1. echo24
  2. Leben
  3. Tiere

„Mörderin“ in deutschen Supermärkten: „Neue“ Bananenspinne sorgt für Panik

Erstellt:

Von: Olaf Kubasik

Kommentare

Phoneutria depilata
Phoneutria depilata taucht immer wieder mit Bananen in deutschen Supermärkten auf. © Esteban Rivera/Facebook

Die Schwester der tödlichsten Spinne der Welt wird zukünftig immer öfter in Bananenkisten an Supermärkte in Deutschland ausgeliefert.

Diese Spinnen-Gattung ist der blanke Horror. Und nicht ohne Grund wurde sie Phoneutria genannt. Der griechischen Bezeichnung für „Mörderin“. Vor allem auf eine der insgesamt neun Arten trifft das perfekt zu. Denn Phoneutria nigriventer führt das Horror-Ranking der gefährlichsten fünf Spinnen der Welt an. Und die Brasilianische Wanderspinne sorgt auch immer wieder in Deutschland für gigantische Panik. Dabei steht die direkte Verwandte der achtbeinigen Killerin - abgesehen von des etwas harmloseren Giftes - ihr in nichts nach. UND: Phoneutria depilata taucht ebenfalls als „Bananenspinne“ in deutschen Supermärkten auf.

Im Gegensatz zu ihrer tödlichen Schwester hat Phoneutria depilata noch keinen deutschen Namen. Denn die Art wurde erst vor etwas mehr als einem Jahr „entdeckt“. Grund: Forscher wunderten sich immer wieder darüber, wieso Phoneutria boliviensis in einem riesigen Gebiet und verschiedenen Ökosystemen vorkommt. Die Biologen Nicolas A. Hazzi und Gustavo Hormiga von der George Washington University in Washington D. C. gingen der Sache nach - und fanden heraus, dass es sich um zwei Phoneutria-Arten handeln muss. Zumal manche der Spinnen „zwei weiße Streifen auf dem Rücken“ tragen, wie spektrum.de berichtet.

ArtPhoneutria depilata
HerkunftZentralamerika, Kolumbien, Ecuador
Körperlängebis zu vier Zentimeter
NahrungInsekten, Spinnentiere, Reptilien, Amphibien, kleinere Säugetiere
Biss-Gefahr für Menschenbis zu schweren Reizungen der Lymphbahnen

„Neue“ Bananenspinne sorgt für Panik: Gefahr in Deutschlands Supermärkten

Es ist noch nicht viel bekannt über Phoneutria depilata. Als hochaggressiv wie alle Vertreter ihrer Gattung gilt sie jedoch. Und ihr Gift ist laut einer kolumbianischen Toxin-Studie, die jüngst auf der wissenschaftlichen Plattform MDPI veröffentlicht wurde, „ein riesiger Cocktail interessanter Substanzen, der Ähnlichkeiten mit denen anderer Arten derselben Gattung aufweist“. Doch was bedeutet das bei einem Biss für Menschen - zumal Phoneutria depilata wie eine relativ ungefährliche Doppelgängerin vermehrt in deutschen Supermärkten als Bananenspinne für Schrecken sorgt?

Biologin Claudia Wesseloh vom Naturkundemuseum in Karlsruhe hat sich mit den sogenannten Bananenspinnen beschäftigt - und gibt für die nachtaktive Phoneutria depilata folgende Biss-Symptome des in deutschen Supermärkten aufgeschreckten und sich bedroht fühlenden Tieres bekannt:

Neben der tödlichsten Spinne der Welt und ihrer giftigen Schwester müssen sich Kunden beim Griff in die Bananenkiste von Supermärkten auch noch auf einen riesigen, aber relativ harmlosen Achtbeiner gefasst machen. Zum Trost aller Arachnophobiker schließt Biologin Wesseloh jedoch aus, dass andere Phoneutria-Arten mit Bananen-Importen in Deutschland landen: „Amazonische Arten werden nie an importierten Bananen gefunden. Am wahrscheinlichsten bleibt also ein Fund von Phoneutria depilata.

Die Gattung Phoneutria als Bananenspinnen in deutschen Supermärkten

Neben Bissen der Brasilianischen Wanderspinne (Phoneutria nigriventer) sind dem Naturkundemuseum Karlsruhe in Deutschland nur die von Phoneutria depilata bekannt. Denn in Anbetracht der Länder, aus der die EU Bananen bezieht, kämen amazonische Arten in deutschen Supermärkten nicht vor. Biologin Claudia Wesseloh schreibt: „Am wahrscheinlichsten bleibt also ein Fund von Phoneutria depilata.“ 

Aufgrund des globalen Handels und der Klima-Erwärmung hat es der Mensch „geschafft“, neue Spinnen-Arten als sogenannte Neozoen auch nach Deutschland zu bringen. echo24.de hat aufgelistet, welche gefährlichen fünf der achtbeinigen Nützlinge bald auch hierzulande invasiv einfallen könnten.

Auch interessant

Kommentare