1. echo24
  2. Leben
  3. Verbraucher

Lidl-Kunde entdeckt versteckte Funktion – nie wieder Wühlen im Kühlregal?

Erstellt:

Von: Kathrin Kuna

Kommentare

Das Logo des Discounters Lidl an einer Filiale in Heilbronn.
Millionen Menschen gehen täglich bei dem Discounter Lidl einkaufen. Doch nur wenige dürften von der versteckten Funktion der Tiefkühlregale wissen. © Olaf Kubasik/echo24.de

Wühlen und suchen: Wer bei Lidl nach Tiefkühlware sucht, muss sich durch unübersichtliche, tiefe Körbe graben. Dabei geht das viel einfacher.

Einkaufen bei dem Discounter Lidl gehört für viele zum Alltag dazu. Dabei macht man sich meistens nicht so viele Gedanken. Der Gang durch die Supermarktregale ist für einige bereits so routiniert, dass sie die Produkte auf der Einkaufsliste nach dem Weg durch den Discounter auflisten. Angekommen bei den Kühlwaren heißt es dann aber für alle: Wühlen.

Denn die Tiefkühlregale von Lidl sind in den meisten Fällen recht chaotisch. So liegt etwa das tiefgefrorene Gemüse, eingeschweißt in Tüten, wild durcheinander. Wer nach Blumenkohl sucht, muss sich erstmal durch einen Berg von anderem Gemüse graben. Ordnung? Fehlanzeige.

Einkaufen bei Lidl: Twitter-Nutzer entdeckt versteckte Funktion und löst heftige Diskussion aus

Dabei geht das viel einfacher. So hat ein Mann bei seinem Einkauf im Lidl eine versteckte Funktion entdeckt, die das Suchen nach bestimmten Produkten in den Tiefkühlregalen erheblich vereinfacht. Mit der Zugabe „Wer wusste das und hat‘s mir nicht gesagt“ lädt er das Bild auf Twitter hoch und versieht seinen Beitrag mit dem Hashtag Lifehack. Zu sehen ist, wie sich die Körbe ganz einfach herausziehen lassen!

Doch der Beitrag über die herausziehbaren Körbe bei Lidl löst in Folge eine rege Diskussion aus. Viele Twitter-Nutzer bedankten sich bei dem Tweet-Schreiber für die Info. „Sehr gut zu wissen“, heißt es beispielsweise. Oder: „Großartig! Danke!“ Eine andere Nutzerin dagegen zeigt sich empört und meint: „Unverschämt... Sorry, aber wenn man das rausziehen dürfte, würde es irgendwo stehen. Das ist für die Mitarbeiter, um es leichter und datumsgerecht befüllen zu können.“

Herausziehbare Körbe bei Lidl nur Funktion für Mitarbeiter?

Die Nutzerin ist offensichtlich Mitarbeiterin eines Supermarktes, denn sie schreibt weiter: „Wir haben sowas auch und wenn ich nur einen sehe der das macht... kann er/sie/es mit Hausverbot rechnen.“ Dem schließen sich weitere Nutzer an und äußern ihre Bedenken. Wenn bald jeder die Funktion nutzen würde, könnte das Mehrarbeit für Lidl bedeuten, erklärt ein Twitter-Nutzer beispielsweise. Denn wenn die Körbe nun ständig vor und zurückgeschoben würden, könnten sie schnell kaputt gehen.

„Ich sehe schon diverse defekte Kühlschränke, verdorbene Waren und VIEL Lebensmittelverschwendung“, schreibt ein weiterer Nutzer auf Twitter. „Ein energetisches Desaster“, bringt es ein anderer auf den Punkt. „Mal sehen, wie schnell die Tür und/oder die Lade defekt ist... Mit fremdem Eigentum wird ja leider nicht gerade sorgsam umgegangen. Manche sind ja nicht einmal in der Lage, die Türen richtig zu schließen“, meint schließlich ein weiterer Twitter-User zu den herausziehbaren Körben bei Lidl.

Funktion nicht in allen Lidl-Märkten vorhanden: „Wohl dem, der gute Zehen hat“

Die herausziehbaren Körbe sind außerdem nicht in allen Lidl-Märkten vorhanden. So äußert sich ein Nutzer: „Bei dem Lidl in meiner Stadt gibt es solche Schränke nicht. Bei uns sind die Schränke über Truhen gebaut, da muss man sich auch verrenken, um dranzukommen. Wohl dem, der gute Zehen hat, auf die man sich stellen muss.“

Auch interessant

Kommentare