1. echo24
  2. Leben
  3. Verbraucher

RS-Virus, Influenza und Co. – diese Hausmittel sollte jeder kennen

Erstellt:

Von: Tobias Becker

Kommentare

Viele Menschen sind aktuell krank, aber: Bevor es Medikamente richten sollen, kann durchaus auch ein Hausmittel helfen, um die Erkältung loszuwerden.

Jeder neunte Mensch ist aktuell krank! Influenza oder das RS-Virus sorgen für besorgniserregende Krankenzahlen. Hinzu kommen das Coronavirus und andere Krankheiten, die derzeit umgehen. Die Folge: Durch das RS-Virus sind Kinderkliniken überfüllt. Die hohe Nachfrage an Medikamenten können Apotheken nur schwer stemmen. Ein Medikamenten-Mangel ist in einigen Bereichen möglich. Immerhin gibt es aber auch gute und bewährte Hausmittel in der Erkältungszeit, mit denen Erkältungen gelindert werden können.

Hausmittel gegen Erkältungen: Ingwer, Zitrone und andere Vitaminbomben

Wie echo24.de bereits berichtete, ist Ingwer ein wahres Wundermittel im Haushalt während der Erkältungszeit. Aber es gibt mehr Hausmittel, die helfen können, Erkältungen zu lindern. Der Klassiker: Die heiße Zitrone! Die saure Frucht enthält rund ein Viertel des Tagesbedarfs an Vitamin C, aber: Man sollte den frisch gepressten Zitronensaft erst in das etwas abgekühlte Wasser geben. Der Grund: Hitze zerstört das Vitamin C der Zitrone.

Wer keine Zitrone im Haus hat, kann es auch mit Hagebutten, Erdbeeren, Paprika oder Grünkohl probieren – ebenfalls echte Vitaminbomben, die dem Immunsystem einen kräftigen Schubs geben. Auch Knoblauch hilft, die Abwehrkräfte zu stärken. Bei einer verstopften Nase hingegen helfen Essen und Trinken weniger, im Gegenteil: Es fällt schwer zu kauen, der Geschmack fehlt häufig. Mit einem einfachen Trick kann man die Nase frei inhalieren.

Eine Frau liegt krank im Bett und putzt sich die Nase.
Es gibt viele Hausmittel, die helfen können, Erkältungen zu lindern. © Christin Klose

Hausmittel gegen Erkältungen: Gurgeln, Dampf inhalieren und Sirup

Kamillenblüten in kochendes Wasser geben, Handtuch über den Kopf und rund zehn Minuten den Dampf inhalieren. Die ätherischen Öle, die Kamille beinhaltet, können eine schleimlösende Wirkung haben. Eine Alternative stellt Teebaumöl dar, Salz bringt eher weniger. Zumindest nicht bei einer verstopften Nase.

Dafür ist das regelmäßige Gurgeln mit Salzwasser sinnvoll, wenn man die oberen Atemwege schützen will oder Halsschmerzen lindern möchte. Gegen Husten wiederum hilft ein Sirup aus Zwiebeln und Honig. Oder anders gesagt: Eine Mischung aus Entzündungshemmer und Schleimlöser sowie Husten- und Heiserkeitslinderung. Dafür muss nur die Zwiebel geschält und kleingeschnitten werden, zwei Esslöffel Honig dazu, über Nacht ziehen lassen und dann die Flüssigkeit abgießen. Wichtig: Nicht für Kinder unter einem Jahr geeignet!

Hausmittel gegen Erkältungen: Suppen und Kartoffeln – oder doch Arztbesuch?

Die gute alte Hühnersuppe kennen viele, aber auch Ramen oder Buchstabensuppe sind Möglichkeiten, um das Essen nicht zu einseitig zu gestalten in der Erkältungszeit. Die Wärme der Suppe regt die Durchblutung an, mit Scharfmachern (Chili oder Pfeffer) beginnt das Ausschwitzen.

Und dann wäre da noch die Kartoffel. Wobei die in diesem Fall nicht zum Essen gedacht ist, sondern als heißer Brei im Brustwickel gut tut. Kochen, zerpressen, leicht abkühlen lassen und ab ins Geschirrtuch. Das hält länger und gleichmäßiger warm als eine Wärmflasche. Mit diesen Hausmitteln kann die Erkältungszeit vielleicht etwas besser überstanden werden. Hilft jedoch nichts von den genannten Mitteln, dann ist der Arztbesuch unumgänglich.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch.

Auch interessant

Kommentare