Weniger ist mehr

Locken: Diese Tipps helfen bei der Pflege von sturen Haarmähnen

Zu sehen ist eine Frau mit rot-blonden Locken vor einem rosafarbenen Hintergrund. (Symbolbild)
+
Lockige Haare brauchen nur eine Wäsche pro Woche. (Symbolbild)

Lockenköpfe haben es bei der Pflege ihrer Haare oft schwer, denn die Haarpracht macht immer, was sie will. Die richtigen Tipps helfen bei der Bändigung der Haare.

München – Über unsere Kopfhaare zerbrechen sich noch heute viele Forschende den Kopf. Denn so simpel und alltäglich unsere natürliche Kopfbedeckung erscheinen mag, so sehr steckt sie doch voller Geheimnisse. Die Ursache für lockiges Haar ist in den Genen jedes einzelnen Menschen versteckt. Liegen die Haarfollikel und Haarwurzeln von Menschen in der Kopfhaut eher schräg, ist das aus ihnen herauswachsende Haar lockig. Die Pflege von lockigem Haar ist oft nicht ganz einfach, denn sie haben eine sehr eigensinnige Struktur. Doch mit der richtigen Pflege bekommen auch Lockenköpfe ihre Frisur in den Griff!
Warum es reicht, sich ein Mal in der Woche seine lockigen Haare zu waschen, weiß 24vita.de.*

Die Struktur von lockigem Haar ist eigensinnig und nicht unbedingt leicht unter Kontrolle zu bringen. Grundsätzlich sind Locken trockener als glatte Haare, werden schneller spröde und brüchig. Haare bestehen aus Faserproteinen, genauer gesagt aus Keratinen. Sind die Haare gelockt, ist die Proteinzusammensetzung etwas anders als bei glattem Haar. Das bedeutet unter anderem, dass Menschen die Pflege anpassen müssen, um einen strohigen Strubbelkopf zu vermeiden. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.