Großer Überblick – Änderungen für Verbraucher

Änderungen betreffen Kunden – jetzt bei Lidl, eBay, Amazon und Co.

  • Daniel Großert
    VonDaniel Großert
    schließen

Im Mai 2022 treten wichtige Änderungen für Millionen von Menschen in Kraft. Unter anderem gelten neue Regeln bei ebay und Amazon sowie im Supermarkt.

Auch im Mai 2022 treten in Deutschland wieder einige Änderungen in Kraft, die sich auf das tägliche Leben von Millionen Menschen auswirken. Im sogenannten Wonnemonat betreffen die Neuerungen unter anderem Online-Marktplätze wie ebay und Amazon, Supermärkte und Discounter wie Aldi, Lidl oder Kaufland sowie Biertrinker.

Änderungen im Mai 2022: Neue Regeln für ebay und Amazon – Verbraucher profitieren

Täglich kaufen Millionen Nutzer bei ebay oder Amazon ein. Für solche Online-Marktplätze gelten ab Ende Mai neue Regeln. Genauer gesagt treten am 28. Mai 2022 neue Informationspflichten in Kraft, wie die Verbraucherzentrale NRW mitteilt. Denn bislang ließen die Betreiber ihre Nutzer zumeist im Unklaren darüber, warum welche Produkte an welcher Stelle der Ergebnisliste angezeigt werden. Dazu sind sie aber bald verpflichtet.

Die Änderung betrifft auch Vergleichsportale wie Check24 oder Verivox. Diese müssen ab dem 28. Mai auch offenlegen, welche Anbieter bei einem Vergleich berücksichtigt wurden. Ticketbörsen werden zudem verpflichtet, über den Originalpreis von Eintrittskarten zu informieren, um Käufer über zusätzlich berechnete Kosten und Gebühren aufzuklären.

Verstöße gegen die neuen Informationspflichten können Unternehmen teuer zu stehen kommen: Laut Verbraucherzentrale sind Bußgelder bis zu 50.000 Euro möglich. Firmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 1,25 Millionen Euro können mit einer Geldbuße von bis zu 4 Prozent des Umsatzes bestraft werden.

Das ändert sich im Mai 2022: Neuerungen bei Aldi, Lidl und Co.

Auch beim Einkauf gibt es im Mai 2022 Änderungen, wie wa.de berichtet. Preisvergleiche bei Supermärkten und Discountern sollen ab dem 28. Mai einfacher für Kunden werden. Bisher werden die Grundpreise auf den Preisschildern bei Aldi, Lidl, Kaufland und Co. unterschiedlich dargestellt. Mal wird der Preis pro 100 Gramm angegeben, mal pro Kilogramm. Letzteres ist durch eine Gesetzesänderung bald der einzige Grundpreis, der dargestellt werden darf.

Bei jedem Lebensmittel im Einzelhandel muss dann nach der neuen Preisanpassungsverordnung auf einen Blick ersichtlich sein, wie teuer ein Kilogramm oder ein Liter des Produktes sind. Verbraucher können Preise also einfacher vergleichen, ohne selbst umrechnen zu müssen.

Eine weitere Änderung soll Lebensmittelverschwendung in Supermärkten und Discountern reduzieren. Ein neues Gesetz besagt nämlich, dass Lebensmittel, die wegen eines nahenden Mindesthaltbarkeitsdatums rabattiert werden, nur noch mit der Angabe ausgezeichnet werden müssen, um wie viel Prozent der Preis reduziert wird. Ein Gesamtpreis und Grundpreis muss dann nicht mehr angegeben werden. Allerdings wird dieses Verfahren nach Angaben der Verbraucherzentrale bei vielen Einzelhändlern ohnehin bereits angewendet. Ob dadurch also weniger Lebensmittel weggeworfen werden, ist also fraglich.

Änderungen im Mai 2022: Keine Corona-Regeln mehr am Arbeitsplatz

Möglicherweise könnten sich im Mai auch die Corona-Regeln am Arbeitsplatz ändern. Denn die aktuelle Arbeitsschutzverordnung läuft am 25. Mai 2022 aus. Wird sie nicht verlängert, würden auch die letzten noch bestehenden Regelungen wegfallen – und das Arbeiten wäre überall wieder wie vor der Pandemie möglich. Das dürfte in einigen Unternehmen allerdings schon jetzt der Fall sein, da die Betriebe schon jetzt selbst entscheiden, ob und welche Regeln noch gelten.

Änderungen im Mai 2022: Mehr Sicherheiten bei Kaffeefahrten

Wer ab dem 28. Mai an einer sogenannten Kaffeefahrt teilnimmt, muss weniger Sorge haben, abgezockt zu werden. Denn eine Änderung sorgt dafür, dass es bei solchen Veranstaltungen in Zukunft generell verboten ist, Versicherungen, Bausparverträge, Medizinprodukte und Nahrungsergänzungsmittel zu verkaufen. Zudem müssen Veranstalter von Kaffeefahrten die Teilnehmer künftig besser über ihre Rechte aufklären. Das Bußgeld bei Verstößen wurde von 1000 auf 10.000 Euro erhöht.

Änderungen im Mai 2022: Bierpreise erhöhen sich

Tiefer in die Tasche müssen bald auch Biertrinker greifen: Nachdem einige Brauereien bereits im April die Bierpreise erhöht haben, ziehen weitere im Mai nach. So haben beispielsweise die Radeberger- und die Bitburger-Gruppe angekündigt, dass ihre Biersorten teurer werden - laut Lebensmittelzeitung etwa 6 bis 7 Euro pro Hektoliter. Die Erhöhung der Preise betrifft zunächst nur die Händler, jedoch ist davon auszugehen, dass sie die Mehrkosten an die Verbraucher weitergeben werden.

Rubriklistenbild: © Beata Zawrzel/dpa