Doppelte Gefahr für Menschen

Größte Vogelspinne der Welt: Ihr Gift ist harmlos, ihr Biss brutal

Eine Goliath-Vogelspinne (Theraphosa blondi)
+
Die Goliath-Vogelspinne ist ein gigantischer Achtbeiner und gilt als sehr aggressiv.
  • Olaf Kubasik
    VonOlaf Kubasik
    schließen

In der weltweiten Terraristik ist die Goliath-Vogelspinne begehrt - doch die Haltung des aggressiven Giganten birgt Gefahren.

Die gute Nachricht vorweg: Die Wahrscheinlichkeit der größten Vogelspinne der Welt in freier Wildbahn zu begegnen, ist gering. Denn dafür müssten Menschen die Regenwälder Südamerikas in der Dämmerung oder bei Nacht durchstreifen. Doch wem Theraphosa blondi dann doch einmal über den Weg krabbelt, spricht von einer verstörenden Begegnung mit dem riesigen Achtbeiner, der sogar die Warmhaus-Riesenkrabbenspinne von seiner Größe her in den Schatten stellt und im Deutschen als Goliath-Vogelspinne bezeichnet wird.

Piotr Naskrecki, Entomologe des Museums für vergleichende Zoologie der Harvard-Universität, hört bei nächtlichen Forschungen im Regenwald von Guayana plötzlich ein lautes Rascheln. Er denkt an eine Ratte oder ein Opossum, knippst das Licht seiner Lampe an und kann „nicht glauben, was er sieht“, wie er gegenüber livescience.com berichtet: eine gigantische braun-behaarte Vogelspinne. Vorsichtig nähert sich der Wissenschaftler ihr und findet es zunächst „süß, dass sie auf einmal ihre Hinterbeine an ihrem Bauch reibt“. Bis Naskrecki den wahren Hintergrund für das Verhalten des Tieres feststellt.

ArtGoliath-Vogelspinne (Theraphosa blondi)
Vorkommenin den Regenwäldern Südamerikas
Körperlängebis zu 12 Zentimeter
NahrungGliederfüßer, kleine Säugetiere und Reptilien
Biss-Wirkung auf Menschenextrem schmerzhaft

Größte Vogelspinne der Welt: Doppel-Gefahr für Menschen bei Tier-Berührung

Goliath-Vogelspinnen gelten als ebenso aggressiv wie die tödlichste Spinnen-Art der Welt. Und wenn sie sich bedroht fühlen, streifen sie nach einer Zischlaut-Warnung die mit winzigen Widerhaken besetzten Haare ihres Hinterleibs ab - um den Feind damit zu „bombardieren“. Diese Brennhaare enthalten ein Nesselgift. Die Wirkung dieses Angriffs beschreiben Wissenschaftler „Das Einatmen kann zu Reizungen an Mund- und Nasenschleimhaut mit Bronchitis, schmerzhaftem Husten und Asthma führen.“ Auf der Haut erzeugen sie hingegen - je nach Empfindlichkeit - einen bis zu einem Tag andauernden Juckreiz.

Wer nach dieser Warnung immer noch nicht genug hat, den beißt die Goliath-Vogelspinne letztlich. Mit ihren bis zu fast drei Zentimetern langen Beißwerkzeugen. Diese Wucht des Zupackens beschreibt Entomologe Naskrecki als ein Gefühl, „als würde man einen Nagel durch die Hand schlagen“. Und selbst wenn ihr Gift im Gegensatz zu dem der Sydney-Trichternetzspinne wie ein Waisenknabe daherkommt und der Wirkung eines Wespenstichs gleicht, kann der für Menschen extrem schmerzhafte Folgen haben - durch die Tiefe der Wunde und eventuell auftretende bakterielle Infektion.

Größte Vogelspinne der Welt in Terrarien: Menschen sollten Berührungen vermeiden

Trotz ihrer hohen Aggressivität ist die Goliath-Vogelspinne bei Terrarien-Freunden auf der ganzen Welt beliebt. Auch in Deutschland, wo immer mehr invasive Arten als Neozoen Einzug halten. Seriöse Seiten wie vogelspinnen-info.de weisen deshalb daraufhin, dass die Tiere einer artgerechten Haltung unterliegen müssen und „nicht auf die Hand gehören“. UND: „Wenn man keine Brennhaar-Attacke oder sogar einen Biss riskieren will, sollte man sie einfach in Ruhe lassen.“

Das Phänomen Goliath-Vogelspinne

Der Goliath-Vogelspinne wachsen die abgeworfenen Brennhaare, die sie auch in ihrer Wohnhöhle auslegt, nach einer Häutung wieder nach. Ebenso wie eventuell verlorene Beine. Und während die Weibchen von Theraphosa blondi in freier Wildbahn laut unserplanet.net bis zu 25 Jahren alte werden können, kommen Männchen maximal auf sechs Jahre.