1. echo24
  2. Leben
  3. Film, TV & Serien

Rentnerin verzweifelt bei „Wer wird Millionär“ an der 500-Euro-Frage

Erstellt:

Von: Stella Rüggeberg

Kommentare

„Wer wird Millionär?“-Kandidatin und Günther Jauch
Trotz Hilfestellung von Günther Jauch (r) kommt die „Wer wird Millionär?“-Kandidatin Ute (l) nicht auf die richtige Antwort © RTL+ & RTL / Stefan Gregorowius

Die Kandidaten kommen bei „Wer wird Millionär?“ ganz schön ins Schwitzen. Manchmal hilft Günther Jauch ihnen aber auf die Sprünge, wenn sie zu scheitern drohen. So auch Ute Schindler, die bei der 500-Euro-Frage völlig im Dunkeln tappt.

Bei „Wer wird Millionär?“ kämpfen die Kandidaten um die Million. Doch einige von ihnen verzweifeln bereits direkt am Anfang. Dies muss auch Ute Schindler am 22. August in Erfahrung bringen, als sie bei der 500-Euro-Frage mächtig ins Schwitzen kommt.

Rentnerin verzweifelt bei „Wer wird Millionär“ an 500-Euro-Frage

Damit die Kandidaten mit einer möglichst hohen Gewinnsumme die Show verlassen und nicht nur 100 Euro erspielen, hilft Günther Jauch ihnen hin und wieder auf die Sprünge. Doch bei der 500-Euro-Frage scheint jeder Hinweis an Ute vorbeizugehen. Die Frage lautet: „Wer hat es in der Regel nicht auf das abgesehen, was sein Name nahelegt, sondern zum Beispiel auf Geldbeutel und Mobiltelefone?“. Zur Auswahl stehen A: Autodieb, B: Taschendieb, C: Wilddieb und D: Juwelendieb. Die richtige Antwort ist B, der Taschendieb.

Als die Gelsenkirchenerin einfach nicht auf die richtige Antwort kommen will, versucht der Quizmaster ihr einige Hinweise zu geben: „Sie sind in Gelsenkirchen mit ihrem Auto unterwegs. Ich bin ein Autodieb. Was will ich ihnen dann klauen?“, fragt Günther Jauch. „Ich nehme an, meine Tasche“, antwortete die Kandidatin. Wenn ein Autodieb ein Auto aufbricht, nimmt er lieber Handy und Geldbeutel aus dem Auto mit, lautet ihre logische Schlussfolgerung. „Das wird schwierig für mich“, lacht der Quizmaster und ahnt, dass der Aha-Moment bei Ute noch ein wenig länger dauern wird.

Die erste Frage bei „Wer wird Millionär“ lautete:

„Besser den Spatz in der Hand als die Taube auf dem ...?“ Die Antwortmöglichkeiten: A: Sofa, B: Klo, C: Grill, D: Dach. Die richtige Antwort ist natürlich D das Dach.

Günther Jauch wurde von Hütchenspielern über den Tisch gezogen

Die letzte Chance sieht Jauch mit der Holzhammer-Methode: „Der Taschendieb will ja nur die Tasche mitnehmen. Was soll der mit dem Geldbeutel?“, fragt Jauch die Kandidatin, die aber immer noch behaupte, die richtige Antwort sei der Autodieb. Als der Publikumsjoker mit 100 Prozent auf Antwort B, den Taschendieb, setzt, verlässt sich die Kandidatin und loggt Antwort B ein. „Möchten Sie das Ergebnis mit einem weiteren Joker absichern?“, fragt Günther Jauch scherzhaft.

Am Ende darf sich Ute aus Gelsenkirchen über stolze 16.000 Euro freuen. Doch nicht nur die Kandidaten tappen oftmals im Dunkeln. Auch Günther Jauch selbst wurde vor einigen Jahren von Hütchenspielern in New York über den Tisch gezogen und fragte sich: „Wie kann man so doof sein?“. Verwendete Quellen: RTL+, rnd.de

Auch interessant

Kommentare