1. echo24
  2. Leben
  3. Film, TV & Serien

Verlässt Carola „Bauer sucht Frau“-Kandidaten Martin? „Nicht mit Herzen dabei“

Erstellt:

Von: Julia Cuprakowa

Kommentare

Drei Hofdamen sind bei „Bauer sucht Frau“ bereits vorzeitig abgesprungen. Kommt bald eine Vierte dazu? Bei Heumilchbauer Martin aus dem Oberallgäu und seiner Hofdame Carola will es nicht so recht funken. 

Steht eine weitere Beziehung bei „Bauer sucht Frau“ auf der Kippe, bevor diese überhaupt richtig angefangen hat? Mehrere Hofdamen sind in der 18. Staffel bereits vorzeitig abgesprungen – eine davon sogar vor dem Scheunenfest, wie echo24.de berichtet. Und was war bei den anderen? Die Hofdame Julia verließ ihren Landwirt Erik, weil dieser zu schüchtern war und nicht genügend Interesse zeigte.

In der zehnten Folge der Kuppel-Show äußerte dann auch Emely ihre Zweifel. Für sie geht es mehr in Richtung Freundschaft, als „etwas Langfristiges“. Auch bei Loretta und Sascha hat es nicht gefunkt. Bei Heumilchbauer Martin aus dem Oberallgäu scheint ebenfalls irgendwie der Wurm drin.

„Bauer sucht Frau“: Beim „Kühe umtreiben“ kommt Hofdame Carola an ihre Grenzen

In der zehnten Folge holt der „Bauer sucht Frau“-Kandidat Martin seine Hofdame aus der Pension ab. Sie wartet bereits draußen vor dem Haus und genießt die Aussicht, die sich ihr in Oberallgäu bietet. Und was steht für den Tag mit Martin an? Sie beiden gehen erst einmal auf die Weide und treiben die Kühe um. Martins Sohn Maximilian ist heute ebenfalls dabei. Lernen sich da etwa schon Papas zukünftige Freundin und der Sohn kennen?

Nein, ganz so erst ist es dann doch nicht. Denn Maximilian hilft gelegentlich auf dem Hof mit aus, den er später auch übernehmen möchte. Bei Lagebesprechung zwischen Martin und Maximilian hört Carola interessiert zu, verstehen tut sie jedoch nichts. Denn in der Stadt wird es nicht sehr oft über „Kühe umtreiben“ und sonstiges gesprochen. Und wie kann eine Stadtfrau dann auf einer Weide in Oberallgäu helfen? Klar, sie spielt den Laufburschen und holt die nötigen Werkzeuge und Pfähle, damit Martin die Weide abstecken kann.

Im Klartext heißt es, Berg hoch und erneut wieder runter. Eine ungewohnte Anstrengung für die gelernte Bürogehilfin. „Das fand ich wahnsinnig anstrengend, immer Berg rauf und Berg runter. Da bin ich arg an meine Grenzen gekommen“, verrät Carola dem Sender RTL.

Missbraucht „Bauer sucht Frau“-Kandidat Martin seine Hofdame als Arbeitskraft

Carolas Herz schlägt schneller, wenn sie bei Martin ist, allerdings nicht wegen des 56-Jährigen, sondern weil die Arbeit so anstrengend ist. Beim Kühetreiben ging es dann ganz schön schnell zur Sache und Carola hatte Mühe, mit Martin Schritt zu halten: „Ich wollte Carola auch zeigen, dass es nicht immer alles so romantisch ist. Dass man nicht nur Berg auf Berg runterlaufen muss, sondern dass die Arbeit einen ganz schön beansprucht“, erklärt Martin die schweißtreibende Arbeit. War es für Carola zu viel?

Nun, für die nächsten Tage erhofft sich die „Bauer sucht Frau“-Hofdame etwas Ruhe und – wie bereits am ersten Tag – dass Martin ihr seine Herzseite zeigt. Sie möchte spüren, dass er sich für sie als Frau interessiert und nicht als Arbeiter. Schließlich geht es bei „Bauer sucht Frau“ in erster Linie um die Liebe, wie die Kuppel-Bilanz der Sendung zeigt.

Martin überrascht seine Hofdame bei „Bauer sucht Frau“ – Carola reicht das jedoch nicht

Aber ist es tatsächlich so? Sucht Landwirt Martin nur eine Arbeitskraft? Angesicht der Überraschung, die der 56-Jährige für seine Hofdame vorbereitet hat, würde die Antwort wohl eher „nein“ lauten. Im Oberallgäuer möchte Carola nämlich mit einem Ausflug auf dem Sessellift überraschen. Und die Überraschung kommt richtig gut an.

„Ich bin total verliebt, in die Landschaft“, sagt Carola bei ihrem Ausflug. Sie macht viele Bilder von der Umgebung und plötzlich schlägt Martin vor, ein Selfie mit ihm zusammen zu machen. Endlich zeigt er etwas von sich und geht ein bisschen aus sich heraus. Das merkt auch seine Hofdame. Sind ihre Zweifel damit aus dem Weg geräumt?

Bauer sucht Frau - Carola und Martin
Carola und Bio- und Heumilchbauer Martin genießen bei einer Brotzeit den Feierabend. © RTL

Auf dem Gipfel angekommen, steht den beiden noch eine kleine Wanderung an. Auf einer Bank machen mit einer grandiosen Aussicht macht das Pärchen eine Pause. Martin hat an alles gedacht und eine kleine Brotzeit mitgenommen. „Es ist total schön, mit Martin die freie Zeit zu genießen“, findet Carola. Kein Wunder, denn der Heumilchbauer legt sich richtig ins Zeug und macht seiner Hofdame sogar Komplimente.

Diese empfindet Carola jedoch nicht als herzlich genug. Die Zweifel sind also nach wie vor vorhanden. Trotz romantischer Aussicht, hat sie nicht das Gefühl, dass Martin mit dem Herzen dabei ist. Und das scheint der 54-Jährigen doch mehr auszumachen als sie vielleicht zugeben mag, denn in ihren Augen glitzern Tränen.

Auch interessant

Kommentare