Nach über 70 Jahren

Lidl, Rewe und Edeka: Traditionsmarke verschwindet aus Supermarkt-Regalen

  • VonJessica Jung
    schließen

Eine beliebte Lebensmittel-Marke verschwindet aus den Supermärkten. Nach über 70 Jahren müssen Kunden auf Produkte verzichten.

Ab Juni sollen Kunden eine Traditionsmarke bei Discountern und in Supermärkten nicht mehr finden. Denn ab Sommer stellt Emmi den Vertrieb von Onken hierzulande ein.

UnternehmenOnken GmbH
HauptsitzMoers
Gründung1940

Der Schweizer-Milchkonzern Emmi soll Onken aus dem deutschen Markt zurückziehen und zugleich den Vertrieb einstellen, wie RUHR24 berichtet. Das gab das Unternehmen nach Angaben der Lebensmittelzeitung nun bekannt. Es gäbe laut Emmi unter anderem „unzureichende Perspektiven im preislich hart umkämpften deutschen Markt für Joghurt und Quark“.

Lidl, Rewe, Edeka: Traditionsmarke verschwindet aus Supermarkt-Regalen

Künftig wolle sich das Unternehmen auf Wachstumssegmente wie Ready-to-drink-Kaffee und Spezialitätenkäse konzentrieren. Elisabeth Wagner-Wehrborn, Geschäftsführerin von Emmi Deutschland, berichtete gegenüber der Lebensmittelzeitung: „Die Entscheidung, unser Onken-Sortiment vom deutschen Markt zu nehmen, ist uns nicht leichtgefallen“.

Schuld seien das fehlende Wachstumspotenzial ebenso wie die hohen Kosten, welche die Profitabilität negativ beeinflussen. Die Produkte seien zuletzt nur noch regional in Nordrhein-Westfalen erhältlich gewesen. Doch auch andere Produkte werden im Supermarkt knapp.

Lidl, Rewe, Edeka: Deshalb verschwindet Onken aus den Supermarkt-Regalen

Der Onken-Konzern wurde 1940 in Moers gegründet und war über Jahrzehnte fester Bestandteil deutscher Kühlregale. 2004 wurde der Konzern dann von der Oetker-Gruppe übernommen. Sieben Jahre später erwarb dann Emmi die weltweiten Rechte an Onken und produzierte bis jetzt weiter. Nach über 70 Jahren müssen Kunden nun auf die Produkte verzichten.

Ganz aus der Welt verschwinden die Artikel allerdings nicht, denn in einem anderen Land sind sie nach wie vor erhältlich. Wer nun Produkte von Onken kaufen möchte, hat immerhin noch die Möglichkeit, diese aus Großbritannien zu kaufen. Denn dort soll das Onken-Geschäft nicht betroffen sein.

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa