Auf Instagram Badezimmer-Regal beworben

Lidl verwundert seine Kunden mit Angebot: „Und wo gibt‘s das nun?“

Einkaufswagen vor einer Lidl-Filiale in Heilbronn.
+
Lidl sorgt mit seinen Aktionswaren immer wieder für Verägerung bei den Kunden.
  • Olaf Kubasik
    VonOlaf Kubasik
    schließen

Lidl bewirbt ein Angebot auf Instagram, das es Kunden zufolge weder in den Filialen noch im Online-Shop geben scheint.

Wenn im Lebensmitteleinzelhandel das analoge Geschäft in den Filialen mit dem digitalen im Online-Shop Hand in Hand einhergeht, kann es für die Kunden durchaus verwirrend werden. Und dass manche Aktionsware nicht rechtzeitig eintrifft oder schließlich bloß in minimaler Menge vorrätig ist, kommt erschwerend hinzu. Der Discounter Lidl kann davon ein Lied singen - auch wenn sein Online-Shop* den des Erzrivalen Aldi um Längen zu schlagen scheint. Bestes Beispiel für die Kunden-Verwirrung ist ein Badezimmer-Regal, das Lidl auf Instagram bewirbt, wie echo24.de* berichtet.

Der zur Schwarz-Gruppe mit Sitz in Neckarsulm gehörende Discounter Lidl steht vor dem größten Umbruch seiner Unternehmensgeschichte. Grund: Der neue Schwarz-Gruppen-Chef Gerd Chrzanowski, der in dieser Funktion Machtmensch Klaus Gehrig* beerbt hat, soll einen radikalen Umbau* herbeiführen - digitalisieren und modernisieren. Natürlich besonders im Blickpunkt: die Lidl-Filialen und der Online-Shop lidl.de. Und dann kommt ein crossmedial angebotenes Badezimmer-Regal und wirft allerlei Fragen auf.

UnternehmenLidl
RechtsformStiftung & Co. KG
Deutschland-SitzBad Wimpfen (Landkreis Heilbronn)
Gründung1973
BrancheLebensmitteleinzelhandel

Lidl Deutschland verwundert Kunden mit Regal-Angebot auf Instagram

Auf Instagram bewirbt die Discounter-Kette Lidl*, die ihren Deutschlandsitz im Landkreis Heilbronn von Neckarsulm nach Bad Wimpfen verlegt hat, vor kurzem besagtes Badezimmer-Regal mit den Worten: „Ordnung im Bad? Is‘ mir Regal! Ab morgen gibt‘s tolle Badezimmer-Artikel in deiner Lidl-Filiale und in unserem Online-Shop.“

Das Problem: Das Regal kommt so gut bei den Kunden an, dass es sehr viele kaufen möchten - entweder in einer Lidl-Filiale oder im Lidl-Online-Shop. Nur finden sie es nirgendwo. Als die erste Kundin „Nirgendwo zu finden, schade, hätte gerne die Maße gewusst und mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit gekauft“ auf Instagram schreibt, sendet ihr Lidl einen langen nicht direkt anklickbaren Link.

Als weitere Kundinnen nachfragen, wo denn das Regal zu kaufen sei, herrscht erst einmal Funkstille bei Lidl, das derzeit ohnehin ein großes Social-Media-Problem* hat. Irgendwann reagiert Lidl schließlich - und zwar so: „Der von dir gewünschte Artikel ist aktuell leider bereits ausverkauft.“ *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema