Führerscheinmuster in der EU vereinheitlichen

Führerscheine laufen 2022 ab – diese Umtauschfrist müssen Autofahrer beachten

  • Julia Cuprakowa
    VonJulia Cuprakowa
    schließen

Alte Papier- und Kartenführerscheine verlieren ab 2022 schrittweise ihre Gültigkeit und müssen ersetzt werden. Doch: Die Umtauschfrist wurde verlängert.

Update, 19. Januar 2022: Eigentlich läuft am heutigen Mittwoch (19. Januar) beim Umtausch von Führerscheinen eine erste Frist ab. Aber keine Panik! Kurz vorher haben die Länder entschieden: Wer es bis heute nicht schafft, muss erst einmal kein Bußgeld zahlen. Laut dpa sollen ältere Autofahrer mehr Zeit für einen Umtausch alter Papierführerscheine bekommen.

Eine erste Frist – und zwar für die Geburtsjahre 1953 bis 1958 – wäre eigentlich an diesem Mittwoch abgelaufen. Verstöße gegen die Umtauschpflicht aber sollen angesichts der aktuellen Belastungen durch die Corona-Pandemie vorerst nicht sanktioniert werden. Das beschloss die Innenministerkonferenz unter dem Vorsitz von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU), wie das Innenministerium am Montag (17. Januar) mitteilte.

Führerscheine laufen 2022 ab: Erste Umtauschfrist um halbes Jahr verlängert

Die aktuelle Umtauschfrist solle um ein halbes Jahr vom 19. Januar auf den 19. Juli 2022 verlängert werden, hieß es weiter. Davon betroffen sind alle Autofahrer der Geburtsjahre 1953 bis 1958 mit alten Papierführerscheinen, die bis zum 31. Dezember 1998 ausgestellt wurden – das sind also die grauen oder rosafarbenen „Lappen“ oder DDR-Führerscheine.

Ältere Führerscheine laufen 2022 ab – das müssen Autofahrer jetzt tun 

Erstmeldung, 22. Dezember 2021: Immer wieder wurden in den vergangenen Jahren bei Fahrzeugkontrollen in anderen EU-Staaten alte graue oder rosafarbene deutsche Führerscheine beanstandet. Gelegentlich musste sogar ein Bußgeld bezahlt werden. Dabei hat die Europäische Kommission vereinbart, alle in einem EU-Land gültig erworbenen nationalen Führerscheine gegenseitig anzuerkennen.

Trotz Probleme mit ausländischen Polizeibeamten sind die grauen und rosafarbenen Führerscheine momentan weiterhin in allen EU-Mitgliedsstaaten gültig. Im Jahr 2022 laufen allerdings die ersten Dokumente ab.

Alte Führerscheine verlieren Gültigkeit ab 2022: Es gelten unterschiedliche Stichtage

Alte Papier- und Kartenführerscheine verlieren ab 2022 ihre Gültigkeit und müssen durch den einheitlichen Kartenführerschein der Europäischen Union ersetzt werden. Konkret: Die Dokumente verlieren ab dem 19. Januar 2022 schrittweise ihre Gültigkeit – gestaffelt nach dem Geburtsjahr der Inhaberin oder des Inhabers. 

Laut verbraucherzentrale.de hat der Gesetzgeber inzwischen einen Stufenplan eingeführt, nach dem die alten Führerscheine ihre Gültigkeit verlieren. Je nach Alter und dem Ausstellungsdatum des Führerscheins gelten unterschiedliche Stichtage.

Alte Führerscheine müssen ersetzt werden: Das sind die Umtauschfristen

Für Führerscheine, die bis einschließlich 31. Dezember 1998 ausgestellt worden sind, gilt:

Geburtsjahr\tTag, bis zu dem der Führerschein umgetauscht sein muss
vor 195319.01.2033
1953 - 1958\t19.01.2022
1959 - 1964\t19.01.2023
1965 - 1970\t19.01.2024
1971 oder später\t19.01.2025

Für Führerscheine, die ab 1. Januar 1999 ausgestellt worden sind, gilt:

AusstellungsjahrTag, bis zu dem der Führerschein umgetauscht sein muss
1999 - 2001\t19.01.2026
2002 - 2004\t19.01.2027
2005 - 2007\t19.01.2028
2008\t19.01.2029
2009\t19.01.2030

Verkehrsminister Winfried Hermann sagte zum Thema: „Jede Inhaberin und jeder Inhaber eines älteren Führerscheins sollte sich rechtzeitig informieren, bis wann für sie oder ihn der Umtausch akut wird. Es ist eine große Herausforderung, gemäß den EU-Vorgaben die rund 43 Millionen betroffenen Führerscheine in Deutschland auszutauschen. Deswegen passiert der Austausch auch nicht auf einmal, sondern stufenweise.“ Aber wann wäre der richtige Zeitpunkt den Führerschein umtauschen zu lassen?

Alte Papier- und Kartenführerscheine bald nicht mehr gültig – darf ich trotzdem fahren?

Wie die Landesregierung Baden-Württemberg mitteilte, sollen sich die Bürger – je nach Umtauschfrist – ab spätestens einem Jahr vor dem Ende der Gültigkeit ihres Führerscheins um dessen Umtausch kümmern. Dafür zuständig sind die Fahrerlaubnisbehörden. Was passiert aber, wenn man seinen Führerschein nicht umtauschen lässt?

Auch interessant: Autofahren im Winter: Darauf muss bei Schnee und Eis geachtet werden

Die alten Führerscheine verlieren mit Ablauf der jeweiligen Umtauschfristen ihre Gültigkeit. Wird der alte Führerschein dennoch weiter genutzt, riskiert die Inhaberin oder der Inhaber des Führerscheins bei Kontrollen ein Verwarngeld. Aber wieso sollten die Führerscheine überhaupt umgetauscht werden? Schließlich könnte man die Polizei dementsprechend schulen, um künftig Probleme zu vermeiden.

Alter Führerscheine müssen getauscht werden – aus diesem Grund

Mit der Umtauschaktion setzt Deutschland die Führerscheinrichtlinie der Europäischen Union (EU) aus dem Jahr 2006 um. Deren Ziel ist, die rund 100 unterschiedlichen Führerscheinmuster in der EU zu vereinheitlichen. Damit wird transparent, welche Fahrzeuge die Inhaberinnen und Inhaber einer Fahrerlaubnis fahren dürfen.

Auch interessant: Schnee-Chaos: Was tun, wenn Sie festgefahren sind? Wichtige Tipps

Außerdem soll der EU-Kartenführerschein Fälschungen vorbeugen. Die Richtlinie sieht zudem vor, dass Führerscheine künftig alle 15 Jahre umgetauscht werden müssen. Dadurch wird sichergestellt, dass das Foto und der Name auf dem Führerschein aktuell sind und stets neue Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor Fälschungen angewandt werden, schrieb die Landesregierung Baden-Württemberg in einer Mitteilung.

Rubriklistenbild: © Andrea Warnecke/dpa-tmn/Archivbild

Mehr zum Thema