Discounter auf dem Prüfstand

Aldi vor Gericht: Discounter-Versprechen wird gerichtlich geprüft

  • VonDennis Liedschulte
    schließen

Aldi nennt sich selbst „klimaneutraler Lebensmitteleinzelhändler“. Doch ist das richtig?

Dortmund – Darf sich Aldi Süd als einen „klimaneutralen Lebensmitteleinzelhändler“ bezeichnen? Das prüft jetzt das Landesgericht in Duisburg (NRW*), wie RUHR24* weiß.

UnternehmenAldi-Süd
SitzMülheim an der Ruhr (NRW)
ThemaLandgericht Duisburg prüft Aldi-Werbung

Aldi vor Gericht: Darf sich der Discounter als „klimaneutraler Einzelhändler“ bezeichnen?

„Klimaneutraler Lebensmitteleinzelhändler“: Das hört sich für Aldi gut an und wäre ganz im Sinne der Nachhaltigkeit. Doch es ist eben auch ein verdammt gutes Stilmittel in der Werbung, um Kunden in den Supermarkt zu locken. Klimaneutral einkaufen bei Aldi? Das könnte ziehen. Aber ist das erlaubt?

Am vergangenen Mittwoch (27. Januar) startete nun ein Prozess, ob Aldi Süd sich letztendlich so nennen darf, oder eben nicht. Laut Lebensmittel Zeitung hat die Wettbewerbszentrale diese und weitere Aussagen von Aldi Süd als „Irreführung“ abgemahnt.

Seit dem Frühjahr 2021 habe es zahlreiche Werbungen gegeben, bei denen der Begriff „klimaneutral“ ohne Erläuterung aufgetaucht ist. Das sei irreführend und intransparent (mehr News zu Supermärkten und Discountern* bei RUHR24).

Aldi vor Gericht: Hat das Unternehmen eine neutrale CO2-Bilanz?

Worum ging es vor Gericht? Vor allen Dingen um die Fragen, ob Aldi Süd sogenannte Kompensationsleistungen für die CO2-Emissionen getätigt hat und belegen kann und ob diese in Deutschland oder woanders vollzogen wurden. Zudem soll geklärt werden, ob sich das Unternehmen als „erster klimaneutraler Lebensmittelhändler“ bezeichnen darf.

Laut Wettbewerbszentrale bedeutet „klimaneutral“ folgendes: Ein Unternehmen muss Kompensationsleistungen für die getätigten Treibhausgasemissionen tätigen – man spricht sozusagen von einer ausgeglichenen CO2-Bilanz.

Darf der Supermarkt Aldi* denn jetzt nach dem Gerichtstermin weiterhin genannte Slogans benutzen? Theoretisch ja. Denn laut Gericht sei die Werbung nicht irreführend, wenn es Kompensationsmaßnahmen gegeben hat. Aber: Genau das gilt es jetzt zu prüfen.

Aldi vor Gericht: Sachverständiger müssen nun die Unterlagen des Unternehmens checken

Ein Sachverständigungsgutachten soll nun Unterlagen des Unternehmens prüfen und die Frage klären, ob Aldi Süd entsprechende Kompensationsleistungen getätigt hat – also CO2-neutral ist. Über das Kükensterben beschwert sich derweil Foodwatch, wie Headline24* berichtet.

Ab März 2022 könnte es aufgrund einer neuen EU-Vorgabe zu mehr Klarheit in Sachen Werbung im Zusammenhang mit Klimaneutralität kommen. Die EU will Ordnung in das Marketing und die Werbung bringen. *RUHR24 und Headline24 sind Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Das glorreiche Team der RUHR24!

Mehr zum Thema