1. echo24
  2. Leben
  3. Verbraucher

So baut man einen Teelichtofen selber – das taugt er als alternative Wärmequelle

Erstellt:

Von: Dominik Jahn

Kommentare

frau mit mütze auf Sofa
Ein Teelichtofen lässt sich leicht selber bauen. Doch taugt er tatsächlich auch als Alternative fürs Heizen? © dpa/ Thomas Trutschel/ P. Frischknecht/Collage Jahn

Wer sich einen Teelichtofen selber baut, der muss besonders auf die Sicherheit achten. In fünf einfach Schritten kommt schnell zur kleinen Wärmequelle.

Es ist Herbst und die kalte Jahreszeit kommt spürbar näher. Viele Menschen suchen in Zeiten der Energiekrise nach Lösungen und Spartipps, um ihre Heizkosten so gering wie möglich zu halten. Ratschläge fürs Gassparen finden Verbraucher inzwischen reichlich im Internet. Und auch Heiz-Alternativen lassen sich finden. So gibt es unter anderem Anleitungen für einen Teelichtofen zum Selberbauen.

Doch was kann dieser Teelichtofen? Gehört er sogar auf die Notfall-Liste für einen Blackout? Nicht nur in Baden-Württemberg wird seit Wochen über drohende flächendeckende Stromausfälle diskutiert.

Der Teelichtofen als Alternative zum Heizen?

Wer sich einen Teelichtofen selber baut, wird damit leider keine Heizung ersetzen. Laut dem Portal stromausfall.info reicht die abgegebene Heizleistung von 200 Watt einfach nicht aus. Allerdings ist die Teelicht-Heizung durchaus für einen bestimmten Einsatz sinnvoll.

Laut dem Bericht und Selbsttest lässt sich damit ganz gut eine Grundtemperatur besonders in kleineren Räumen halten. Wer seine Heizung runtergedreht hat, um zu sparen, der bekommt mit einem solchen Ofen immerhin eine Wärmequelle dazu. Auch sei es demnach denkbar, einen zweiten oder dritten Teelichtofen aufzustellen. Allerdings müssen einige wichtige Dinge beachtet werden.

Teelichtofen in der Wohnung: Sicherheitsmaßnahmen beachten

Experten sprechen dabei von guter Belüftung und Feuersicherheit. Es gilt: Niemals zu viele Teelichter im Ofen aufstellen. Es sollte immer ein Abstand von mindestens fünf Zentimetern dazwischen sein – sonst besteht die Gefahr eines Wachsbrandes. Außerdem ist es ratsam auf die Zwei-Topf-Variante zu setzen, da der äußere Topf bei steigenden Temperaturen als Verbrennungsschutz dient.

Bei einem Test durch stromausfall.info hat sich der innere Topf auf zirka 110 Grad erwärmt. Der äußere Topf immerhin noch auf 55 bis 60 Grad.

Alle Materialien für den Teelichtofen

Einen Teelichtofen selber bauen geht im Grunde sehr leicht. Die Bauzeit dürfte bei etwa fünf Minuten liegen. Die Materialien, die dazu benötigt werden, bekommt man in jedem Baumarkt:

Alternative Wärmequelle bauen: Fünf Schritte zum Teelichtofen

Der Zusammenbau kann in fünf bis sechs einfachen Schritten erfolgen:

Auch interessant

Kommentare