, macht sich damit nicht nur strafbar, sondern begibt sich in große Gefahr. Oft ist die Zusammensetzung des Böllers nämlich unbekannt.

Neben Brandverletzungen gibt es noch andere Gefahren, die das Feuerwerk birgt

Bei Unfällen im Zusammenhang mit Feuerwerk denken viele automatisch an Brandverletzungen, dabei kann beim Hantieren mit Böllern und Raketen noch viel mehr passieren, wie die Johanniter Unfall-Hilfe verrät. Wird beispielsweise der vorgegebene Sicherheitsabstand nicht eingehalten, kommt es oft auch zu Augenverletzungen, da Fremdkörper in das Auge gelangen, oder zu Hörschäden, die durch ein Knalltrauma ausgelöst werden können.

ROTTERDAM - Setting off Category 1 fireworks also known as children's fireworks or prank and joke fireworks. Lighting fireworks is prohibited during New Year's Eve. Rotterdammers who still have fireworks can hand them in on December 20, 21 and 22, 2022. Th
Manche Jugendlichen halten als Mutprobe die Böller lange in der Hand. Das führt häufig zu Brandverletzungen an der Hand bis hin zum Verlust einiger Finger. © ROBIN UTRECHT/ picture alliance

Mit diesen Tipps müsst ihr gar nicht erst Erste Hilfe leisten:

Schlimmstenfalls bleiben Brand- und Augenverletzungen oder auch Hörschäden lebenslang. Um dies zu verhindern, verrät die Johanniter einige Tipps zum sicheren Umgang mit Feuerwerk:

Das solltet ihr wissen, falls es doch zu Unfällen beim Umgang mit Böllern kommt

Kommt es durch Böllern zu Brandverletzungen, solltet ihr die Wunde umgehend mit Leitungswasser (kein Schnee und Eis) kühlen und mit einer sterilen, nicht klebenden Wundauflage verbinden. Bei schweren Verletzungen solltet ihr sofort den Rettungsdienst unter der 112 rufen.

Augenverletzungen sind häufig die Folge von einem zu kleinen Sicherheitsabstand

Augenverletzungen werden häufig durch einen zu geringen Sicherheitsabstand verursacht. Gelangt ein Fremdkörper ins Auge, sollte dieser niemals selbst entfernt werden, sondern nur vom Personal des Rettungsdienstes oder Krankenhauses. Als erste Maßnahme empfiehlt die Johanniter, das betroffene Auge mit einer sterilen Wundauflage abzudecken und beide Augen zu verbinden. Mit einer Schutzbrille und einem ausreichenden Sicherheitsabstand kann vorgesorgt werden.

Ohrschädigungen durch Böller bleiben im schlimmsten Fall ein Leben lang bestehen

Silvesterböller erreichen mit 175 Dezibel eine Lautstärke, die die eines Presslufthammers sogar übersteigt. Nicht selten kommt es daher zu einem Knalltrauma, welches das Innenohr stark beschädigen kann. Infolgedessen kann das Gehör über mehrere Stunden und Tage beeinträchtigt sein, im schlimmsten Fall sogar lebenslang. Zur Vorsorge empfiehlt die Johanniter Ohrstöpsel.

Letztlich lernt man die wichtigsten Handgriffe und Tipps in einem Erste-Hilfe-Kurs. Die Johanniter empfiehlt, diesen alle zwei Jahre aufzufrischen, um in Gefahrensituationen ohne langes Nachdenken helfen zu können.

Auch interessant

Kommentare