Wenig nette Zettel-Botschaft

Frustrierter DPD-Bote vergreift sich im Ton – Empfänger fassungslos

  • Armin T. Linder
    VonArmin T. Linder
    schließen

Uff, was für eine Nachricht: Auf einem Benachrichtigungszettel hat sich ein DPD-Bote offenbar im Ton vergriffen. Der Paketdienstleister reagiert mit Bedauern.

Heidelberg - War‘s der Stress? Gibt es sonst irgendeine Vorgeschichte? Man weiß nicht, welche Laus einem DPD-Boten über die Leber gelaufen ist. Und klar ist auch: Zusteller haben viel zu tun. Da ist es nur menschlich, wenn man in manchen Momenten keine Lust mehr hat. Aber vielleicht sollte man es sich verkneifen, das über einen Benachrichtigungszettel zu formulieren?

DPD-Zusteller will Pakete nicht mehr zustellen

Doch genau das hat jetzt ein DPD-Kunde aus Heidelberg erlebt. Natürlich gibt es keine Bestätigung für den Vorfall, aber nach einem Fake sieht der Zettel auch nicht aus, den der Twitter-Nutzer veröffentlicht hat. Darauf ist handschriftlich zu lesen: „Lassen Sie das Paket in Paket-Shop liefern. Keine Lieferung zu Hause mehr.“ Ein Zusteller, der nicht mehr zustellen will?

Der DPD-Kunde zeigt sich fassungslos und twittert DPD an: „Was ist bei euch eigentlich los? Was wollt ihr mir damit sagen? Was kann ich dafür, dass der Verkäufer euch als Dienstleister wählt? Der Bote kommt also nach Hause, um uns anzumachen statt das Paket direkt zu liefern. Super Service!“ Eine Beschwerde der verständlichen Art - die aber auch nicht vergessen lassen soll, dass Tausende Paket-Zusteller deutschlandweit ihrem Job top nachgehen, woraufhin sich niemand öffentlich zu Wort meldet, wie tz.de berichtet.

DPD bittet um Entschuldigung und will Vorfall klären

DPD reagiert jedenfalls prompt - erst mal mit Bedauern. „Bitte entschuldige die Vorkommnisse.“ Und offenbar ist der Dienstleister auch bedacht, das Thema mit seinem Mitarbeiter zu besprechen. „Dem Vorgang möchten wir gerne klären. Dazu bitten wir um die Angabe der Paketnummer und deiner Postleitzahl per DN. Nach Erhalt deiner Nachricht, nehmen wir alle weiteren Schritte vor.“ Auch woanders gibt‘s Ärger: Eine DHL-Kundin reagiert auf die freche Nachricht eines Boten stinksauer. Doch mancher Zusteller sorgt auch für Begeisterung - etwa ein DHL-Mitarbeiter, der zum Helden wurde. (lin)

Rubriklistenbild: © Twitter

Mehr zum Thema