1. echo24
  2. Leben
  3. Tiere

Die schlimmsten Funde der Nosferatu-Spinne – „bis zu 50 täglich“

Erstellt:

Von: Markus Merz

Kommentare

Eine Nosferatu-Spinne fängt man am besten mit einem Glas und einem Stück Pappe.
Eine Nosferatu-Spinne fängt man am besten mit einem Glas und einem Stück Pappe. © membio/imago

Die Nosferatu-Spinne erlangt gerade ungeahnte Bekanntheitsgrade, weil sich die Sichtungen extrem häufen. Vor allem in Baden-Württemberg breitet sich die Spinne aus.

2005 wurde die Nosferatu-Spinne zum ersten Mal in Baden-Württemberg entdeckt, breitet sich seither vor allem über Handelswege wie Autobahnen, den Güter- oder Frachtverkehr ausund wird an immer neuen Orten gesichtet. Eine Seltenheit ist die giftige Spinne, deren Biss für Menschen aber nicht gefährlich ist, längst nicht mehr.

Hauptsächlich kommt die Nosferatu-Spinne entlang des Rheins vor, was auch mit den dort günstigen Bedingungen zu tun hat. Zuletzt scheint aber auch Ludwigsburg immer mehr zum Hotspot zu werden, erstaunlich viele Sichtungen werden dem Naturschutzbund Baden-Württemberg (NABU) hier gemeldet. Erst kürzlich hatte eine Frau das Tier in ihrem Schlafzimmer entdeckt, die sich von der häufiger auftretenden Hauswinkelspinne deutlich unterscheidet.

NABU meldet hunderte Sichtungen der Nosferatu-Spinne

„Nach Ludwigsburg ist die Spinne eher nicht auf natürliche Weise gekommen, sondern wurde eingeschleppt über Bananenkisten oder ähnliches“, sagt der Nosferatu-Spinnen-Experte Robert Pfäffle vom NABU dem echo24.de.

Erst seit dieser Woche hat sich seine Arbeit rund um den Achtbeiner deutlich entspannt, hat der NABU doch ein Meldeportal für Sichtungen der Nosferatu-Spinne veröffentlicht. Seitdem kommen hunderte Meldungen rein, was Robert Pfäffle nicht überrascht: „Wir hatten davor schon zahlreiche E-Mails pro Tag. Deshalb wundert es uns nicht, dass es bis zu 50 Meldungen pro Tag in unser Portal schaffen.“

50 Sichtungen einer Nosferatu-Spinne. Pro Tag. Alleine in Baden-Württemberg. Und die Dunkelziffer der nicht gemeldeten Spinnen dürfte hoch sein. Doch was sind die schlimmsten Sichtungen, die zuletzt gemeldet wurden?

Die Nosferatu-Spinne und die schlimmsten Funde

Marina Conforti aus Karlsruhe meldet gleich drei Nosferatu-Spinnen auf einmal, eine sei bereits tot gewesen, eine andere habe sie angesprungen. Ob dies der Wahrheit entspricht, lässt sich letztlich allerdings nicht final prüfen.

Barbara Hirschel aus Walldorf schreibt: „Die Spinne hat sich zwischen unserer Matratze gehäutet. Die Reste hatte ich gefunden. In Nachthemd verkrochen und mich gebissen. Stelle nach über acht Tagen noch rot und warm, Durchmesser 5 Zentimeter.“

Auch Günther Silber aus Freiburg hat die Nosferatuspinne an seiner Kleidung gefunden. Offenbar kein seltenes Phänomen.

Nosferatu-Spinne in Wohnungen – das sucht die Spinne

Doch woran liegt es, dass sich die Spinnen gerade vermehrt in Häuser und Wohnungen wagen? Robert Pfäffle hat eine einfache Erklärung: „Draußen ist es sehr trocken, also wagen sich die Spinnen weiter vor und hoffen in den Räumen, etwas Wasser zum Trinken abzubekommen.“

Auch interessant

Kommentare