1. echo24
  2. Leben
  3. Verbraucher

Grippewelle, RS-Virus, Corona: Darf ich abgelaufene Medikamente noch nehmen?

Erstellt:

Von: Tobias Becker

Kommentare

Die meisten Menschen haben Medikamente zu Hause, die man auf Vorrat gekauft hat oder die angebrochen sind. Nur: Wie lange sind Arzneimittel haltbar?

In Baden-Württemberg gehen nicht nur die Grippe, das RS-Virus und Corona sowie einige andere Krankheiten rum, es herrscht auch in vielen Apotheken ein Medikamenten-Mangel. Heißt: Nicht alle Arzneimittel sind auch verfügbar, was mehrere Gründe hat. Der Blick in die Hausapotheke, den Medikamenten-Schrank der eigenen vier Wände, lohnt sich manchmal. Die Frage ist nur: Wie lange sind Arzneimittel haltbar und wirken sie auch nach Ablauf noch?

Haltbarkeit von Arzneimitteln: Die sachgerechte Lagerung ist wichtig

Die Haltbarkeit von Medikamenten hängt auch mit der Lagerung zusammen, denn es gilt: Wenn Arzneimittel nicht sachgerecht gelagert werden, kann die Wirkung beeinträchtigt werden. Ein kurzer Blick auf die Packung reicht meist aus, um die richtige Lagerung ausfindig zu machen.

Einige Medikamente müssen demnach im Kühlschrank gelagert werden, andere sollten vor Licht geschützt werden. Die Lagerung hängt zum Teil von den Wirkstoffen ab, zum Teil auch von der Form der Arznei, also Tablette, Saft oder Kapseln. Dann macht es bei der Haltbarkeit von Medikamenten meist auch einen Unterschied, ob es schon geöffnet wurde oder verschlossen ist.

Grippe
Sollte man Medikamente auch nach dem Ablaufen noch einnehmen? © Bernd Weißbrod/dpa/Illustration

Abgelaufene Medikamente – Experte rät: „Das Datum sollte auch eingehalten werden!“

Um zu prüfen, wie lange ein Medikament haltbar ist, kann man zunächst auf die Verpackung schauen. Denn wie Lebensmittel auch, hat Arznei auf der Packung ein Verfallsdatum stehen. Der Unterschied: Es ist kein Mindesthaltbarkeitsdatum, sondern ein „verwendbar bis“. Darauf sollte man auch in Zeiten des Medikamenten-Mangels in Baden-Württemberg achten.

„Das Datum sollte auch eingehalten werden“, erklärt Frank Eickmann, stellvertretender Geschäftsführer und Pressesprecher des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg, gegenüber echo24.de. Und weiter: „Abgelaufene Arzneimittel sollte man nicht mehr einnehmen.“

VerbandLandesapothekerverband Baden-Württemberg
SitzStuttgart
AbkürzungLAV

Haltbarkeit von Medikamenten: Es gibt keine Pauschalaussage, die zutrifft

Der Grund ist einfach, denn es geht um die Wirkung des Arzneimittels. Eickmann: „Bei Arzneimitteln geht es um die Sicherheit und darum, was es in meinem Körper tut, welche Neben- und Wechselwirkungen es gibt. Auch die Wirksamkeit ist entscheidend.“ Das alles ist bei abgelaufenen Medikamenten nicht mehr gewährleistet. Es ist also anders als bei Hausmitteln, die jeder kennen sollte.

Das Haltbarkeitsdatum wird im Rahmen der Zulassung eines Medikaments festgelegt und ist dementsprechend von Arznei zu Arznei unterschiedlich. „Einen Standard gibt es nicht“, so Frank Eickmann, aber: „Es steht meistens auf der Umverpackung.“ Die klare Empfehlung also: Abgelaufene Arzneimittel sollte nicht mehr eingenommen werden.

Haltbarkeit von Medikamenten: Experte gibt wichtigen Hinweis

Gegenüber echo24.de rät Frank Eickmann noch dazu, die Medikamente immer in der Umverpackung zu lassen. Heißt: Wer beispielsweise eine Tablette nutzt, sollte die anderen wieder zurück in die Schachtel geben. „So weiß man zum einen immer, was das für eine Arznei ist. Zum anderen kann man dann auch die Packung noch mal lesen. Dort stehen viele Informationen“, so Eickmann.

Auch der Beipackzettel sollte in der Verpackung bleiben. Ein weiterer Grund für den Tipp vom Experten: „Manche Medikamente sind lichtanfällig. Deshalb sind manche Flaschen auch gefärbt.“ Die Verpackung schützt dann zusätzlich vor Licht.

Auch interessant

Kommentare