Zahlreiche Märkte betroffen

Real-Schock: Trotz Kaufland-Übernahme – diese Filialen machen dicht

  • vonKatja Becher
    schließen

Kaufland und Real: Während der Supermarkt-Riese die Übernahme von etlichen Real-Märkten vorantreibt, steht 2021 die nächste Schließungs-Welle bevor. Diese Märkte sind betroffen:

Neckarsulm - Im Dezember wurde bekannt, dass der Real-Eigner SCP Group die kriselnde Warenhauskette Real zerschlagen und an die Konkurrenz verkauft hat. Den größten Teil der Filialen sicherte sich Kaufland* – für die Übernahme von bis zu 92 Real-Märkten in Deutschland* erhielt der Supermarkt-Riese mit Sitz in Neckarsulm Ende des vergangenen Jahres grünes Licht vom Bundeskartellamt. Doch obwohl auch die Supermarkt-Ketten Globus und Edeka Interesse an mehreren Real-Filialen angemeldet haben, stehen mindestens 18 Märkte vor dem endgültigen Aus.

SupermarktKaufland
Gründung1984
DachorganisationSchwarz-Gruppe
HauptsitzNeckarsulm

Kaufland übernimmt Real-Filialen: 19 Märkte werden trotzdem geschlossen

Obwohl viele Real-Filialen und ihre Mitarbeiter im Zuge der Kaufland-Übernahme unter neuem Namen weiterlaufen dürfen, verkündete Real nun die Schließung von weiteren Märkten. Wie HEIDELBERG24* berichtet, hatte die kriselnde Supermarkt-Kette erst im Sommer 2020 das Aus von acht Filialen bis zum 31. Januar 2021 verkündet – darunter zum Beispiel der Markt in Frankenthal (Rheinland-Pfalz*). Im Sommer soll zudem der Real-Markt in Berlin-Spandau geschlossen werden. Ende Januar verkündete Real auf der Unternehmens-Webseite noch zehn weitere Filialen, die im Herbst 2021 dicht machen werden, darunter eine in Baden-Württemberg*. Folgende Real-Filialen sind von der Schließung zum 30. September 2021 betroffen:

  • Haßloch (Rheinland-Pfalz)
  • Kenn (Rheinland-Pfalz)
  • Villingen-Schwenningen (Baden-Württemberg)
  • Maintal-Dörnigheim (Hessen)
  • Ansbach (Bayern)
  • Cuxhaven (Niedersachsen)
  • Dortmund-Eving (Nordrhein-Westfalen)
  • Hannover-Linden (Niedersachsen)
  • Mönchengladbach-Neuwerk (Nordrhein-Westfalen)
  • Neustadt (Bayern)

Wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet, habe Real erklärt, dass man für die von der Schließung betroffenen Filialen keine Interessenten für die Standorte gefunden hätte. Diese Real-Märkte sind schon seit dem 31. Januar 2021 geschlossen:

  • Frankenthal (Rheinland-Pfalz)
  • Augsburg-Königsbrunn (Bayern)
  • Bitterfeld-Wolfen (Sachsen-Anhalt)
  • Goslar (Niedersachsen)
  • Duisburg (Nordrhein-Westfalen)
  • Herten-Westerholt (Nordrhein-Westfalen)
  • Mönchengladbach-Rheydt (Nordrhein-Westfalen)
  • Leißling-Weißenfels (Sachsen-Anhalt)
  • Berlin-Spandau (30. Juni 2021)

Kaufland übernimmt Real-Filialen: Erste Märkte unter neuer Flagge eröffnet

Kaufland hatte nach der Übernahme der 92 Real-Filialen angekündigt, die Märkte ab dem ersten Quartal 2021 Schritt für Schritt zu übernehmen. „In den kommenden Monaten werden wir die Märkte integrieren und als regionale Nahversorger für die Kunden erhalten“, sagt der Chef von Kaufland Deutschland, Ralf Imhof. Bis zu 12.000 Beschäftigte erhalten damit eine neue berufliche Perspektive. In vielen Filialen von Real startete bereits im Januar ein Ausverkauf der Produkte in den Filialen. An den Eingängen machten Schilder auf den Übergang aufmerksam: „Wir gehen, Kaufland kommt.“ Schon im Februar eröffnete erste ehemalige Real-Filialen schließlich unter der Kaufland-Flagge – darunter mit Edingen-Neckarhausen und Ettlingen auch zwei in Baden-Württemberg. Der Supermarkt-Riese ersetzte hierfür sämtliche Logos an den Gebäuden und Parkplätzen und stattete die Verkaufsflächen mit Kaufland-Produkten aus. (kab)

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema