Biologische Verunreinigung

Rückruf von beliebtem Getränk: Glasflaschen können plötzlich zerspringen 

Ein Hersteller ruft aktuell seine Limonade zurück. (Symbolbild)
+
Ein Hersteller ruft aktuell seine Limonade zurück. (Symbolbild)
  • Alicia Greil
    vonAlicia Greil
    schließen

Die Mineralbrunnen AG Bad Brückenau ruft eine beliebte Orangenlimonade zurück. Es besteht Verletzungsgefahr. Das Problem ist die Glasflasche.

  • Der Hersteller Mineralbrunnen AG Bad Brückenau ruft eine Orangenlimonade zurück.
  • Der Grund ist eine mögliche punktuelle biologische Verunreinigung.
  • Es besteht Verletzungsgefahr weil die Glasflaschen zerspringen könnten. 

Update vom 19. Februar 2020: Und erneut vermeldet Katwarn einen Produktrückruf wegen Berstgefahr der Flaschen. Diesmal ist der bayerische Produzent Bucher-Bräu Grafenau betroffen. Der Warnung gilt unter anderem für Säfte und Eistee

Erstmeldung vom 15. Februar 2020:

Bad Brückenau - Wegen einer möglichen punktuellen biologischen Verunreinigung bestimmter Glasflaschen ruft die Mineralbrunnen AG Bad Brückenau ihre Orangenlimonade, die in 0,7 Liter Glasflaschen vertrieben wird, zurück. Durch die mögliche biologische Verunreinigung könne nicht ausgeschlossen werden, dass es zu einem Überdruck komme. Es bestehe eine Berstgefahr, schreibt das Unternehmen auf seiner Internetseite.

Rückruf: Bad Brückenauer Orangenlimonade betroffen - Produkt wurde auch in Nordbayern verkauft

Eine Orangenlimonade in Glasflaschen ruft der Hersteller Bad Brückenau AG zurück - die Flasche droht zu zerspringen.

Vom Produktrückruf betroffen sind Flaschen mit Mindesthaltbarkeitsdatum bis zum 9. Oktober 2020. Wie der Website des Herstellers ebenfalls zu entnehmen ist, wurde das Produkt in Nord-Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz vertrieben. Trotz der Gefahr, dass die Glasflasche zerspringen könnte, erhalten Kunden nur bei Vorlage des Kassenbons den Kaufpreis zurückerstattet. Neben KATWARN hat auch die auf Produktrückrufe spezialisierte Plattform produktwarnung.eu Alarm geschlagen. Sie empfiehlt die Rückgabe der Glasflaschen auch für den Fall, dass kein Kaufbeleg mehr vorhanden ist. 

Zudem gibt es konkrete Anweisungen zum Transport der Glasflaschen: Diese sollten vorsichtig in eine Kühltasche oder einen Beutel gelegt oder alternativ mit einer Decke umwickelt werden, um beim Transport eventuelle Verletzungen durch berstende Glasflaschen zu verhindern. 

Weitere Produktrückrufe der vergangenen Tage: Rewe und Philipps sind betroffen

Übrigens: Nicht nur die Orangenlimonade wurde kürzlich zurückgerufen. Rewe warnt wegen Kunststoffteilen vor dem Verzehr einer beliebten Backware. 

Und auch bei Philipps musste kürzlich ein Produkt zurückgerufen werden. Der Grund: Es wurden krebserregende Stoffe entdeckt. 

Das könnte Sie auch interessieren