Darauf achten

„Gefährlichstes Tier der Welt“: An diesen Merkmalen erkennt ihr die Tigermücke

  • Lisa Klein
    VonLisa Klein
    schließen

Die Asiatische Tigermücke gilt als das „gefährlichste Tier der Welt“. Doch wie kann sie von anderen Mückenarten unterschieden werden? Das sind die Erkennungsmerkmale. 

Das laut Bill Gates „gefährlichste Tier der Welt“ lebt inzwischen unter uns – bis nach Heilbronn hat es sich mittlerweile ausgebreitet. Dabei ist „das gefährlichste Tier der Welt“ auf die Schnelle gar nicht so einfach zu erkennen – die Rede ist von der „Asiatischen Tigermücke“ (Aedes albopictus). Auf den ersten Blick mag sie genauso wie anderen Mücken aussehen. Doch wer genau hinschaut, kann die Tigermücke anhand ihrer Merkmale eindeutig erkennen und von anderen Arten unterscheiden.

Doch zuerst einmal: Warum gilt die Tigermücke als so gefährlich? Die Tigermücke ist an sich eigentlich genauso „harmlos“ wie die in Deutschland weitverbreitete „Gemeine Stechmücke“, sie trägt kein Gift oder Ähnliches in sich. Die Tigermücke ist auch genauso nervig wie andere Mückenarten, wenn sie um einen herumschwirrt und sticht. Das Gefährliche an der Tigermücke ist im Gegensatz zu der „Gemeinen Stechmücke“: Sie kann tropische Krankheiten übertragen, unter anderem das Zika-Virus, das Chikungunya- und das Denguefieber sowie das West-Nil-Virus.

Das Perfide: Die Tigermücke gilt als besonders aggressiv, sie sticht nicht nur in der Dämmerung, sondern auch tagsüber. echo24.de berichtete bereits darüber, auf welche Symptome von der Tigermücke Gestochene achten sollten.

Die Tigermücke – das „gefährlichstes Tier der Welt“: Erkennungsmerkmale

Inzwischen bittet auch die Stadt Mannheim Bürger um Hilfe bei der Bekämpfung der Asiatischen Tigermücke, wie MANNHEIM24.de berichtet. Doch woran kann die Tigermücke nun erkannt werden? Die Asiatische Tigermücke ist ein Insekt und gehört zur Familie der Stechmücken (Culicidae), schreibt das Umweltbundesamt. Die Tigermücke ist eine verhältnismäßig kleine Stechmücke – sie erreicht eher selten die maximale Körpergröße von ca. 0,9 Zentimeter. Zur Orientierung: Die Asiatische Tigermücke ist kleiner als eine 1-Cent-Münze.

Auffällig ist vor allem ihre schwarz-weiße Färbung. „Insbesondere der Hinterleib und die Hinterbeine haben eine ausgeprägte schwarz-weiße Musterung. Ein weiteres typisches Merkmal ist eine am Hinterkopf ansetzende weiße Linie, die sich bis zum Flügelansatz fortsetzt. Die Flügel der Asiatischen Tigermücke sind mehr oder weniger transparent ohne Musterung“, schreibt das Umweltbundesamt. Und weiter: „Trotz des auffälligen Aussehens kommt es manchmal zu Verwechselungen mit meist größeren und weitaus häufigeren einheimischen Stechmückenarten wie z. B. der Ringelschnake (Culiseta annulata).“

Die Asiatische Tigermücke kann vor allem an ihrer schwarz-weißen Musterung an Hinterleib und Hinterbeinen erkannt werden. Außerdem zieht sich eine weiße Linie vom Hinterkopf bis zum Flügelansatz der Asiatischen Tigermücke.

Wer meint, die Asiatische Tigermücke bei sich im Garten gesehen zu haben oder gar von einer gestochen worden zu sein und auf Nummer sicher gehen will, kann die Mücke (sofern sie eingefangen wurde) zur Identifizierung einschicken. Weitere Infos zum Melden der Asiatischen Tigermücke gibt es auf tiger-platform.eu.

Übrigens: Mit diesem Trick kann die Tigermücke bekämpft werden. Und obwohl Bill Gates die Tigermücke als das „gefährlichste Tier der Welt“ bezeichnet hat, gibt es ein Insekt, das aussieht wie die Tigermücke, aber sogar noch gefährlicher ist.

Rubriklistenbild: © dpa