1. echo24
  2. Leben
  3. Verbraucher

Aldi Süd schießt Eigentor: Peinlich-Panne im neuen Werbe-Prospekt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Olaf Kubasik

Kommentare

Das Logo eine Filiale von Aldi Süd in Heilbronn und die Spar-Werbung aus dem neuesten Aldi-Prospekt.
Aldi Süd verkauft sich im neuen Werbeprospekt unter Wert. © Olaf Kubasik/echo24.de

Aldi Süd wirbt in neuem Prospekt für Angebotsware und verdutzt dabei die Kunden - denn irgendwas stimmt nicht.

Prospektbeilagen in gedruckter Form - und mit Anzeigenblättern verteilt - sind bei den Kunden deutlich beliebter als digitale Varianten. Das ist das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Leserakzeptanz-Studie, die das Institut für Demoskopie Allensbach erstellt hat. Demnach ziehen 62 Prozent der Menschen, die Prospekte erhalten, den Print-Prospekt einer digitalen Alternative vor. Der Discounter Aldi Süd weiß das genau. Und lässt solche Sperenzchen einfach sein, wie sie der Erz-Rivale Lidl mit seiner umstrittenen App* betreibt.

Doch der Teufel ist ein Eichhörnchen. Und das Problem von analog gegenüber digital: Was gedruckt ist, ist gedruckt und lässt sich nicht mehr ändern. Wie bei einer Peinlich-Panne im neuesten Prospekt von Aldi Süd, das jetzt bereits in den Filialen ausliegt und am Wochenende mit den Anzeigenblättern verteilt wird. Denn darin verkauft sich der Discounter mit Sitz in Mülheim an der Ruhr, der auf die jüngste Corona-Verschärfung in Baden-Württemberg mit einer besonderen Maßnahme* reagiert hat, deutlich unter Wert. Das berichtet echo24.de*.

UnternehmenAldi Süd
SitzMülheim an der Ruhr
Gründung1913
BrancheLebensmitteleinzelhandel

Aldi Süd schießt Eigentor: Peinlich-Panne im Prospekt - Kunden verdutzt

Bislang ist Aldi Süd eigentlich dafür bekannt, mit seinen Angeboten immer mal wieder auf digitaler Social-Media-Ebene für Kunden-Aufreger* zu sorgen. Mit seinem Werbeprospekt (gültig vom 10. bis 15. Januar) hat der Discounter nun allerdings ein klassisches Analog-Eigentor geschossen. Schuld daran ist eine einzige Prospekt-Doppelseite, auf der Aldi Süd Waren mit „Preisen, bei denen dein Schwein pfeift“ anbietet. Dabei können die Kunden laut Aldi Süd „bis zu -44 % sparen“.

Das Problem auf der Doppelseite im Aldi-Süd-Prospekt ist ein bestimmtes Angebot. Das kostet laut Aldi normalerweise 1,89 Euro und in der Angebotswoche vom 10. bis 15. Januar 99 Cent nur noch. Nach Adam Riese bedeutet das eine Reduzierung um 47 Prozent. Und genau das zeichnet Aldi Süd, das auch anderweitig-analog für Verwirrung* sorgt, komischerweise auch noch im Prospekt aus. Aber wie war das dann noch gleich mal mit bis zu 44 Prozent sparen? *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN MEDIA.

Auch interessant

Kommentare