Knorr in Heilbronn

Nach Knorr reagiert jetzt auch Kaufland: Aus für beliebte „Zigeunersauce“

  • vonIsabel Ruf
    schließen

Nach Knorr nimmt jetzt auch Kaufland im Zuge der Rassismus-Debatten seine „Zigeunersauce“ aus dem Sortiment. Ein neuer Name steht bereits fest!

  • Im Zuge der Rassismus-Debatte bekommt auch die Zigeunersauce der Kaufland-Eigenmarke einen neuen Namen.
  • Vorausgegangen war das Heilbronner Unternehmen Knorr und nahm die „Zigeunersauce“ aus seinem Sortiment.
  • Doch auch die beliebte Knorr-Sauce verschwindet nicht komplett - sondern kommt unter neuem Namen zurück.

Neckarsulm: Auch Kaufland will „Zigeunersauce“ umbenennen

Update vom 19. August: Neckarsulm - Wegen der anhaltenden Rassismus-Debatte hatte sich das Heilbronner Unternehmen Knorr dazu entschieden, seine beliebte „Zigeunersauce“ in „Paprikasauce Ungarische Art“ umzubenennen. Jetzt ziehen andere Unternehmen nach und überarbeiten ebenfalls die Namen einiger Produkte. Darunter die Supermarktkette Kaufland der Neckarsulmer Schwarz-Gruppe mit Sitz im Kreis Heilbronn.

Auch bei Kaufland soll auf das Wort „Zigeuner“ künftig verzichtet werden. Die Soße der Kaufland-Eigenmarke wird künftig ebenfalls „Paprikasauce ungarischer Art“ heißen und den aktuell bestehenden Produktnamen ersetzten. Unterdessen begrüßt der Zentralrat der Sinti und Roma die Umbenennung der Saucen-Produkte. Der Zentralrats-Vorsitzende Romani Rose macht aber zugleich klar, dass die Umbenennung von Zigeunersaucen nicht von oberster Dringlichkeit sei.

Neckarsulm: Zentralrat der Sinti und Roma begrüßt Saucen-Umbenennung, aber...

Vielmehr Sorgen bereiten Rose Anschläge im rechtsextremen Milieu. Dennoch verbucht er die Umbenennung der Zigeunersauce als Erfolg für alle Sinti und Roma. Rose und der Verein Sinti und Roma aus Hannover hatten bereits im Jahr 2013 eine Umbenennung der Zigeunersauce gefordert. Damals scheiterte der Vorstoß allerdings an der Hartnäckigkeit der Hersteller, die auf eine lange Tradition ihrer Zigeunersaucen verwiesen - bis jetzt.

Rassismus-Debatte: Schluss mit "Zigeunersauce" – Knorr benennt beliebte Sauce um

Erstmeldung vom 17. August: Heilbronn – Seit über 100 Jahren ist die „Zigeunersauce" in Küchen ein Begriff. Zwar nicht 100, aber schon über mehrere Jahre hinweg wird dieser Begriff aber auch heiß diskutiert. Jetzt reagiert das Heilbronner Unternehmen Knorr und nimmt die "Zigeunersauce" aus dem Sortiment. Das berichtet echo24.de*. Künftig finden Kunden die Sauce, die unter anderem bei Grill-Fans beliebt ist, unter einem anderen Namen im Supermarkt.

Hintergrund der Namensänderung ist die Rassismus-Debatte, die seit dem Tod von George Floyd vor allem in den sozialen Medien geführt wird. Dabei ging es in den vergangenen Wochen auch um rassistische Namen und Begriffe – mit Konsequenzen. Beispielsweise hat der US-Konzern Mars angekündigt, den lächelnden Schwarzen auf den Reispackungen von Uncle Ben‘s weiterzuentwickeln, um rassistische Vorurteile zu bekämpfen.

Heilbronn: Knorr benennt "Zigeunersauce" um – so begründet das Unternehmen die Entscheidung

So auch Knorr. Der Lebensmittelhersteller erklärte den Entschluss auf Anfrage der „Bild am Sonntag“: „Da der Begriff ‚Zigeunersauce‘ negativ interpretiert werden kann, haben wir entschieden, unserer Knorr Sauce einen neuen Namen zu geben.“ Die Zigeunersauce wird folglich aus Supermarkt-Regalen verbannt und macht Platz für die „Paprikasauce Ungarische Art“. Diese Sauce mit dem gleichen Inhalt soll in ein paar Wochen in den Märkten verfügbar sein, teilte der Mutterkonzern Unilever gegenüber "Bild" mit.

Erst Ende 2019 war das Unternehmen Knorr in den Schlagzeilen. Lange war nicht klar, ob das Werk in Heilbronn geschlossen werden muss. Auf die aktuelle Entscheidung hinsichtlich der "Zigeunersauce" gibt es viele Reaktionen: Neben viel Lob muss sich Knorr unter seinen Facebook-Beiträgen auch zahlreiche negative Kommentare gefallen lassen.

Keine „Zigeunersauce“ von Knorr mehr: Hintergrund des Begriffs „Zigeuner“

Zigeuner“ beschreibt nicht einfach einen Geschmack, sondern eigentlich bestimmte Volksgruppen, die sich wohl von Indien aus vor allem über Südosteuropa verbreiteten. Der Zentralrat der in Deutschland lebenden Volksgruppen Sinti und Roma schreibt dazu: „‘Zigeuner‘ ist eine von Klischees überlagerte Fremdbezeichnung der Mehrheitsgesellschaft, die von den meisten Angehörigen der Minderheit als diskriminierend abgelehnt wird.“ So hätten sich die Sinti und Roma nämlich niemals selbst genannt.

Die „Zigeunersauce" von Knorr wird künftig nicht mehr in Supermarkt-Regalen zu finden sein.

Laut den Sinti und Roma entstammt die „Zigeunersauce“ auch nicht ihrer Küche, sondern kommt eher aus Ungarn. Die würzige Sauce besteht aus Tomaten, Paprika, Zwiebeln, Essig und Gewürzen.

Auf die jetzt veröffentlichte Entscheidung von Knorr, die „Zigeunersauce“ umzubenennen, sowie auf die damit verbundene Diskussion reagiert der Zentralrat aber gelassen. „Es ist gut, dass Knorr hier auf die Beschwerden offenbar ­vieler Menschen reagiert“, erklärt Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats, gegenüber der „Bild am Sonntag“. Er sorge sich aber mehr um den wachsenden Antiziganismus in Deutschland und Europa.

Heilbronner Unternehmen Knorr benennt „Zigeunersauce" um – Zentralrat sieht anderes Problem

Wichtiger als Wörter wie „Zigeunerschnitzel“ oder „Zigeunersauce“ zu diskutieren sei es, Begriffe wie „Zigeuner­“ kontextabhängig zu bewerten, „wenn etwa in Fußball­stadien ,Zigeuner‘ oder ,Jude‘ mit offen beleidigender Absicht skandiert wird“, so Rose gegenüber der „Bild“.

Bereits im Jahr 2013 wurde das Thema diskutiert. Damals forderte das „Forum für Sinti und Roma“ laut „Spiegel.de“, den Begriff „Zigeunersauce“ aus dem Sortiment zu nehmen. Knorr lehnte ab und begründete die Entscheidung mit der 100-jährigen Tradition des Namens, der nach SWR.de-Angaben nur eine würzige Geschmacksrichtung bezeichne. Wie die Deutsche Presse-Agentur mitteilte, wird der Begriff schon 1903 im Nachschlagebuch für die klassische Küche von Escoffier verwendet. *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich/picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren