Italien, Spanien oder Portugal

Urlaub – auch für Ungeimpfte: Diese Feriengebiete machen‘s möglich

Strand auf Mallorca
+
Urlaub soll auch diesen Sommer wieder möglich sein. Doch wohin kann man als Ungeimpfter fahren? (Symbolbild)
  • Christina Rosenberger
    vonChristina Rosenberger
    schließen

Der Sommer steht in Deutschland in den Startlöchern und so langsam wollen viele gerne ihren Sommerurlaub buchen. Doch was ist dieses Jahr eigentlich erlaubt?

Sommer, Sonne, Strand - diese Kombination macht für viele einen perfekten Urlaub aus. Faulenzen am Meer, Bräunen auf der Liegewiese oder Schmökern am Pool sind in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie allerdings gedanklich noch ganz weit weg. Kein Wunder, dass die Sehnsucht nach Urlaub immer größer wird. Doch was ist diesen Sommer eigentlich alles möglich?

Besonders für vollständig geimpfte Personen scheint das Urlaubsangebot momentan immer größer zu werden, denn heute (Donnerstag, 6. Mai) hat der Bundestag die Corona-Verordnung gebilligt, die Geimpften und Genesenen gewisse Privilegien einräumt. Nun muss nur noch der Bundesrat sein GO geben. Das könnte bereits am Freitag (7. Mai) der Fall sein.

Urlaub im Corona-Jahr 2021: Was ist möglich?

Doch auch Ungeimpfte gehen nicht leer aus. Denn nach derzeitigem Stand bleiben Reisen auch für Personen ohne Impfschutz möglich. Bedingung ist dabei meistens ein negativer Corona-Test - auch für Kinder. Doch bei der Wahl des Urlaubslandes muss man achtsam sein.

Derzeit werden Urlaubsgebiete in verschiedene Kategorien eingeteilt - Risikogebiete, Hochinzidenzgebiete und Virusvariantengebiete. Die Reisen dorthin gestalten sich meist etwas komplizierter - denn erstens gilt in ganz Deutschland eine Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten, außerdem müssen sich Einreisende - zumindest in Baden-Württemberg - direkt nach ihrer Rückkehr zwei Wochen lang in Quarantäne begeben.

Reisen unter Corona-Bedingungen: Das müssen Touristen beachten

Zusätzlich müssen Ungeimpfte, die per Flugzeug nach Deutschland einreisen, beim Check-In am Abflugort ein negatives Testergebnis vorlegen - auch dann, wenn sie nicht aus Risikogebieten zurückkommen. Diese Regelung gilt bisher für Geimpfte und Ungeimpfte bis zum 12. Mai. Vermutlich wird sie allerdings für Menschen, die noch nicht vollständig gegen Corona geimpft sind, auch darüber hinaus verlängert.

Aber in welche Urlaubsgebiete kann man momentan überhaupt fahren? Innerhalb Deutschlands zum Beispiel gilt zwar momentan noch in vielen Regionen die Bundes-Notbremse, doch in Schleswig-Holstein zum Beispiel gibt es laut Landesregierung eine sogenannte Modellregion. Dazu gehören unter anderem Nordfriesland und die Insel Sylt. Hier haben die Hotels geöffnet und Urlaubsreisen sind erlaubt.

Urlaub in Deutschland: Inlandsreisen bereits ab Juni wieder möglich?

Hier gelten allerdings strenge Testregeln: Urlauber müssen bereits vor der Anreise Corona-Schnelltests gemacht haben und das negative Ergebnis beim Einchecken ins Hotel oder die Ferienwohnung vorzeigen. Außerdem müssen Urlauber sich alle zwei Tage erneut testen lassen. Dazu wurden eigens die Testkapazitäten in der Modellregion erhöht.

Außerdem geht der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß (CDU), davon aus, dass Inlandsreisen generell ab Juni wieder möglich sein könnten. Der baden-Württembergische Bundestagsabgeordnete erklärte gegenüber dem SWR: „Ich bin sehr zuversichtlich, dass Urlaubsreisen bei uns ab Juni in immer mehr Regionen möglich werden“, in Baden-Württemberg fallen die letzten fünf Pfingstferientage in den Juni.

Reisen ins europäische Ausland: In diesen Ländern kann man Urlaub machen

Für das europäische Ausland gelten bisher keine einheitlichen Regeln, was das Reisen angeht. Ein Punkt, der das Reisen für alle in Zukunft erleichtern soll, ist der sogenannte Green Pass, der in der gesamten EU gelten soll. Dahinter verbirgt sich ein Zertifikat, das es Urlaubern mittels QR-Code erlauben soll, wieder frei zu reisen.

Voraussetzung für einen Green Pass ist, dass der Inhaber entweder vollständig gegen Corona geimpft ist, oder bereits nachweislich eine Infektion überstanden hat. Außerdem kann man auch einen negativen Coronatest verifizieren lassen, der maximal 48 Stunden alt ist. Doch was gilt aktuell (6. Mai) in welchem europäischen Urlaubsland?

  • Belgien: Hier haben Geschäfte wieder offen, ab Samstag (8. Mai) ist auch die Außengastronomie wieder geöffnet - für bis zu vier Personen pro Tisch. Im Freien dürfen sich privat zehn Personen mit Maske treffen, im Inneren gibt es strenge Kontaktbeschränkungen. Die belgische Regierung rät von touristischen Reisen in und aus dem Land dringend ab. Wer von Deutschland nach Belgien reist, muss in Quarantäne - es sei denn, der Aufenthalt ist kürzer als 48 Stunden.
  • Dänemark: Seit dem 1. Mai ist es für vollständig geimpfte Bürger aus EU- und Schengen-Ländern wieder möglich, nach Dänemark zu reisen, ohne einen negativen Corona-Test vorzulegen. Auch eine Quarantänepflicht nach Ankunft fällt dann weg. In Dänemark sind die Geschäfte, Cafés, Restaurants und Bars wieder offen.
  • Frankreich: Wer nach Frankreich reisen möchte, muss einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Reisende müssen außerdem eine Erklärung ausfüllen, auf der sie etwa versichern, keine Covid-19-Symptome zu haben. Laut Innenministerium dürfen Reisende aus Europa auch ohne „zwingende Gründe“ nach Frankreich einreisen. Ob mit oder ohne Impfung macht hier keinen Unterschied. Ab 19. Mai sollen außerdem Außenbereiche von Restaurants sowie Geschäfte und Kultureinrichtungen wieder öffnen dürfen.
  • Kroatien: Für die Einreise nach Kroatien brauchen deutsche Touristen entweder einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist, einen negativen Antikörper-Test, der weniger als 48 Stunden alt ist, die Bestätigung, Covid-19 bereits überstanden zu haben, oder einen Impf-Nachweis. Dabei muss die zweite Impfung mindestens 14 Tage zurückliegen. In Kroatien dürfen Hotels und Gaststätten Gäste empfangen, dabei gelten allerdings Auflagen.
  • Malta: Hier sind die Corona-Zahlen so stark gesunken, dass der Inselstaat ab dem 1. Juni für den internationalen Tourismus öffnen möchte. Dann dürfen auch Restaurants wieder Besucher empfangen, allerdings nur bis 17 Uhr. Touristen, die aus Deutschland einreisen, müssen aktuell einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden sein soll. Wie die Vorschriften ab dem 1. Juni sind, ist bisher nicht bekannt.
  • Österreich: Am 19. Mai öffnen hier Gastronomie, Hotels und Bühnen wieder öffnen - es soll als Schutzmaßnahme allerdings Zutrittstests geben. Draußen sind dann wieder Veranstaltungen mit bis zu 3.000 Menschen erlaubt. Mit diesen Öffnungsschritten soll auch die Quarantänepflicht für Urlauber aus Deutschland wegfallen, Geimpfte, Getestete und Genesene dürfen einreisen. Dennoch ist Österreich aus deutscher Sicht weiter Risikogebiet und Rückkehrern blühen ein Test und mindestens fünf Tage Quarantäne.
  • Schweiz: Hier sind Hotels, Museen, Läden, Theater, Kinos, Zoos und Freizeitparks mittlerweile wieder geöffnet. Wer in die Schweiz fliegt, muss einen negativen Coronatest vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Wer mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bus oder Bahn anreist, braucht nicht Mal das. Es gelten zwar strenge Regeln, aber die Gastronomie hat ihre Außenbereiche dennoch wieder geöffnet.
  • Spanien: Auch hier sind Reisen mittlerweile grundsätzlich für EU-Bürger wieder möglich, dennoch müssen Einreisende aus Deutschland einen negativen Corona-Test vorweisen. Zwar galten bisher noch strenge Einschränkungen in verschiedenen Regionen, doch die fallen fast alle am Wochenende mit dem Ablauf des sechsmonatigen Corona-Notstands aus. Was weiter gilt, ist wohl die Maskenpflicht im Freien. Außerdem wollen mehrere Regionen die nächtliche Ausgangssperre beibehalten. Privilegien für Geimpfte und Genesene gibt es in Spanien bisher nicht.

Somit gibt es viele Regeln zu beachten, die man in jedem Fall vor Reiseantritt gründlich checken sollte. Und auch für Urlauber, die nicht wegfahren wollen, könnte es bald etwas Naherholungs-Feeling zurückgeben. Denn das Gesundheitsministerium von Baden-Württemberg plant konkrete Öffnungsschritte für die Gastro und Hotels zu Pfingsten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema