1. echo24
  2. Leben
  3. Tiere

Taubenzecken lauern auf Dachböden: Was die Parasiten so gefährlich macht

Erstellt:

Von: Olaf Kubasik

Kommentare

Wenn Tauben aus dem Dachgeschoss vertrieben sind, folgt oftmals erst der Horror. Ohne professionelle Schädlingsbekämpfer können Menschen schwer erkranken – wegen kleiner Parasiten.

Ganz oben in dem alten Haus haben sie zuvor genistet. Zuhauf. Über Jahrzehnte. Jetzt sind die Tauben weg – und die junge Familie bezieht das komplett renovierte Gebäude im Raum Heilbronn, dessen Dachgeschoss zum Wohnraum für die Teenager-Tochter ausgebaut wurde. Nichts erinnert mehr an den Tauben-Befall von einst, denn alles ist zuvor noch akribisch von den Eltern gereinigt worden. Bis die 14-Jährige eines Morgens über Atemnot und Schweißausbrüche klagt. Und ihr ganzer Körper angeschwollen ist.

Die Familie hat einen Fehler bei der Renovierung des alten Hauses im Raum Heilbronn begangen, wie das Bundesumweltamt auf seiner Homepage bestätigt: „Dachböden, auf denen Tauben nisten beziehungsweise innerhalb der letzten zehn Jahre genistet haben, müssen grundsätzlich vor dem Um- oder Ausbau auf Taubenzecken-Befall hin kontrolliert werden.“ Damit es nicht zu schweren Reaktionen bei Menschen kommt. Wie bei der 14-Jährigen. Denn: Jeder Zeckenbiss stellt eine potenzielle Gefahr dar.

ArtTaubenzecke (Argas reflexus)
Größe5 bis 8 Millimeter
NahrungBlut ihrer Wirte
VorkommenIn von Menschen geschaffenen Bauwerken

Taubenzecken sind ausdauernde Parasiten: Schwere Symptome bei Teenager im Raum Heilbronn

Dem Teenager aus dem Raum Heilbronn geht es schnell wieder besser. Weil ihre Eltern gegenüber dem behandelnden Arzt sofort den Tauben-Befall vor dem Ausbau des Dachgeschosses erwähnt haben. Der wusste dadurch ganz genau, dass es sich bei den Symptomen um die Folge einer Ektoparasiten-Attacke – zu denen auch Bettwanzen zählen – handeln muss. Zumal das Mädchen Allergikerin ist. Und die, aber auch andere, können nach einem Biss folgende Symptome aufweisen:

Johann Ekov, der immer wieder „zur Verhinderung mittelalterlicher Zustände“ auf kompetent-permanente Bekämpfung von Schädlingen hinweist, hat aber auch schon Fälle nach Taubenzecken-Bissen erlebt, die von einer Entzündung bis zur dauerhaften Schädigung des Gehirns gereicht haben. Der mit Timur Zhukenov gemeinsame Chef der Heilbronner Firma Effective Concept erklärt: „Es bereitet keinen Spaß, mit diesen winzigen Parasiten unter einem Dach zu leben.“ Zumal diese sehr ausdauernd sind.

Schädlingsbekämpfer aus Heilbronn: Taubenzecken saugen Menschenblut, wenn ihr Stammwirt weg ist

Bis zu 18 Jahre können Taubenzecken alt werden und dabei auch jahrelang hungern. Wenn ihr natürlicher Wirt plötzlich verschwunden ist, reagieren die Zecken. Indem sie sich in Ritzen und Spalten verstecken. Um irgendwann über das Mauerwerk, aber auch Steckdosen ihren Blutsauger-Ersatz zu attackieren: den Menschen. Ekov, der vor Scharlatanen seiner Branche warnt, erklärt: „Es ist ein Irrglaube, dass nach Beseitigung eines Tauben-Befalls der Albtraum beendet ist – er fängt meistens dann erst an.“

Deswegen rät auch das Umweltbundesamt nach einem Tauben-Befall dazu, einen professionellen Schädlingsbekämpfer einzusetzen: „Die aufwendige Bekämpfung erfolgt unter Verwendung von chemischen Akariziden und ist sehr aufwendig.“ Spezialisten wie Johann Ekov greifen dabei auf Langzeitpräparate zurück. Denn: „Nur so kann eine endgültige Beseitigung sichergestellt werden, da die Taubenzecken diese - wie Schaben - in ihre Nester tragen.“ Und damit endet der Albtraum.

Auch interessant

Kommentare