Studienlage ist noch mager

„Killer-Variante“ – scharfe Kritik an Karl Lauterbachs Corona-Prognose

Karl Lauterbach
+
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hatte sich besorgt über diverse Omikron-Subvarianten geäußert.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) erntet für seine düstere Prognose zu möglichen neuen Omikron-Varianten scharfe Kritik – auch von Kollegen.

Die Zahl der erfassten Corona-Fälle in Deutschland geht seit Tagen zurück. Stand 19. April registrierte das Robert Koch-Institut (RKI) 23.459.628 Infektionen – das sind 22.483 mehr, als am Vortag. Die 7-Tage-Inzidenz liegt mit 669,9 wieder unter der Marke von 1.000 neuen Fällen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 gibt das RKI mit 132.960 an.
HEIDELBERG24* fasst die Kritik an der „Killer-Varianten“-Prognose zusammen

Doch trotz der positiven Trendwende mit Blick auf die Corona-Zahlen warnen Experten vor zu viel Optimismus. Gerade die neuen Untervarianten von „Omikron“ machen vielen Experten Sorgen. Auch Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), der im Interview mit der Bild am Sonntag von einer „absoluten Killer-Variante“ spricht, „die so tödlich wie Delta ist“. Kritik an der dunklen Prognose kommt von Virologe Hendrik Streeck. *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.